Maritime Technologie im Wellentest

  • 18. October 2017

35 Millionen Euro für die Erweiterung des Großen Wellen­kanals in Hannover.

Der Ausbau der Offshore-Windenergie vor den Küsten geht voran. Beim Bau und Betrieb von Wind­energie­anlagen auf hoher See, aber auch bei Wellen- oder Tide­strömungs­kraft­werken, gibt es eine Fülle von Heraus­forde­rungen zu meistern. Das Wasser ist tief, das Meer bis­weilen rau. Wie müssen die Gründungs­struk­turen von Anlagen beschaffen sein, damit sie eine mög­lichst lange Lebens­dauer haben? Wie können schwim­mende Struk­turen ver­ankert werden? Was sind die Voraus­setzungen für ein erfolg­reiches Kolk­schutz­system, das den Frei- und Aus­spülungen rund um das Funda­ment durch Wellen­bewe­gungen und Meeres­strö­mungen ent­gegen­wirkt?

Wellenakanal

Abb.: Blick in den Großen Wellen­kanal. (U. Hannover)

Um diese und weitere Fragen geht es im Forschungsprojekt „marTech – Erprobung und Ent­wick­lung mari­timer Techno­logien zur zuver­läs­sigen Energie­ver­sor­gung“. Im Rahmen des Vor­habens wird der Große Wellen­kanal GWK in Hannover umfang­reich aus­ge­baut. Der Große Wellen­kanal ist das Herz­stück des Forschungs­zentrums Küste, einer gemein­samen zentralen Ein­rich­tung der Uni Hannover und der TU Braun­schweig. Etwa 35 Milli­onen Euro stellt das Bundes­minis­terium für Wirt­schaft und Energie für die Erweite­rung des Wellen­kanals zur Ver­fügung. Mit dem erwei­terten Großen Wellen­kanal wird erst­mals in Deutsch­land ein groß­maß­stäb­licher Versuchs­stand für die kombi­nierte Unter­suchung der Belas­tung mari­timer Bau­werke – wie Off­shore-Wind­energie­anlagen – durch See­gang und Strömung zur Ver­fügung stehen. In ver­gleich­barer Art und Größe gibt es welt­weit nur vier weitere Wellen­kanäle.

„Die Küsten- und Meeresforschung in Niedersachsen wird mit dem erwei­terten Großen Wellen­kanal in Hannover über eine Infra­struktur ver­fügen, die welt­weit Maß­stäbe setzt“, sagt die nieder­säch­sische Wissen­schafts­minis­terin Gabriele Heinen-Kljajić. „Mit dem Projekt marTech soll auch ein wesent­licher Beitrag zur Erpro­bung und Ent­wick­lung von Techno­logien der erneuer­baren Energien auf und aus dem Meer geleistet werden“, ergänzt Volker Epping, Präsident der Uni Hannover.

Die Besonderheit an den Erweiterungsbauten im Großen Wellenkanal ist die Mög­lich­keit der kombi­nierten Unter­suchung der gleich­zeitigen Belas­tung durch See­gang und Strömung in diesem großen Maß­stab. „Wir können damit einen wesent­lichen Beitrag zur Erpro­bung und Ent­wick­lung von Techno­logien der erneuer­baren Energien auf und aus dem Meer unter wirk­lich­keits­nahen Bedin­gungen leisten“, sagt Torsten Schlur­mann, Projekt­ver­ant­wort­licher der Uni Hannover. Eine neue, leistungs­fähigere Wellen­maschine, eine Ein­richtung zur Strömungs­generie­rung und ein Tief­teil machen das inno­va­tive Forschungs­projekt erst möglich. Die Erweite­rungen garan­tieren eine Über­tragung der natür­lichen Ver­hält­nisse im Küsten­vor­feld und der nach­zu­bil­denden Off­shore-Bedin­gungen in den neuen Groß­versuchs­stand in Hannover.

„Zurzeit erstellen wir bereits ein dreißig Meter langes Plexi­glas­modell für die Durch­führung von Vor­ver­suchen“, erklärt Markus Brühl, Projekt­leiter der TU Braun­schweig. „Nach der Erweite­rung des zehn­mal so langen Großen Wellen­kanals werden wir unter viel realis­ti­scheren Bedin­gungen arbeiten können. Wir können dann Prozesse ver­läss­lich abbilden und damit der Ent­wick­lung neuer Techno­logien den Weg ebnen.“

„Die Nutzung der Windenergie auf See verlangt wegweisende und nach­haltige Konzepte zur Berück­sich­tigung konkur­rie­render Nutzungen in der Nord- und Ost­see“, erläutert Schlur­mann. Die beständig größer geplanten Trag­struk­turen von Off­shore-Wind­energie­anlagen werden durch dyna­mische See­gangs­belas­tungen und Strömungen stark bean­sprucht und ermüden unter diesen Dauer­ein­wirkungen zum Teil erheb­lich. Forschung zur erwar­tenden Lebens­dauer und zum erfor­der­lichen Unter­haltungs­auf­wand ist daher essen­tiell und wird durch marTech in neuer Form möglich. Hydro­dyna­mische Belas­tungen in der Inter­aktion von Bau­werk, Wellen und Strömung können in groß­maß­stäb­lichen Modell­ver­suchen unter realitäts­nahen Bedin­gungen simu­liert werden. Auch wissen­schaf­tliche Grund­lagen für die Unter­suchung der Wirk­sam­keit und Ver­anke­rung schwim­mender Struk­turen, beispiels­weise von Wellen­energie­kraft­werken, werden inner­halb von marTech gelegt.

LUH / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer