Eine ungewöhnlich langlebige Supernova

  • 09. November 2017

Sternexplosion könnte neue Erkenntnisse über extrem masse­reiche Sterne liefern.

Einzelsterne mit mehr als der acht­fachen Sonnen­masse enden als Supernova des Typs II: Ihr Kern kollabiert – je nach Masse – zu einem Neutronen­stern oder schwarzen Loch, während eine durch den Kollaps ausge­löste Stoßwelle die Außen­schichten des Sterns aufheizt und ins Weltall ausstößt. In Abhän­gigkeit vom Verlauf der Licht­kurve unter­scheiden Astro­nomen zwei Arten solcher Kern­kollaps-Supernovae: Beim Typ II-L sinkt die Hellig­keit nach dem Maximum linear ab, während sie beim Typ II-P zunächst eine etwa hundert Tage andauernde Plateau­phase durchläuft. Welchen Verlauf eine Supernova nimmt, hängt dabei unter anderem von ihrer chemischen Zusammen­setzung ab. Enthält sie relativ wenig schwere Elemente, so ist die Geschwin­digkeit und Menge an ausge­stoßener Materie größer. Die rasche Ausdehnung der Hülle kompen­siert dann die Abnahme der Hellig­keit aufgrund der Abkühlung und führt so zu der Plateau-Bildung.

Abb.: Die Supernova iPTF15hls (oben) zeigt im Vergleich zu einer normalen Supernova (unten) eine ungewöhnliche Lichtkurve: Sie ist heller, hält ihre Helligkeit über einen ungewöhnlich langen Zeitraum und zeigt eine Reihe zusätzlicher Ausbrüche. (Bild: S. Wilkinson, LCO)

Abb.: Die Supernova iPTF15hls (oben) zeigt im Vergleich zu einer normalen Supernova (unten) eine ungewöhnliche Lichtkurve: Sie ist heller, hält ihre Helligkeit über einen ungewöhnlich langen Zeitraum und zeigt eine Reihe zusätzlicher Ausbrüche. (Bild: S. Wilkinson, LCO)

Am 22. September 2014 regis­trierte die Palomar Transient Factory PTF, eine auto­matisch arbeitende Weitwinkel­kamera für die Suche nach ungewöhn­lichen Verän­derungen am Himmel, eine Supernova im Stern­bild „Großer Bär“. Die Hellig­keit der Supernova blieb in den fol­genden Wochen relativ konstant, daher klassi­fizierte das PTF-Team die Stern­explosion unter der Katalog­nummer iPTF14hls als Supernova des Typs II-P. Doch als die Hellig­keit von iPTF14hls auch nach vier Monaten nicht abnehmen wollte, schlugen sie Alarm: Hier ging offen­sichtlich etwas Außer­gewöhnliches vor, was dringend weitere Beobach­tungen des Phänomens erfor­derlich machte.

Jetzt stellt ein inter­nationales Forscherteam um Iair Arcavi vom Las Cumbres Obser­vatory in Kali­fornien die weltweit zusammenge­tragenen Beobach­tungen vor: Über sechs­hundert Tage lang zeigte die Supernova eine große Helligkeit, damit handelt es sich um die am längsten andauernde Supernova, die je beobachtet worden ist. Mehr noch, dem Plateau über­lagert sind mehrere – mindestens vier – weitere Hellig­keits­ausbrüche, ein niemals zuvor bei einer Typ II-Supernova beobach­tetes Phänomen. Historische Aufzeich­nungen der Himmels­region deuten zudem darauf hin, dass der Stern bereits 1954 einen starken Helligkeits­ausbruch gezeigt hat.

Und auch in anderer Hinsicht unter­scheidet sich iPTF14hls von früheren Supernovae. Wenn die ausge­worfene Materie einer Supernova im Weltall expandiert, geraten tiefere, sich langsamer bewegende Schichten ins Blickfeld der astro­nomischen Instru­mente. Nicht so bei iPTF14hls: Hier blieb die spektro­skopisch gemessene Geschwin­digkeit konstant. Zudem sollte die expan­dierende Hülle abkühlen – auch hier Fehl­anzeige: Die Temperatur änderte sich bei iPTF14hls nicht.

Arcavi und seine Kollegen haben versucht, die Beobach­tungen mit verschiedenen Modellen der Explosion masse­reicher Sterne in Einklang zu bringen – ohne Erfolg. Am vielver­sprechendsten seien, so die Forscher, Modelle mit Stern­massen im Bereich von 95 bis 130 Sonnen­massen. Solche extrem masse­reichen Sterne könnten vor ihrer finalen Explosion mehrere instabile Phasen durch­laufen und dabei bereits supernova­ähnliche Ausbrüche zeigen. Allerdings vermag auch ein solches Modell weder die konstante Temperatur noch den Helligkeits­ausbruch von 1954 zu erklären. Es müsse also, so folgern Arcavi und seine Kollegen, einen bislang unbe­kannten Prozess geben, der am Ausstoß der Materie extrem massereicher Sterne beteiligt ist. Weitere Beobach­tungen des Überrests der Supernova iPTF14hls, sowie die Suche nach ähn­lichen Stern­explosionen könnten so Einblicke in die Entwicklung extrem masse­reicher Sterne liefern

Rainer Kayser

JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer