Schnelltest für Lithium-Ionen-Akkus

  • 07. December 2017

Neues Verfahren offenbart Ablagerungen von metallischem Lithium.

Lädt man Lithium-Ionen-Akkus zu schnell auf, scheidet sich an den Anoden metallisches Lithium ab. Dies reduziert Kapazität und Lebens­dauer und kann bis zur Zerstörung des Akkus führen. Wissen­schaftler des Forschungs­zentrums Jülich und der Tech­nischen Univer­sität München TUM haben nun ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich diese Lithium Plating genannten Vorgänge erstmals direkt unter­suchen lassen. Grund­legende Fortschritte zur Entwicklung neuer Schnell­ladestrategien rücken damit in greifbare Nähe.

Abb.: Mit dieser Testzelle können die Lithium-Ablagerungen einer Lithium-Ionen-Batterie untersucht werden. (Bild: T. Schlößer, FZJ)

Abb.: Mit dieser Testzelle können die Lithium-Ablagerungen einer Lithium-Ionen-Batterie untersucht werden. (Bild: T. Schlößer, FZJ)

Metal­lisches Lithium, das sich an der Anode von Lithium-Ionen-Akkus abscheidet, gilt als wichtigster limi­tierender Faktor für den Ladestrom. Unter den metal­lischen Abla­gerungen leidet die Leistungs­fähigkeit der Batterie. In extremen Fällen kann sogar ein Kurzschluss oder Brand entstehen. Beim Aufladen der Batterie wandern positiv geladene Lithium-Ionen durch den flüssigen Elektro­lyten und lagern sich in der porösen Anode aus Graphit ein. Doch je stärker der Ladestrom und je tiefer die Temperatur, desto wahr­scheinlicher wird es, dass sich Lithium-Ionen nicht mehr in der Elektrode einlagern, sondern als feste metal­lische Abla­gerungen auf deren Oberfläche anhäufen.

Obwohl in Grund­zügen bekannt, gibt das Phänomen noch viele Rätsel auf. Denn wie und unter welchen Umständen Lithium Plating einsetzt, ließ sich bis jetzt nicht direkt beobachten. „Mit gängigen mikro­skopischen Methoden können wir die Batterie nur im Nachhinein untersuchen, weil man sie dafür aufschneiden muss“, erläutert Josef Granwehr vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaf­orschung. „Dabei finden zwangsläufig weitere Reaktionen statt, die die Ergebnisse verfälschen.“ Selbst hoch entwickelte Verfahren wie die Neutronen­streuung erlauben bislang nur indirekte Analysen. Zudem ist die verfügbare Messzeit an Forschungs­reaktoren oder großen Teilchen­beschleunigern knapp. Sie sind damit eher für grund­legende Untersuchungen als für langwierige praxis­nahe Versuchs­reihen geeignet.

Das nun entwickelte Elektronen­spinresonanz-Spektro­skopie-Verfahren (ESR) lässt sich dagegen – bei moderaten Anschaffungs­kosten – gut in den Labor­alltag integrieren. Die Methode funk­tioniert ähnlich wie die bekann­tere Kernspin­resonanz (NMR)-Spektro­skopie, zielt aber nicht auf den Kern-, sondern den Elektronen­spin ab. „Die Elektronen werden dabei in einem von außen angelegten statischen Magnet­feld ausge­richtet“, erläutert Granwehr. Anschließend wird die Probe mit Mikro­wellen nach unge­paarten Elek­tronen „abgeklopft“. Diese werden durch Mikro­wellen zum Umklappen im Magnetfeld angeregt, was sich anhand der damit verbundenen Schwächung der Mikrowellen­strahlung messen lässt. Dabei ist die ESR in der Lage, zwischen metal­lischen Lithium-Abla­gerungen und in Graphit einge­bautem Lithium zu unter­scheiden.

„Der Schlüssel zum Nachweis von Lithium Plating mittels ESR war der Aufbau einer Testzelle, die kompatibel mit den Anfor­derungen der ESR-Spektro­skopie ist und gleichzeitig gute elektro­chemische Eigen­schaften aufweist“, erklärt Johannes Wandt. „Wichtig ist auch die Geometrie. Scharfe Messer­gebnisse sind nur dann zu erzielen, wenn die Probe nur dem magnetischen Feld, nicht aber dem zwangs­läufig vorhandenen elek­trischen Feld ausgesetzt ist.“ Um dies zu gewährleisten, hat Wandt eine stäbchen­förmige Zelle entwickelt, mit der sich die Bildung von metal­lischem Lithium direkt und quanti­tativ exakt nachweisen lässt.

„Mit diesem Verfahren wird es nun erstmals möglich, Lithium Plating und die damit verbunden Prozesse differen­ziert zu unter­suchen, was für eine Reihe von Anwen­dungen relevant ist“, erläutert Rüdiger-A. Eichel, Direktor am Jülicher Institut für Energie- und Klima­forschung. „Ein Beispiel ist die Entwicklung von sicheren und gleich­zeitig schnellen Ladeproto­kollen. Mit unserem Verfahren lässt sich jetzt der maximale Ladestrom bis zum Einsetzen des Lithium Plating bestimmen sowie weitere Randbe­dingungen wie die Temperatur und Einfluss der Elektroden­geometrie ermitteln.“ Darüber hinaus eignet sich Methode als Test­verfahren für unter­schiedliche Batterie­materialien, etwa zur Entwicklung neuer Additive, mit denen sich der Effekt des Lithium Plating unter­drücken lässt.

FZJ / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer