Gummi als Kraftwerk

  • 14. November 2017

Elastisches Polymer wandelt mechanische Bewegungen in elektrische Ladungen um.

Am Zentrum für Material­forschung Empa in der Schweiz haben Wissen­schaftler einen dünnen, organischen und elas­tischen Film entwickelt, der Strom produziert, wenn er auseinander­gezogen oder zusammen­gepresst wird. Dieser Gummi-Film könnte in Schaltknöpfe, Kleidung, Roboter oder sogar Menschen eingebaut werden und Akti­vitäten überwachen, Berührungen auf­zeichnen oder bei Verformung Strom generieren, etwa um implan­tierte Geräte wie Herzschritt­macher zu betreiben.

Abb.: Dieser flexible Gummi erzeugt bei Dehnung und Stauchung über den Piezo-Effekt elektrischen Strom. (Bild: Empa)

Abb.: Dieser flexible Gummi erzeugt bei Dehnung und Stauchung über den Piezo-Effekt elektrischen Strom. (Bild: Empa)

Die Fähig­keit, mechanische Bewe­gungen in elek­trische Ladungen umzuwandeln, verdankt der Gummi dem piezo­elektrischen Effekt. Die innere Pola­risation des Gummis ändert sich, sobald er mechanisch verformt wird. Dieser Effekt wird zum Beispiel bei Tonab­nehmern von Platten­spielern genutzt. Die Nadel wird durch die Rillen in der Platte so gelenkt, dass sie mechanische Schwingungen erzeugt. In einem piezo­elektrischen Kristall werden diese Schwingungen zu elek­trischen Impulsen umge­wandelt, die wiederum verstärkt und in Schall­schwingungen umge­wandelt werden können.

Lange Zeit war der piezo­elektrische Effekt nur von Kristallen bekannt. Da diese starr sind, konnte der Effekt nur in bestimmten Anwen­dungen genutzt werden. Doch Dorina Opris und ihren Kollegen gelang es nun, Elastomere mit piezo­elektrischen Eigen­schaften zu versehen. Der Gummi ist ein Verbundstoff aus polaren Nano­partikeln und einem Elastomer, im Prototyp Silikon. Yee Song Ko musste zuerst beide Stoffe in die gewünschte Form bringen und sie an­schließend miteinander vernetzen. Es entstand ein dünner, elastischer Film, in dem die polaren Reste der Nano­partikel noch zufällig orientiert waren. Um ein piezo­elektrisches Material zu erhalten, prägte er dem Gummi durch ein starkes elek­trisches Feld eine innere Pola­risierung auf. Zu diesem Zweck wurde der Film erhitzt, bis die Glasübergangs­temperatur der Nanopartikel über­schritten war, und diese von einem festen, glasartigen Zustand in einen gummi­artigen, zäh­flüssigen Zustand übergingen. Unter diesen Bedingungen orien­tierten sich die polaren Reste an dem elek­trischen Feld. Die erreichte Orien­tierung wurde schließlich durch Abkühlen des Materials auf Raum­temperatur konserviert.

Die Anwendungs­möglichkeiten für die neuartige Gummifolie sind vielfältig. Daraus könnten zum Beispiel Druck­sensoren gebaut werden. Wird das Material zusammen­gedrückt, entsteht ein elek­trischer Impuls, der von Geräten empfangen und inter­pretiert werden kann. So könnten nicht nur Schaltknöpfe konzipiert werden, sondern auch eine sensible Haut für Roboter, die Berüh­rungen fühlt. Außerdem könnte die Folie in Kleidung nützlich sein, um entweder die Akti­vitäten des Trägers zu überwachen oder aus dessen Bewegung Strom zu gene­rieren.

„Wahr­scheinlich könnte man dieses Material sogar nutzen, um Energie aus dem mensch­lichen Körper zu gewinnen. Man könnte es zum Beispiel in der Nähe des Herzens implan­tieren, um aus den Herz­schlägen Strom zu erzeugen“, meint Dorina Opris. Damit könnten Herzschritt­macher oder andere implan­tierte Geräte angetrieben werden, operative Eingriffe für einen Batterie­wechsel wären dann nicht mehr nötig.

Empa / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer