Wächter der Atmosphäre

  • 16. October 2017

Umweltsatellit Sentinel-5P erfolgreich gestartet.

Welche Spurengase sind in der Atmosphäre? Wie hoch sind die globalen und regio­nalen Fein­staub­konzen­tra­tionen? Welche Prozesse stecken hinter Ver­än­de­rungen der Atmo­sphäre und wie wirkt sich das auf Klima und Luft­qualität aus? Ant­worten auf diese Fragen soll der jüngste Satellit des europä­ischen Erd­beob­ach­tungs­pro­gramms Coper­nicus geben: Sentinel-5P ist am 13. Oktober vom russi­schen Welt­raum­bahnhof Plesetsk ins All gestartet. Sentinel-5P ist Teil einer Satel­liten­flotte, die seit 2014 auf­ge­baut wird. Bis 2030 soll das in Qualität und Quantität welt­weit einzig­artige Umwelt­über­wachungs­programm zwanzig Satel­liten um­fassen.

Sentinel 5-P

Abb.: Start von Sentinel 5-P am 13. Oktober. (Bild: DLR)

„Sentinel-5P schließt weitestgehend die Lücke der Messung von Spuren­gasen zwischen dem europä­ischen Umwelt­satel­liten ENVISAT und Sentinel-5, das als Sensor auf den MetOp-Wetter­satel­liten der zweiten Genera­tion ab 2021 zur Ver­fügung stehen wird. Mit Sentinel-5P wird zudem der erste Atmo­sphären­sensor des Coper­nicus-Programms in Betrieb genommen", erläutert Albrecht von Bargen vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raum­fahrt.

Der rund 820 Kilogramm schwere Sentinel-5P beobachtet aus 824 Kilometern Höhe die Spuren­gase der Erd­atmo­sphäre. Mit seinem Mess­instru­ment TROPOMI – Tropo­spheric Moni­toring Instru­ment – ist der Satellit in der Lage, Tag für Tag wichtige Infor­mationen über die Luft­ver­schmutzung, den Zustand der Atmo­sphäre sowie die Ände­rung des Klimas zu liefern. Mit einem Sicht­feld von 2600 Kilo­metern, knapp tausend hoch­auf­lösenden Spektral­kanälen und einer hohen räum­lichen Auf­lösung wird Sentinel-5P jeden Tag den gesamten Planeten kartieren und setzt auch tech­nisch neue Standards. TROPOMI misst im ultra­violetten, sicht­baren, nahen und kurz­welligen infra­roten Wellen­längen­bereich und kann einen weiten Bereich an Luft­schad­stoffen beob­achten. Die Ergeb­nisse werden im Coper­nicus-Atmo­sphären­dienst ein­gesetzt, um Daten auch zu regio­naler Luft­ver­schmutzung zur Ver­fügung zu stellen. Immer mehr öffent­liche Ein­rich­tungen greifen darauf zurück, um die Bürger bei Schad­stoff­belas­tungen in dicht besie­delten Gebieten zu warnen.

Die Mission soll aber auch andere Daten bereitstellen, wie zum Beispiel für die Über­wachung von Vulkan­asche für die Flug­sicher­heit oder für Warnungen vor zu hoher UV-Strah­lung. Bedeutend ist die Fort­setzung der Zeit­reihen der Mess­instru­mente GOME, SCIAMACHY, GOME-2 und MIPAS durch Sentinel-5P: Lang­jährige Klima­daten­sätze werden damit fort­ge­schrieben und finden Ein­gang in den Coper­nicus-Klima­dienst.

DLR / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer