Die entscheidenden Femtosekunden

  • 20. October 2017

Molekulare Konversion auf extrem kurzen Zeit­skalen be­ob­achtet.

Die Beobachtung der entscheidenden ersten Femtosekunden in einer photo­chemischen Reaktion erfordert experi­mentelle Tech­niken, die sich nicht im typischen Arsenal der Femto­sekunden­chemie finden. Solch schnelle Dynamik lässt sich jetzt jedoch mit den Instru­menten der Atto­sekunden­forschung unter­suchen. Forschern am Max-Born-Institut für nicht­lineare Optik und Kurz­zeit­spektro­skopie haben so einen der schnell­sten internen Konver­sions­prozesse in einem Molekül über­haupt studiert.

Molekulare Konversion

Abb.: Schematischer Überblick der niedrigsten acht Kompo­nenten­zustände des Benzol-Ions, dar­gestellt als poten­zielle Energie V in eV als Funktion einer dimen­sions­losen effek­tiven Kern­koordinate Qeff. Die violetten Pfeile markieren die Ioni­sation durch den Pump­puls, die orangenen Pfeile die Anregung durch den Abfrage­puls. Die gestrichelte schwarze Linie bezeichnet die not­wendige Energie, um das Fragment C4H3+ zu erhalten. Die strich­punk­tierten grünen Linien sind eine schema­tische Dar­stel­lung der Zeit­evolu­tion eines im E-Zustand erzeugten Ions, das eine Serie von internen Konver­sions­prozessen durch die markierten konischen Über­schnei­dungen erst zum D- und dann zum B-Zustand durch­läuft. (Bild: J. Mikosch, MBI Berlin)

Das Benzolmolekül, dessen Rückgrat aus einem Ring von sechs Kohlen­stoff­atomen besteht, stellte einen per­fekten Kom­promiss zwischen Kom­plexität und chemischer Rele­vanz dar. Des­halb haben Theore­tiker dieses Molekül immer genau unter­sucht. Doch eine Bestäti­gung der theore­tischen Resultate durch ein zeit­auf­ge­löstes Experi­ment war bis­lang nicht möglich. Die vorher­gesagte Dynamik war einfach zu schnell, auf einer Zeit­skala von etwa zehn Femto­sekunden.

Martin Galbraith und seine Kollegen haben jetzt die experi­men­tellen Auf­lösungs­grenzen so weit ver­schoben, dass Messungen der extrem schnellen Dynamik im Benzol­molekül tech­nisch möglich wurden. „Die Ent­wick­lung von Laser­pulsen mit wenigen opti­schen Zyklen und die Erzeu­gung von Atto­sekunden­puls­zügen mit nur wenigen Bursts hat es uns erlaubt ein photo­chemisches Experi­ment mit un­ge­ahnter Zeit­auf­lösung zu ent­wickeln“, sagt Jochen Mikosch, der Leiter der Studie. Die Forscher ver­wendeten einen speziellen spek­tralen Filter in ihren Experi­menten, der es ermög­licht eine defi­nierte Super­position von elek­tro­nischen Zuständen im Benzol­molekül zu erzeugen. Damit konnten extrem kurze Lebens­dauern gemessen werden, die im Rahmen eines Popula­tions­transfers durch zwei konische Über­schnei­dungen hindurch inter­pretiert werden konnten.

Molekulare Konversion

Abb.: Experimentell gemessenes C4H3+ Fragment­signal als Funktion der Zeit­ver­zöge­rung zwischen Pump- und Abfrage­puls (rote Punkte). Die schwarze Linie ist ein bi-exponen­tieller Fit an die Daten; die gestri­chelten Linien bezeichnen die Beiträge der beiden Zeit­skalen, die von den Durch­querungen der sequen­tiellen konischen Über­schnei­dungen her­rühren. Die kleine Abbil­dung rechts oben zeigt eine Messung über eine lange Zeit­ver­zöge­rung. (Bild: J. Mikosch, MBI Berlin)

Konische Überschneidungen werden oft als molekulare Trichter beschrieben, in denen sich ver­schie­dene Poten­zial­flächen berühren. Diese Punkte sind von beson­derem Inter­esse, da die normaler­weise sehr ver­schie­denen Zeit­skalen der elek­tro­nischen und nukle­aren Bewegung in einem Molekül dort ver­gleich­bar sind. Konische Über­schnei­dungen spielen eine wichtige Rolle in bio­chemischen Pro­zessen, wie etwa der Stabi­lität von DNS gegen die UV-Strahlung der Sonne und in den ersten Schritten des Sehens bei Tier und Mensch.

Molekulare Dynamik an konischen Überschneidungen spielt eine zentrale Rolle in vielen Schlüssel­feldern der modernen Chemie. Dabei sind oft die ersten Femto­sekunden von ent­schei­dender Bedeu­tung, die bis­lang nicht experi­men­tell zu fassen waren. Daher ist Mikosch zu­ver­sicht­lich, was die weitere Zukunft der neu ent­wickelten experi­men­tellen Technik anbe­langt: „Indem wir einen der schnell­sten internen Konver­sions­prozesse in einem Molekül über­haupt beob­achten konnten, haben wir ein neues Feld geöff­net, das uns Wege zur Kontrolle elek­tro­nischer Dynamik in komplexen Mole­külen ebnen wird.“

FVB / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer