Erstes Licht für Espresso

  • 06. December 2017

Neuer Echelle-Spektrograf erleichtert die Suche nach leichten Gesteinsplaneten.

ESPRESSO hat am Very Large Telescope der Euro­päischen Südstern­warte ESO am Paranal-Obser­vatorium im Norden Chiles erstes Licht gesehen. Der neue Echelle-Spektrograf der dritten Generation ist der Nachfolger des äußerst erfolg­reichen HARPS-Instruments der ESO am La Silla-Observatorium. HARPS kann bei Geschwindig­keitsmes­sungen eine Genauig­keit von etwa einem Meter pro Sekunde erreichen, wohin­gegen ESPRESSO aufgrund der Fortschritte in der Techno­logie und seiner Instal­lation an einem viel größeren Teleskop eine Genauig­keit von nur wenigen Zentimetern pro Sekunde anstrebt.

Abb.: ESPRESSO - Der neue Echelle-Spektrograf am Very Large Telescope der ESO am Paranal-Observatorium im Norden Chiles. (Bild: ESO)

Abb.: ESPRESSO - Der neue Echelle-Spektrograf am Very Large Telescope der ESO am Paranal-Observatorium im Norden Chiles. (Bild: ESO)

Der leitende Wissen­schaftler von ESPRESSO, Francesco Pepe von der Univer­sität Genf in der Schweiz, erklärt die Bedeutung des neuen Instru­ments: „Dieser Erfolg ist das Ergebnis der Bemühungen vieler Menschen, die zehn Jahre lang daran gearbeitet haben. ESPRESSO ist nicht nur die Weiter­entwicklung unserer bis­herigen Instrumente wie HARPS, sondern wird mit seiner höheren Auflösung und höheren Präzision viel­fältig einsetz­bar sein. Und im Gegen­satz zu früheren Instrumenten kann es die volle Lichtsammel­leistung des VLT ausnutzen – es kann mit allen vier VLT-Haupt­teleskopen gleich­zeitig genutzt werden, um ein 16-Meter-Teleskop zu simulieren. ESPRESSO wird für mindestens ein Jahr­zehnt lang unüber­troffen sein – jetzt kann ich es kaum noch erwarten, bis wir unseren ersten Gesteins­planeten finden werden.“

ESPRESSO kann im Spektrum eines Sterns, der von einem Planeten umkreist wird, winzige Verschie­bungen nachweisen. Diese Radial­geschwindigkeits­methode basiert darauf, dass die Anziehungs­kraft des Planeten einen Einfluss auf seinen Mutter­stern hat, wodurch er leicht wackelt. Je weniger Masse der Planet hat, desto kleiner fällt diese Ausgleichs­bewegung des Sterns aus, weshalb für die Entdeckung von Gesteins­planeten, auf denen unter Umständen Leben möglich ist, ein Instrument mit sehr hoher Genauig­keit vonnöten ist. Mit dieser Methode wird ESPRESSO in der Lage sein, einige der leich­testen Planeten zu finden, die je entdeckt wurden.

Die Testbeo­bachtungen umfassten Beobach­tungen von Sternen und bekannten Planeten­systemen. Vergleiche mit vorhan­denen HARPS-Daten zeigen, dass ESPRESSO eine ähnliche Daten­qualität bei deutlich geringerer Belich­tungszeit erreichen kann. Der Instru­mentenwissen­schaftler Gaspare Lo Curto von der ESO ist begeistert: „ESPRESSO so weit zu bringen, war eine groß­artige Leistung. Dazu hat nicht nur das inter­nationale Konsortium beigetragen, sondern auch viele verschie­denen Gruppen innerhalb der ESO: Inge­nieure, Astro­nomen und die auch die Verwaltung. Sie mussten nicht nur den Spektro­grafen selbst instal­lieren, sondern auch die komplexe Optik, die das Licht der vier VLT-Haupt­teleskope zusammen­bringt.“

Obwohl das Hauptziel von ESPRESSO darin besteht, die Jagd nach Planeten auf die nächste Stufe zu bringen und weniger masse­reiche Planeten zu finden sowie deren Atmo­sphären zu charak­terisieren, hat es auch viele andere Anwendungs­möglich­keiten. Es wird zum Beispiel das weltweit leistungs­fähigste Werkzeug sein, um zu testen, ob sich die Natur­konstanten seit den frühen Phasen des Universums verändert haben. Solche winzigen Verän­derungen werden von einigen Theorien der Grundlagen­physik vorhergesagt, konnten aber nie in über­zeugender Weise beobachtet werden.

Sobald das Extremely Large Telescope der ESO in Betrieb geht, kann das Instru­ment HIRES, das sich derzeit in Planung befindet, die Entdeckung und Charak­terisierung noch kleinerer und leichterer Exo­planeten bis hinunter zu erdähn­lichen Planeten sowie die Unter­suchung von Exoplaneten­atmosphären mit der Aussicht auf den Nachweis von Signa­turen des Lebens auf Gesteins­planeten möglich machen.

ESO / MPA / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer