Wie Akkus länger leben

  • 13. November 2017

Detaillierte Diagnostik während des Betriebs für ein besseres Batteriemanagement.

Die Tech­nische Hochschule Mittel­hessen entwickelt ein System, das den Einsatz von Lithium-Ionen-Batterien optimiert und deren Lebens­dauer verlängert. Dieser Batterie­typ wird zum Beispiel in Elektro­fahrzeugen und als sta­tionärer Speicher für Energie aus erneuer­baren Quellen verwendet. Projekt­leiter Alexander Kuznietsov vom Fried­berger Fach­bereich Informations­technik – Elektro­technik – Mecha­tronik kooperiert dabei mit der Isabellen­hütte Heusler in Dillen­burg.

Abb.: Lithium-Ionen-Batteriepack mit der Elektronik zum Ausgleich des Ladezustands einzelner Zellen. (Bild: A. Eikenberg, THM)

Abb.: Lithium-Ionen-Batteriepack mit der Elektronik zum Ausgleich des Ladezustands einzelner Zellen. (Bild: A. Eikenberg, THM)

Hohe Kosten, geringe Reich­weite und begrenzte Lebens­dauer der Batterie haben zur Folge, dass die Verkaufs­zahlen von Elektro­autos weit hinter den poli­tischen Zielen zurück­bleiben. Das Forscher­team will mit einem intelli­genten, skalier­baren Batterie­management-System die Lebens­dauer der Energie­speicher erhöhen. Dabei konzen­trieren sie sich auf Lithium-Ionen-Batterien, die heute in Elektro­autos Standard sind. „Gegen­wärtig auf dem Markt befind­liche Systeme ana­lysieren nur den Lade­zustand der Batterie. Das von uns vorge­schlagene System führt im laufenden Betrieb eine komplette Diagnostik durch“, erläu­tert Kuznietsov. Dazu gehören Lade- und Entlade­profile, die inneren elektrischen Para­meter einzelner Zellen und die Temperatur­verteilung innerhalb eines Moduls. Die gewonnenen Infor­mationen können für die Anpassung des Batterie­betriebs verwendet werden und die Lebens­dauer der Batterie verlängern.

„Das Projekt hat mehrere Schwer­punkte, von denen sein Erfolg abhängt. Basis ist die Modell­bildung der Batterie. Darauf bauen sämtliche Algo­rithmen der Diagnose auf. Eine weitere Heraus­forderung liegt in dem Entwurf der Regel­algorithmen, die die Effizienz­steigerung des Fahrzeugs und Verlän­gerung der Lebens­dauer der Batterie bewirken sollen. Die letzte zentrale Aufgabe ist die echtzeit­fähige Implemen­tierung der ent­wickelten Algo­rithmen in einem fahrzeug­typischen Steuer­gerät“, so der Projekt­leiter.

THM / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer