Mehr Rohstoffe aus Europa

  • 10. November 2017

EU-Forschungsprojekt Infact soll die Erkundung von Erzlagerstätten optimieren.

Europa soll attraktiver für die Erkundung von Roh­stoffen werden. Partner aus Forschung und Industrie wollen dafür inno­vative, schonende Techno­logien entwickeln und unter realitäts­nahen Bedin­gungen testen. Zu diesem Zweck sollen drei euro­päische Referenz­gebiete in Deutschland (Geyer), Finnland (Sakatti) und Spanien (Gerena, Minas de Ríotinto) etabliert werden. Dazu inves­tiert die EU in den nächsten drei Jahren rund 5,6 Millionen Euro in das neue Forschungs­projekt Infact, in dem sich 17 Partner aus sieben Ländern zusammen­geschlossen haben. Koor­diniert wird das Vorhaben durch das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcen­technologie HIF am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossen­dorf.

Abb.: Hubschrauber dienen als Plattform für innovative Technologien, um Rohstoffe aus der Luft schonend zu erkunden. (Bild: HZDR)

Abb.: Hubschrauber dienen als Plattform für innovative Technologien, um Rohstoffe aus der Luft schonend zu erkunden. (Bild: HZDR)

Die Erzlager­stätten von morgen befinden sich in abge­legenen Regionen und tief unter der Erdober­fläche, sodass auch die Heraus­forderungen an die Techno­logien steigen, um metallische und minera­lische Rohstoffe aufzu­spüren. Der Erfolg neuer Erkundungs­projekte hängt aber zunehmend auch davon ab, ob es gelingt, möglichst viele Interessen­gruppen aus der Zivil­gesellschaft einzu­binden. INFACT – „Innovative, Non-Invasive and Fully Acceptable Explo­ration Techno­logies“ – vereint deshalb Partner aus Wissen­schaft und Forschung, Industrie, staat­lichen Behörden und gemein­nützigen Organi­sationen mit Bevölkerungs­gruppen, die von Explo­ration betroffen sind. Gemeinsam wollen die Akteure schonende Techno­logien entwickeln, austauschen und verbreiten.

Obwohl Europa einer der weltweit größten Verbraucher von metal­lischen und minera­lischen Rohstoffen ist und auf eine lange Bergbau­geschichte zurück­blickt, wird die Erkundung neuer Lager­stätten durch soziale, politische und technische Hürden erschwert. Diese Heraus­forderungen wollen die Projekt­beteiligten in Angriff nehmen. Infact teilt sich in die drei Säulen Dialog, Inno­vation und Reform auf. Mit der Säule „Dialog“ ist das Ziel verbunden, das öffent­liche Bewusst­sein und die gesell­schaftliche Akzeptanz für moderne Erkundung zu steigern.

Bei der Säule „Inno­vation“ geht es um eine neue Generation von Methoden und Prozessen in der Explo­ration, die die Suche nach Erzlager­stätten in Europa erleichtern. Die Techno­logien sind weniger invasiv als klassische Verfahren, das heißt sie verringern die Eingriffe in den Boden und stoßen gleich­zeitig in neue Dimen­sionen vor. Die Wissen­schaftler erwarten sich beispiels­weise höhere Mess­empfindlich­keiten sowie die Bestimmung neuer physika­lischer Eigen­schaften im Unter­grund. Dadurch lassen sich tiefere oder kleinere Rohstoff­körper detek­tieren.

Zudem wollen die Forscher die Erkundung aus der Luft weiter voran­treiben: Sie arbeiten zum Beispiel an Multi­sensor-Drohnen, die unter­schiedliche Mess­sensoren miteinander kombi­nieren, sodass mehr minera­logische Informa­tionen als bisher gleich­zeitig gewonnen werden können. Die Partner werden außerdem supra­leitende Sensoren – SQUIDs – einsetzen, die als die empfind­lichsten magne­tischen Detektoren im Bereich der Geowissen­schaften gelten. Aber auch die Echtzeit­übertragung geophysi­kalischer Messdaten ist ein wichtiges Thema innerhalb des Projekts, um die Erkundung von Rohstoffen zu erleich­tern.

EU-weit fehlen bisher Möglich­keiten, um die neuen Techno­logien unter realitäts­nahen Bedingungen zu testen sowie ihre Leistungs­fähigkeit im Vergleich mit klassischen Verfahren zu bewerten. Es sollen deshalb drei euro­päische Referenz­gebiete einge­richtet werden. Die Techno­logien werden dort von Heli­koptern, Flug­zeugen und Drohnen aus zum Einsatz kommen. Nach dem Ende des Projekts sollen die Gebiete für die globale Industrie lang­fristig zugänglich sein, um neue Explorations­techno­logien zerti­fizieren zu lassen.

Sakatti (Region Nord) ist eine weit­gehend erkundete, aber bisher nicht in Abbau befind­liche Kupfer-Nickel-Platin­gruppen­elemente-Lager­stätte im hohen Norden Finnlands, etwa 150 Kilometer oberhalb des Nörd­lichen Polar­kreises. ;Um die Kleinstadt Geyer im Erzge­birge wird die Region Mitte ange­siedelt. Sie befindet sich etwa 110 Kilometer südlich von Leipzig und hat eine lange Bergbau­tradition. Bekannt sind Vorkommen an Zinn, Zink, Wolfram, Molybdän, Kupfer, Eisen, Silber und Indium. Das südliche Referenz­gebiet in Spanien umfasst zwei Lager­stätten. „Cobre Las Cruces“ ist ein Kupfer­tagebau in Gerena, etwa 20 Kilo­meter nordwest­lich von Sevilla. „Minas de Ríotinto“ ist altes, bekanntes Abbau­gebiet für Kupfer und andere Metalle in der Provinz Huelva rund 65 Kilometer nordwest­lich von Sevilla.

HZDR / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer