Eine Schlange im Kosmos

  • 14. November 2017

Struktur einer fernen Galaxie aus mehreren kleinen Sternhaufen entschlüsselt.

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend uner­forscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Licht­jahre entferntes Sternen­system genauer beobachten und damit frühere Simu­lationen der Univer­sität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflek­tierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Abb.: Diese ferne Galaxie in Form einer Schlange besteht aus mehreren kleinen Sternhaufen. (Bild: U. Genf)

Abb.: Diese ferne Galaxie in Form einer Schlange besteht aus mehreren kleinen Sternhaufen. (Bild: U. Genf)

Heute wissen Astro­nomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergan­genheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetz­mäßigkeiten auch für ältere Galaxien? Das Hubble-Teleskop ermöglicht es den Astro­nomen seit rund einem Jahrzehnt, sechs oder sieben Milliarden Lichtjahre entfernte Sternen­systeme zu beobachten. Hubble gibt Hinweise darauf, dass dort Galaxien aus Gasnebeln und Sternhaufen mit einem Durchmesser von über 3000 Lichtjahren exis­tieren. Diese riesigen Stern- und Gasan­sammlungen scheinen bei älteren Galaxien die Norm zu sein.

Die genaue Unter­suchung dieser Phänomene ist auf so langen Distanzen nur schwer möglich. Ein Team des Observa­toriums der Univer­sität Genf und des Zentrums für Theo­retische Astro­physik und Kosmol­ogie der Univer­sität Zürich nutzen nun einen speziellen Effekt des Uni­versums, der eigenen Gesetz­mäßigkeiten folgt: Das Teleskop wird auf ein sehr massives Objekt gerichtet, dessen Gravita­tionsfeld das Licht einer dahinter liegenden, weit entfernten Galaxie beeinflusst. Durch diese Gravitationsl­inse betrachtet, verändert sich die Ausbreitungs­richtung des Lichtes des dahinter­liegenden Objektes. Dadurch wird das Bild vergrößert und mehrfach verviel­fältigt.

So konnten die Forschern verzerrte, in die Länge gezogene, sich fast berührende Bilder wahrnehmen, die wie eine kos­mische Schlange aussehen. „Die durch die Linse vergrößerte Abbildung ist viel genauer und heller. Wir können hundert­mal kleinere Details in der Galaxie erkennen und fünf unter­schiedliche Auflösungen vergleichen, um Struktur und Größe dieser gigan­tischen Stern­haufen zu bestimmen“, sagt Daniel Schaerer vom Obser­vatorium der Universität Genf. Die inter­nationale Forscher­gruppe entdeckte, dass die Sternen­haufen nicht ganz so groß und massiv sind, wie die ersten Bilder von Hubble vermuten liessen. Damit stützten sie die bereits früher am Super­computer gemachte Simulationen von Valentina Tambu­rello vom Institute of Compu­tational Science der Universität Zürich. „Dank der unglaub­lich hohen Auflösung der kosmischen Schlange konnten wir unsere Berechnungen mit den gemachten Beobach­tungen vergleichen. Das war für uns ein besonderer Glücksfall“, erklärt Tambu­rello.

Das Fazit: Entgegen der bisherigen Annahme setzt sich die unter­suchte Galaxie nicht aus einem großen, sondern aus mehreren kleinen Stern­haufen zusammen. „Offenbar können sich gigan­tische Klumpen in solchen weit entfernten Galaxien nur unter ganz speziellen Bedin­gungen entwickeln, etwa bei kleineren Verschmel­zungen oder unter Einfluss von Kaltgas“, so Tamburello. Dass dies hier nicht der Fall ist, war vorher aufgrund der großen Distanz gar nicht nach­weisbar gewesen. In ihrer Doktor­arbeit schloss Timburello bereits Ende 2016, dass die tatsäch­liche Masse und Größe der Stern­haufen nur mit einer höheren Auflösung zu erfassen sei. Lucio Mayer unter­streicht: „Die Beobach­tungen haben somit die neuen Erkennt­nisse aus den Simu­lationen bewiesen. Dies zeigt, dass numerische Simu­lationen astro­nomische Beobach­tungen voraussagen und anti­zipieren können.“

U. Zürich / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer