Turbulente Spitzenwirbel

  • 11. December 2017

Bessere Beherrschung von Turbulenzen bei Flugzeugen, Schiffen und Wind­kraft­anlagen.

Flugreisen werden immer beliebter. Der Andrang auf den Flug­häfen nimmt stetig zu. Mancher Flug­gast mag sich daher umso mehr darüber wundern, warum jedes Flug­zeug erst fünf, sechs Minuten auf die Start­frei­gabe warten muss, nachdem das vor­herige Flug­zeug bereits abge­hoben hat. Grund dafür sind nicht etwa unzu­reichende Flug­pläne, sondern Turbu­lenzen. Immer wenn ein Flug­zeug auf der Start­bahn des Flug­hafens abhebt, ent­steht hinter ihm ein hoch­energe­tisches Turbu­lenz­feld. Dieses Turbu­lenz­feld besteht aus Wirbeln, die sich von den Flügel­spitzen eines Flug­zeugs lösen und daher auch Spitzen­wirbel genannt werden. Sie drehen sich zuein­ander gegen­läufig und bewirken so in der Region hinter einem gestar­teten Flug­zeug eine Abwärts­kraft. Wenn sich ein solches Turbu­lenz­feld noch nicht genügend abge­schwächt hat, kann es zum Absturz einer nach­folgend startenden Maschine führen.

Turbulenzen

Abb.: Turbulenzen hinter einem startenden Flug­zeug. (Bild: U. Rostock)

Auch während des Fluges können diese Spitzenwirbel Probleme hervor­rufen. Der Pilot kündigt dann an, den Sicher­heits­gurt anzu­legen, da das Flug­zeug auf­grund der Druck­diffe­renz zu schwingen anfängt. Möglicher­weise hat ein Jumbo­jet vor ein paar Minuten den gleichen Weg zurück­gelegt und die von ihm ver­ur­sachten Turbu­lenzen sind noch im Flug­korridor.

Nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei der Schiff­fahrt stellen Wirbel­struk­turen eine große Heraus­forde­rung dar. Die Spitzen von Schiffs­propel­lern können eben­falls diese Art von Wirbeln ver­ur­sachen, die die Ein­lauf­strömung zu den Rudern der Schiffe beein­flussen können. Infolge­dessen lässt sich das Schiff schwerer steuern und Ero­sionen treten ver­stärkt auf. Auch an den Spitzen einer Wind­turbine ent­stehen der­artige Wirbel, die das Wind­feld in einem ganzen Wind­park ab­schwächen können und so die Energie­erzeu­gung ver­schlech­tern.

Unter der Leitung von Nikolai Kornev versucht ein Forscher­team an der Uni Rostock, die Ent­stehung der Spitzen­wirbel besser zu ver­stehen, um die Wirbel­bildung zu ver­mindern. Mit Hilfe großer Computer­cluster wird schon länger ver­sucht, solche Turbu­lenz­felder zu berechnen. Anders als in der nume­rischen Simu­la­tion voraus­berechnet, bleiben in der Realität solche Wirbel sehr lange in der Luft erhalten. Das Rostocker Team wählt des­halb einen neu­artigen Ansatz. Die großen Wirbel in der Nähe der Flügel werden dazu wie bisher üblich mit einer Computer­simu­la­tion berechnet. Das weiter ent­fernte Wirbel­feld wird mit einer Vortex-Methode unter­sucht, man betrachtet also ein ein­zelnes Teil­chen und dessen Bewe­gung im Wirbel­fluss. Die Kombi­nation beider Methoden hat sich bewährt. Sie führt selbst bei großen Ent­fer­nungen zu einer ver­bes­serten Genauig­keit mit viel weniger Fehlern.

Sobald es gelingt, das Turbulenzfeld an jedem ein­zelnen Punkt im Nach­ström­bereich mathe­matisch genau zu ver­stehen, wird es möglich, durch eine gezielte Ver­ände­rung der Trag­flächen die Ent­stehung der Spitzen­wirbel zu ver­mindern. Das würde wiederum zu mehr Stabi­lität für das Flug­zeug, eine ver­bes­serte Sicher­heit und zu mehr Komfort beim Fliegen führen. Sollte die Warte­zeit nach einem Start eines Flug­zeugs bis zum nächsten Start von fünf auf drei Minuten ver­ringert werden können, würde die Kapa­zität beste­hender Flug­häfen welt­weit nahezu ver­doppelt werden können. Kosten­erspa­rungen beim Bau neuer Flug­häfen und verringerte Warte­zeiten wären die Folge. Bei Schiffen könnte sich die Erosion redu­zieren und bei Wind­kraft­anlagen die Effi­zienz der Strom­erzeu­gung ver­bessern lassen.

U. Rostock / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer