Schimmernder Halo

  • 18. October 2017

Farben ungeordneter Nanostrukturen locken Insekten.

Ganz ohne chemische Pigmente können periodisch aufgebaute Nano­struk­turen schillernde Farb­effekte erzeugen. Diese Struktur­farben finden sich etwa bei Schmetter­lingen oder Pfauen­federn. Doch auch Blüten beherr­schen das farben­frohe Wechsel­spiel aus gestreuten, gebeugten und inter­ferie­renden Licht­wellen. Eine inter­diszi­plinäre Forscher­gruppe an der Univer­sity of Cambridge in Groß­britannien analy­sierte dieses Kunst­stück der Natur jetzt detail­lierter und ent­deckte einen bisher unbe­kannten Halo-Effekt. Diesen imi­tierten sie mit künst­lichen Blüten und über­prüften das Lock­poten­zial des gestreuten Lichts mit lebenden Hummeln, die wie Honigbienen als wichtige Bestäuber gelten.

Hummel an küsntlicher Blüte

Abb.: Eine Hummel wird von einer künst­lichen, nano­struk­tu­rierten Blüte ange­lockt, die blaues und ultra­violettes Licht in einem Halo streut. (Bild: E. Moyroud, U. Cambridge)

An streng periodischen Strukturen mit Dimensionen unterhalb eines Mikro­meters bricht und inter­feriert Sonnen­licht. Schil­lernde, irisie­rende Farben – bevor­zugt im blauen und ultra­violetten Spektral­bereich – sind die Folge. Doch auch wenn die Nano­struk­turen einen gewissen Grad an Unord­nung – variable Abstände und Aus­deh­nungen – auf­weisen, ist ein ver­blüf­fender optischer Effekt erkenn­bar: Blaues und violettes Licht werden in Form eines Halo reflek­tiert, der unter einem engen Winkel­bereich sicht­bar wird. „In der Natur sind solche Struk­turen nicht perfekt perio­disch, sondern leicht unge­ordnet“, sagt Tobias Wenzel von der Univer­sity of Cambridge. „Wir zeigen erst­mals, dass diese Unord­nung kein Nach­teil sein muss, sondern bis­her unbe­kannte, optische Funktio­nali­täten hervor­bringen kann.“

Gemeinsam mit seinen Kollegen analysierte Wenzel zuerst die Ober­flächen eines guten Dutzends ver­schie­dener Blüten mit einem Elek­tronen­mikro­skop. Bei fast allen Blüten ent­deckten sie fili­grane Rillen­struk­turen mit Dimen­sionen von einigen hundert Nano­metern. Obwohl diese Struk­turen selten eine strenge Perio­di­zität auf­weisen und in Breite und Abstand vari­ieren, können sie ein­fal­lendes Sonnen­licht auf ver­blüf­fende Weise reflek­tieren. So werden bevor­zugt blaue und ultra­violette Licht­wellen gebrochen und gestreut, wobei Streu­licht in Form eines Halos emit­tiert wird. Der Halo ist meist nur unter einem Blick­winkel von bis zu 25 Grad sicht­bar.

Blüte

Abb.: Viele Blüten reflek­tieren über teils unge­ord­nete Nano­struk­turen blaues und ultra­violettes Licht, um damit Bienen und Hummeln an­zu­locken. (Bild: E. Moyroud, U. Cambridge)

Dieses Streulicht könnte für das Anlocken von bestäu­benden Bienen oder Hummeln von großer Bedeu­tung sein. Denn die Insekten sind dazu fähig, mit ihren Seh­zellen blaues und ultra­violettes Licht zu erkennen. Jedoch bilden Blüten­pflanzen selbst nur sehr selten blaue Farb­pig­mente. Um dennoch dieses zum Anlocken von Insekten wichtige Licht aus­senden zu können, nutzen die Pflanzen den photo­nischen Effekt der Nano­struk­turen. Um die Funktion des Effekts zu belegen, fertigten Wenzel und Kollegen mit der Elek­tronen­strahl­litho­graphie Muster für künst­liche Blüten aus einem dünnen Kunst­stoff­film aus Poly­methyl­meth­acrylat nach dem Vor­bild einer Hibiscus­blüte. Diese Strukturen übertrugen sie danach auf auf Schichten aus Epoxidharz. Bewusst erzeugten sie dabei eine eben­falls mehr oder weniger geord­nete Rillen­struktur an der Ober­fläche.

In weiteren systematischen Verhaltensexperimenten beobachteten die Forscher, wie Hummeln auf diese künst­lichen Blüten rea­gierten. Die Blüten färbten sie zum einen in ver­schie­denen Farben ein – gelb, schwarz, blau –, ließen einige Ober­flächen eben und prägten in andere Kunst­blüten eine etwas unge­ord­nete Nano­struktur. Nach einigen ver­glei­chenden Ver­suchen bestä­tigte sich, dass die Hummeln von Blüten mit einem Halo-Effekt eher ange­lockt wurden als von selbst gleich­farbigen Kunst­blüten ohne blau-ultra­violettes Streu­licht. Ledig­lich bei blau ein­ge­färbten Blüten war erwar­tungs­gemäß kein Unter­schied in der Attrak­ti­vität für Hummeln nach­weis­bar. „Blau und Ultra­violett sind wichtige Signal­farben für Bienen, aber viele Pflanzen können diese Farben chemisch nicht her­stellen“, sagt Wenzel. „Doch die teils unge­ord­nete Nano­struktur könnte Pflanzen helfen, dieses gene­tische Hinder­nis zu über­winden.“

Insgesamt führte dieser bionische Ansatz zur Entdeckung eines neuen Farb­gebungs-Mecha­nismus. Wenzel ist davon über­zeugt, dass sie aus tech­nischer Sicht vermut­lich nie auf den Effekt gestoßen wären, weil er einer geringen, aber opti­mierten Unord­nung basiert. Weitere Experi­mente mit genetisch verän­derten Blüten­pflanzen sind geplant, um die aus­schließ­lich auf der Ober­flächen­struktur basie­renden photo­nischen Effekte weiter zu unter­suchen. „Vielleicht könnten die Popula­tionen von bestäu­benden Insekten mit bionischen, synthe­tischen Ober­flächen oder aus­ge­suchten Blüten­pflanzen mit einem starken Halo-Effekt besser genutzt werden“, schreibt Dimitri Deheyn von der Univer­sity of Cali­fornia in San Diego in einem beglei­tenden Kommentar.

Jan Oliver Löfken

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer