Ladeprozesse in Eisen-Luft-Batterien

  • 06. November 2017

Ablagerungen an der Eisenelektrode mit Nanometer-Präzision analysiert.

Eisen-Luft-Batterien versprechen eine deutlich höhere Energie­dichte als Lithium-Ionen-Batterien. Ihr Haupt­bestandteil, Eisen, ist zudem ein häufig vor­kommendes und somit günstiges Material. Wissen­schaftler des Forschungs­zentrums Jülich sind eine der treibenden Kräfte bei der Neuer­forschung des seit den 1970er Jahren bekannten Konzepts. In Zusammen­arbeit mit dem US-ameri­kanischen Oak Ridge National Labora­tory gelang es ihnen, mit Nano­meter-Präzision zu beobachten, wie sich im laufenden Betrieb Abla­gerungen an der Eisen-Elektrode bilden. Ein vertieftes Verständnis der Lade- und Entlade­reaktionen gilt als Schlüssel für die Weiter­entwicklung bis zur Marktreife.

Abb.: Aufnahme mittels in-situ-Rasterkraft-Mikroskopie: Veränderung der Elektroden-Oberfläche über vier Ladezyklen hinweg. (Bild: H. Weinrich, FZJ)

Abb.: Aufnahme mittels in-situ-Rasterkraft-Mikroskopie: Veränderung der Elektroden-Oberfläche über vier Ladezyklen hinweg. (Bild: H. Weinrich, FZJ)

Unter anderem wegen unüber­windbarer technischer Schwierig­keiten war die Forschung zu Metall-Luft-Batterien in den 1980er Jahren für lange Zeit ins Stocken geraten. In den letzten Jahren stieg das Forschungs­interesse jedoch rapide wieder an. Eisen-Luft-Batterien beziehen Energie aus der Reaktion von Eisen mit Sauer­stoff. Das Eisen oxidiert dabei ganz ähnlich wie beim Rosten. Der dafür benötigte Sauer­stoff kann aus der Umgebungs­luft bezogen werden und muss nicht in der Batterie vorgehalten werden. Diese Material­ersparnis ist der Grund, warum Metall-Luft-Batterien enorme Energie­dichten erzielen.

Für Eisen-Luft-Batterien wird eine theo­retische Energie­dichte von über 1.200 Wh/kg vorher­gesagt. Zum Vergleich: Aktuelle Lithium-Ionen-Akkus kommen auf etwa 600 Wh/kg bzw. 350 Wh/kg, wenn man das Gewicht des Zellge­häuses mit berück­sichtigt. Lithium-Luft-Batterien, die technisch noch deutlich schwieriger und aufwen­diger zu rea­lisieren sind, können sogar bis zu 11.400 Wh/kg erreichen. In Bezug auf die volu­metrische Energie­dichte schneiden Eisen-Luft-Akkus sogar noch besser ab. Mit 9.700 Wh/l ist diese fast fünfmal höher als die heutiger Lithium-Ionen-Akkus (2.000 Wh/l). Selbst Lithium-Luft-Batterien erreichen hier nur 6.000 Wh/l. Eisen-Luft-Batterien sind folglich insbe­sondere für viel­fältige mobile Anwendungen interes­sant, bei denen der Platz­bedarf eine große Rolle spielt.

„Wir konzen­trieren uns mit unserer Forschung ganz bewusst auf Batterie­typen aus Materialien, die sehr häufig in der Erdkruste vorkommen und in großer Menge gefördert werden“, erklärt Instituts­leiter Rüdiger-A. Eichel. „Versorgungs­engpässe sind so nicht zu erwarten. Damit verbunden ist zudem ein Kosten­vorteil, der sich direkt auf die Batterie übertragen lässt – insbe­sondere für groß­skalige Anwen­dungen, etwa für stationäre Anwen­dungen zur Stabi­lisierung des Strom­netzes oder die Elektro­mobilität.“ Die nun gewon­nenen Erkennt­nisse schaffen eine neue Basis, um die Eigen­schaften der Batterie gezielt zu verbessern. Mittels elektro­chemischer in-situ-Rasterkraft­mikroskopie konnten sie mit Nano­meter-Präzision beobachten, wie sich Abla­gerungen aus Eisen­hydroxid-Partikeln an der Eisen­elektrode unter Beding­ungen bilden, wie sie auch beim Laden und Entladen der Batterie vor­herrschen.

„Der hohe pH-Wert von 13,7 stellt schon eine grenz­wertige Bedingung für das Instrument dar“, erläutert Henning Weinrich vom Jülicher Institut für Energie- und Klima­forschung. „In Oak Ridge waren wir die ersten, die ein derar­tiges Experiment unter realis­tischen Bedin­gungen durch­führen konnten“, so Weinrich, der für die Messungen drei Monate lang in die USA gereist war. Die Leistung der Batterie verringert sich durch die Abla­gerungen nicht. Im Gegenteil: Weil die nano­poröse Schicht die aktive Ober­fläche der Elektrode vergrößert, trägt sie dazu bei, dass sich die Kapazität nach jedem Lade- und Entlade­zyklus ein klein wenig erhöht. Durch die Unter­suchungen erhalten die Forscher von diesem Schicht­wachstum nun erstmals ein voll­ständiges Bild. „Bis jetzt war man davon ausge­gangen, dass sich die Abla­gerungen beim Laden wieder zurück­bilden. Doch das ist ganz offen­sichtlich nicht der Fall“, erläutert Hermann Tempel.

Zudem lässt sich nun erstmals ein direkter Zusammen­hang zwischen der Schicht­bildung an der Elektroden­oberfläche und den elektro­chemischen Reaktionen nachweisen. Bis zur Markt­reife ist es aber noch ein weiter Weg. Elek­troden aus Eisen lassen sich isoliert in Labor­versuchen zwar schon ohne größere Leistungs­verluste über mehrere Tausend Zyklen hinweg betreiben. Voll­ständige Eisen-Luft-Batterien, die als Gegenpol mit einer Luft-Elektrode ausge­stattet sind, halten bis jetzt aber nur 20 bis 30 Zyklen lang durch.

FZJ / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer