Quantensystem findet Daten schneller

  • 13. November 2017

Grover-Algorithmus wurde in einen molekularen Magneten implementiert.

Ein universeller Quanten­computer ist zwar noch eine Zukunfts­vision. Spezielle Quanten­systeme, die versprechen, eine bestimmte Aufgabe schneller als ein klas­sischer Computer lösen, spielen in der Wissen­schaft bereits jetzt eine große Rolle. Ein konven­tioneller Computer muss, um ein bestimmtes Element in unsor­tierten Daten sicher zu finden, im ungüns­tigsten Fall alle Such­elemente nach­einander durchlaufen. Ein Quanten­system mit implemen­tiertem Grover-Suchalgo­rithmus verringert die Suchzeit, da es zeitgleich auf alle Zustände inner­halb einer Super­position angewendet werden kann.

Abb.: Der Terbium-Einzelmolekültransistor liest nach der Ausführung des Grover-Quantenalgorithmus unsortierte Datenbanken aus. (Bild: KIT / Inst. Néel)

Abb.: Der Terbium-Einzelmolekültransistor liest nach der Ausführung des Grover-Quantenalgorithmus unsortierte Datenbanken aus. (Bild: KIT / Inst. Néel)

Forscher­gruppen um die Wolfgang Werns­dorfer und Mario Ruben am Karls­ruher Institut für Techno­logie KIT ist nun gemeinsam mit Wissen­schaftlern des Insti­tuts Néel in Grenoble genau dies gelungen: Die Wissen­schaftler haben nun den Grover-Algorithmus auf einen mole­kularen Magneten angewandt und damit erfolg­reich ein Quanten­system erschaffen, dessen Aufgabe das schnelle Auffinden von Such­elementen in unsor­tierten Daten ist. Sie haben die Mach­barkeit einer schnellen Suche für eine kleine Daten­bank von vier Elementen exem­plarisch belegt. „Aller­dings“, so Ruben „kann diese Methode in jeglichen Quanten­systemen mit vielen, nicht-äqui­distanten Energie­niveaus imple­mentiert werden, was den Weg hin zu einem univer­sellen Quanten­suchalgo­rithmus eröffnet“.

Im aktuellen Fall wurde der Grover-Algo­rithmus in einen mole­kularen Magneten imple­mentiert, der mit speziell designten Mikro­wellen in eine Super­position gebracht wurde. Bei diesem Quanten­effekt kann sich ein Teilchen zugleich in ver­schiedenen Zuständen befinden. Nach der Ausführung der Quanten­operationen las ein Einzel­molekül­transistor die Sucher­gebnisse aus. Wolfgang Werns­dorfer betont, dass diese Mani­pulation von Quanten­zuständen zwar bei sehr tiefen Tempera­turen, aber unter ausschließ­licher Nutzung von elek­trischen Feldern gelang. „Deshalb haben wir die Hoffnung, dass sich diese Tech­nologie in aktuelle elek­tronische Geräte inte­grieren lässt“, so Werns­dorfer.

Der maßge­schneiderte Molekül-Transistor wurde in Mario Rubens Gruppen am Institut für Nanotech­nologie und am Institut für Anorga­nische Chemie des KIT synthe­tisiert. Er besitzt in der Mitte ein Terbium-Atom, das über ein ausge­prägtes magne­tisches Moment verfügt. Umgeben ist das Terbium von orga­nischen Molekülen, die es ab­schirmen und somit gegen äußere Einflüsse robust machen.

KIT / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer