Neutronenstern-Verschmelzungen erzeugen schwere Elemente

  • 20. October 2017

Neuer Beschleuniger FAIR soll kurzlebige neutronen­reiche Kerne pro­du­zieren.

Lange ist darüber spekuliert worden, ob Verschmelzungen von Neutronen­sternen die bislang unbe­kannte astro­physi­kalische Quelle für schwere Elemente wie Gold, Platin und Uran sind. Ein inter­nationales Forscher­team wies 2010 darauf hin, dass die Synthese von schweren Elementen in einer Neutronen­stern­ver­schmelzung zur Emission eines ein­deutigen elektro­magne­tischen Signals führt. Ein solches Signal konnte jetzt im Zusammen­hang mit dem Gamma­strahlungs­ausbruch und Gravita­tions­wellen-Ereignis vom 17. August tat­säch­lich beob­achtet werden.

Neutronenstern-Verschmelzung

Abb.: Künstlerische Darstellung der Verschmelzung von zwei Neutronen­sternen. (Bild: NSF / LIGO / Sonoma State U. / A. Simonnet)

Das Signal zeigt das vorhergesagte charakteristische Muster und bestätigt somit, dass die astro­physika­lische Quelle der schweren Elemente endlich gefunden ist. Dieser wissen­schaft­liche Durch­bruch stellt das künftige Beschleu­niger­zentrum FAIR – Faci­lity for Anti­proton and Ion Research –, das zur Zeit am GSI Helm­holtz­zentrum für Schwer­ionen­forschung in Darm­stadt entsteht, noch stärker in den wissen­schaft­lichen Fokus. Denn dort können erst­mals die kurz­lebigen neutronen­reichen Kerne, die das elektro­magne­tische Signal erzeugen, herge­stellt und studiert werden.

Vor sechzig Jahren wurden die wesentlichen Prozesse, die zur Entstehung der Elemente im Uni­versum führen, erst­mals beschrieben. Seitdem ist es gelungen, die astro­physika­lischen Quellen fast aller Prozesse zu identi­fi­zieren. Die Aus­nahme bildet der r-Prozess, der etwa die Hälfte der Elemente schwerer als Eisen produ­ziert. Dieser Prozess verlangt eine extrem hohe Dichte an Neutronen. Unter diesen Bedin­gungen ver­laufen Neutronen­ein­fänge an Kernen schneller als die konkur­rie­renden Beta-Zerfälle ver­laufen. „Die Identi­fi­kationen des astro­physi­ka­lischen Orts, an dem die Elemente schwerer als Eisen im Uni­versum produ­ziert werden, wird als eines der Jahr­hundert­probleme der Physik ange­sehen“, sagt Friedrich-Karl Thiele­mann von der Uni Basel, der 1999 die ersten Nukleo­synthese­rech­nungen durch­führte, die zeigten, dass ein r-Prozess in dem Material, das bei der Ver­schmel­zung von Neutronen­sternen emit­tiert wird, ablaufen kann.

Fast gleichzeitig wurde vorgeschlagen, dass der radio­aktive Zerfall des frisch synthe­ti­sierten Materials ein elektro­magne­tisches Signal erzeugen würde. Die erste realis­tische Vor­her­sage dieses Signals wurde 2010 von einem inter­natio­nalen Team unter Leitung von Gabriel Martinez-Pinedo und Brian Metzger gegeben. Die Kollabo­ration sagte vorher, dass die Leucht­stärke der Neutronen­stern­ver­schmelzung tausend Mal stärker als bei einer Nova sein würde und ihr Maximum nach etwa einem Tag erreichen würde. Das Ereignis wurde des­halb Kilo­nova getauft. Diese Vorher­sage wurde nun bestätigt.

FAIR

Abb.: Am künftigen Beschleunigerzentrum FAIR können Bedin­gungen für weitere Forschung rund um Neutronen­sterne simu­liert werden. (Bild: ion42)

Mehrere Beobachtungen deuten darauf hin, dass das beobachtete elektro­magne­tische Signal von radio­aktiven Zer­fällen von r-Prozess­kernen erzeugt wird. Die Zeit­abhängig­keit des Signals ent­spricht der­jenigen, die erwartet wird, wenn die Energie aus dem Zerfall eines großen Ensembles zer­fal­lender Kerne stammt. Ferner zeigt die Farb­ent­wick­lung des Signals, dass eine große Zahl von r-Prozess­kernen aus leich­teren um die Ladungs­zahl Z=50 in schwerere Kerne umge­wandelt wurden. Es wird geschätzt, dass das Ereignis GW170817 ungefähr 0,06 Sonnen­massen von r-Prozess­material, darunter das Zehn­fache der Erd­masse an Gold und Uran, produ­ziert hat.

Die LIGO- und VIRGO-Kollaborationen gehen davon aus, dass ab 2019, wenn die Detek­toren ihre volle Kapa­zität erreicht haben, Neutronen­stern­ver­schmel­zungen etwa einmal pro Woche beob­achtet werden. Das wird eine voll­ständig neue Epoche im Ver­ständnis der Nukleo­synthese schwerer Elemente ein­läuten, die auch zum Ver­ständnis der Beob­ach­tungen hoch­präzise kern­physi­ka­lische Daten, vor allem von neutronen­reichen Kernen, aber auch von den Eigen­schaften von Kern­materie ver­langen.

Deshalb ist es vorteilhaft, dass mit FAIR der Beschleuniger­komplex, der benötigt wird, um diese Daten zu beschaffen, schon in Darm­stadt gebaut wird. Erste Resul­tate werden bereits von den im Jahr 2018 durch­ge­führten FAIR-Phase 0-Experi­menten erwartet. Nach seiner Fertig­stellung im Jahr 2025 wird FAIR dann sein voll­ständiges wissen­schaft­liches Poten­zial ent­wickeln und welt­weit einzig­artige Möglich­keiten zur Erzeugung und Studium der schweren r-Prozess­kerne bieten. Bis dahin werden die Theore­tiker ihre Forschungen fort­führen und aus­loten, welches die Schlüssel­infor­ma­tionen zur voll­stän­digen Charak­teri­sierung des elektro­magne­tischen Signals von Neutronen­stern­ver­schmel­zungen sind und welche Rück­schlüsse sie auf die r-Prozess-Nukleo­synthese zulassen.

GSI / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer