Höhere Datenrate mit Terahertzwellen

  • 07. November 2017

Bis zu 400 Gigabit pro Sekunde für den zukünftiger Mobilfunkstandard 6G möglich.

Schon heute zeichnet sich ab, dass die Datenraten des kommenden Mobilfunk­standards 5G den wachsenden Daten­hunger von privaten Nutzern und Industrie nicht lange wird stillen können. Daher forschen Fraun­hofer-Experten mit Partnern aus Industrie und Forschung bereits heute im Rahmen des EU-Projekts Terra­nova an 6G. Bis Ende 2019 arbeitet das Team daran, Terahertz-Funk­lösungen in Glasfaser­netze mit hohen Daten­raten einzu­betten, neue Frequenz­bänder zu erschließen und so den Weg für eine belastbare Daten­infrastruktur zu schaffen, die bereit für die Anfor­derungen der Zukunft ist.

Abb.: Im EU-Projekt Terranova wird auch an der Integration von Funkmodulen auf Chipebene gearbeitet. (Bild: Fh.-IAF)

Abb.: Im EU-Projekt Terranova wird auch an der Integration von Funkmodulen auf Chipebene gearbeitet. (Bild: Fh.-IAF)

Die Einführung des heute gängigen Mobil­funk­standards 4G im Jahr 2010 ermöglichte erstmals Daten­übertragungs­raten auf dem Niveau von Festnetz­internet­zugängen auf mobilen Endgeräten. Dadurch wurden viele Anwendungen, die Mobil­nutzer heute gewohnt sind, erst möglich. Beispiele sind Video­telefonie, Über­tragung von Video-on-Demand auf das Handy oder auch die Vernetzung von Maschinen und Autos. Doch der Daten­hunger wächst und wächst, sodass auch die vergleichs­weise hohe LTE-Daten­rate von bis zu einem Gigabit pro Sekunde immer öfter einen limi­tierenden Faktor für neue Anwendungen darstellt. Dabei steigt der Bedarf nach schnelleren Verbin­dungen nicht nur bei Handy­nutzern sondern auch in der Industrie, denn die wachsende Zahl der vernetzen Geräte und Maschinen generiert immer größere Daten­ströme, die möglichst schnell und störungs­frei übertragen werden müssen.

Entsprechend steht die nächste Mobilfunk­generation, 5G, schon in den Start­löchern. Der künftige Mobilfunk­standard verspricht eine enorme Leistungs­steigerung in der drahtlosen Kommu­nikation mit bis zu zehn Gigabit pro Sekunde. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass die vorhan­denen Frequenz­bänder in Zukunft nicht ausreichen werden, um die steigende Nachfrage nach stabiler drahtloser Kommu­nikation zu bedienen. Aus diesem Grund arbeiten Forscher des Fraun­hofer-Instituts für Ange­wandte Festkörper­physik IAF gemeinsam mit Wissen­schaftlern des Fraunhofer-Instituts für Nachrichten­technik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI und weiteren Partnern aus Industrie und Forschung im Rahmen des EU-geför­derten Projekts Terra­nova, bereits heute am über­nächsten Mobilfunk­standard. Ziel ist es, eine Netz­verbindung im Terahertz-Frequenz­bereich zu ermög­lichen, die so stabil ist, dass Daten auch drahtlos mit einer Geschwin­digkeit von bis zu 400 Gigabit pro Sekunde trans­portiert werden können.

Eine Möglich­keit, hohe Daten­raten zur Verfügung zu stellen, liegt im Ausbau des Glasfaser­netzes. Doch das ist einer­seits mit hohen Kosten verbunden und löst anderer­seits nicht die Heraus­forderung, mobile Geräte mit hohen Daten­raten zu versorgen. Die Lösung: Die Forscher verbinden die Glasfaser­techno­logie mit der Richtfunk­über­tragung. Aller­dings sind die Frequenzen, auf denen sich Mobilfunk derzeit bewegt, zu niedrig, um die Bandbreite bereit­zustellen, die für eine Übertragung auf Glasfaser­niveau nötig ist. „Grund­sätzlich gilt: Je niedriger die Frequenz, desto weniger Band­breite. Um auf der Funk­strecke eine Daten­rate zu erreichen, die mit der Glasfaser vergleich­bar ist, muss daher auf Frequenzen im Tera­hertz-Bereich gesendet werden. Diese haben zwar eine niedrigere Reich­weite als Frequenzen im Megahertz-Bereich, verfügen aber über eine deutlich höhere Band­breite. So liegen die Fre­quenzen bei 4G im Bereich von 800 bis 2600 Mega­hertz und damit bei einer Bandbreite von maximal einem Gigabit pro Sekunde. Bei Frequenzen im Tera­hertz-Bereich hingegen steht genügend Band­breite zum Erreichen von Daten­raten bis zu 400 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung“, erläutert Projekt­leiter Thomas Merkle vom Fraun­hofer IAF. „Aus diesem Grund arbeiten wir an einem Transfer von optischer zu draht­loser Daten­übertragung, das heißt, wir wollen das Potenzial, das in der Glasfaser liegt, voll aus­schöpfen, es aber nicht auf das Kabel beschränken, sondern auch auf die Funk­strecke übertragen.“

Die Bandbreite ist eine zentrale Heraus­forderung. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr Endgeräte und Bereiche an der Kommu­nikation teil­nehmen – vom Handy bis zum Auto, vom Smart Home bis zur Industrie 4.0. „Dabei geht es jedoch nicht allein um die Geschwin­digkeit der Daten­übertragung. Eine weitere Heraus­forderung, die im Rahmen des Projekts angegangen wird, ist der nahtlose Übergang zwischen den ver­schiedenen Zugangs­technologien. Schon heute wechseln mobile Nutzer je nach Verfüg­barkeit zwischen Mobil­funknetz und WLAN, und bei Laptops kommt zusätz­lich die Möglich­keit hinzu, sich über Kabel­verbindungen ins Internet einzuwählen. Es gibt allerdings derzeit keinen fließenden Über­gang zwischen den Zugangs­arten, sodass es bei einem Wechsel zu Unter­brechungen kommt“, erklärt Colja Schubert, Gruppen­leiter Optische Untersee- und Kernnetze im Fraun­hofer HHI. „Im Rahmen von Terra­nova soll das Erleben und Erfahren für den Nutzer so gestaltet werden, dass er Übergänge zwischen den Zugangs­technologien gar nicht bemerkt.“

Auf dem Weg zur über­nächsten Mobilfunk­generation gilt es zahlreiche Heraus­forderungen zu meistern, sowohl was die einzelnen Komponenten als auch was das Zusammen­spiel aller Netz­elemente angeht. Dabei kommen den beiden Fraun­hofer-Instituten zentrale Aufgaben­bereiche zu: So fokussiert sich das Fraun­hofer IAF vor allem auf die Funkstrecke und die Integration von Funk­modulen auf Chipebene. Eine der Heraus­forderungen dabei ist es, eine Basisband­schnittstelle zur Glasfaser zu inte­grieren und die Umsetzung der Signale auf dem Chip zu berück­sichtigen. Das Fraun­hofer HHI hingegen erforscht die Signal­prozessierung, also die Aufbe­reitung der Signale, sodass diese möglichst störungs­frei von der Antenne abgestrahlt werden können. Diese Signal­verarbeitung muss bei sehr hohen Geschwin­digkeiten geschehen, wofür spezielle Algo­rithmen entwickelt werden müssen, die die Signal­verarbeitung möglichst effizient und damit energie­sparend umsetzen.

In enger Zusammen­arbeit entwickeln und testen die Forscher die Hardware-Implemen­tationen der zukunfts­fähigen Netz­struktur. Dabei ergänzen sich die unter­schiedlichen Schwer­punkte der beiden Institute. Während das Fraunhofer HHI seine Kompetenz im Bereich Netz­konzepte und fundierte Erfahrung aus zahl­reichen 5G-Projekten sowie der Glasfaser­optik mitein­bringt, steuert das Fraunhofer IAF seine Erfahrung aus der Hochfrequenz­richtfunk­technik und Millimeter­wellen­technik im analogen Bereich bei. Gerade weil diese Bereiche oft getrennt von­einander bearbeitet werden, liegt in der Koopera­tion der beiden Institute großes Potenzial für den lang­fristigen Ausbau des Internet.

FhG / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer