Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

  • 16. October 2017

Neue Kühlmethode ermöglicht Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und lang­samen di­po­laren Mole­külen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Tempe­ra­turen? Um diese Frage zu beant­worten, benötigt man mole­kulare Proben, die gleich­zeitig kalt, dicht und lang­sam sind. Wissen­schaftler um Martin Zeppen­feld vom MPI für Quanten­optik in Garching haben jetzt mit einer neuen Kühl­technik einen ent­schei­denden Schritt in diese Rich­tung gemacht. Ihre Kryo­fuge kombi­niert kryo­tech­nische Puffer­gas-Kühlung mit einer spezi­ellen Zentri­fuge, in der die bereits vor­ge­kühlten dipo­laren Mole­küle mit Hilfe von rotie­renden elek­trischen Feldern auf Geschwin­dig­keiten von weniger als zwanzig Meter pro Sekunde abge­bremst werden. Da gleich­zeitig hohe Fluss­dichten erzielt wurden, gelang es dem Team, Stöße zwischen den kalten Mole­külen zu beob­achten. Für zwei aus­ge­wählte Ver­bin­dungen mit aus­ge­prägtem Dipol­charakter wurden so Kolli­sions­wahr­schein­lich­keiten in Abhän­gig­keit von Geschwin­dig­keit und Fluss­dichte bestimmt. Das neue Ver­fahren könnte die Mög­lich­keit bieten, chemische Reak­tions­wege bei extrem tiefen Tempe­ra­turen zu kon­trol­lieren und zu mani­pu­lieren.

Kryofuge

Abb.: Schematische Darstellung der kalten Stöße zwischen pola­ren Mole­külen in einem Quadru­pol-Leiter. (Bild: MPQ)

Die Erzeugung von kalten Molekülen stellt eine große tech­nische Heraus­forde­rung dar. Denn die bei Atomen hoch­effi­ziente Laser­kühlung funk­tio­niert im All­ge­meinen nicht, weil Mole­küle neben den elek­tro­nischen Energie­niveaus noch Vibra­tions- und Rota­tions­zu­stände besitzen. Aller­dings ist bei vielen Mole­külen die elek­trische Ladung un­symme­trisch ver­teilt. Mole­küle mit einem derart aus­ge­prägten Dipol­charakter lassen sich durch elek­trische Felder beein­flussen und somit auch ab­bremsen.

Das Team hantiert vor allem mit den Verbindungen Fluor­methan und deute­riertem Ammo­niak. Die Mole­küle haben zu Beginn des Experi­ments eine Tempe­ratur von zwei­hundert Kelvin und eine Geschwin­dig­keit von mehreren hundert Metern in der Sekunde. Sie werden zunächst in einer Kupfer­box, die mit Helium- oder Neon-Gas gefüllt ist, auf 6 Kelvin (Helium) oder 17 Kelvin (Neon) gekühlt. Bei Aus­tritt aus der Box haben sie nur noch eine Geschwin­dig­keit von fünfzig bis hundert Metern in der Sekunde. „Für uns kommt es aber nicht nur auf die Geschwin­dig­keit an“, betont Zeppen­feld. „In Hin­blick auf die Stoß­pro­zesse, die wir an den Mole­külen beob­achten möchten, ist es für uns ent­schei­dend, dass – wie wir durch Kontroll­messungen nach­weisen können – durch den Kühl­pro­zess auch die internen Zustände gekühlt sind. Die Mole­küle sind also nur in wenige und nied­rige Rota­tions- bzw. Vibra­tions­zustände an­geregt.“

Über einen Quadrupol-Leiter werden die Moleküle zu dem zweiten Teil der Kühl­anord­nung, der Zentri­fuge, geleitet. „Dabei können wir über die an den Elek­troden liegende Gleich­spannung die Tiefe des Führungs­poten­zials steuern, und damit auch, wie hoch die Dichte der Mole­küle in dem Strahl ist“, erklärt Team-Mitglied Thomas Gantner. „Je höher die Spannung, desto größer die Dichte. Diese Kontroll­mög­lich­keit ist wichtig, um in der anschli­eßenden Messung den Ablauf der Stoß­pro­zesse zwischen den Mole­külen besser zu ver­stehen.“

In der Zentrifuge zirkulieren die Moleküle zunächst in einem äußeren Speicher­ring mit einem Durch­messer von vierzig Zenti­metern, der aus zwei statischen und zwei rotie­renden Elek­troden besteht. Von dort sammelt ein sich drehender Quadrupol-Leiter die Mole­küle an einem belie­bigen Punkt ein und führt sie ent­lang seiner nach innen spiral­förmig gebo­genen Struktur in die Mitte zur Dreh­achse. Die elek­trischen Felder zwingen die Moleküle also, sich ins Zentrum der Scheibe zu bewegen. Dabei müssen sie ständig gegen die nach außen drückende Zentri­fugal­kraft des mit dreißig Hertz rotie­renden Quadrupol-Leiters arbeiten und werden konti­nuier­lich ab­gebremst.

Bei Austritt aus der Zentrifuge werden die Moleküle über einen langen graden Quadrupol-Leiter zu einem Massen­spektro­meter gebracht. Dort werden sie hin­sicht­lich ihrer Geschwin­dig­keit analy­siert. „Die Mole­küle befinden sich etwa 25 Milli­sekunden lang in dem Quadrupol-Leiter“, erklärt Gantner das Mess­ver­fahren. „Dabei treten sie mit­ein­ander in Wechsel­wirkung, und in diesen Stoß­pro­zessen gehen Mole­küle ver­loren. Die Ana­lyse mit dem Massen­spektro­meter zeigt uns, dass dies vor allem bei nied­rigen Geschwin­dig­keiten der Fall ist, und dass der Verlust an Mole­külen mit zuneh­mender Dichte des Mole­kular­strahls steigt.“

„Die Beobachtung von molekularen Stößen in diesem Temperaturregime ist ein Meilen­stein für das Gebiet der kalten Chemie“, betont Zeppen­feld. „Denn das Prinzip der Kryo­fuge ist sehr all­gemein und funktio­niert für eine Viel­zahl von dipo­laren Ver­bin­dungen. Wir denken, dass sich damit in Zukunft Experi­mente zu chemischen Reak­tionen mit langen Wechsel­wirkungs­zeiten bei sehr tiefen Tempe­ra­turen reali­sieren lassen.“

Darüber hinaus könnte die Kryofuge die Möglichkeiten für die Forschung mit kalten Mole­külen erheb­lich aus­weiten. So könnte der Strahl kalter und lang­samer Methanol-Mole­küle ideal sein, um zeit­liche Schwan­kungen des Verhält­nisses der Elektron-zu-Proton-Masse zu messen. Diese könnten nach theore­tischen Vor­her­sagen durch die Wechsel­wirkung mit dunkler Materie zustande kommen. Die Kryo­fuge könnte auch als perfekte Quelle in Experi­menten mit laser­kühl­baren zwei­atomigen Mole­külen dienen. Auf der anderen Seite ver­mitteln die Dipole lang­reich­weitige und rich­tungs­ab­hängige Wechsel­wirkungen über Mikro­meter-Distanzen. Das macht kalte polare Mole­küle besonders geeignet für Anwen­dungen in der Quanten­simula­tion oder in Quanten­computern. „Die erst­malige Beob­ach­tung von Stößen in einem kalten Gas aus natür­lich vor­kommenden Molekülen bringt uns auch dem Traum eines komplexen Quanten­gases wie zum Beispiel eines Bose-Einstein-Konden­sats aus Wasser­mole­külen näher“, so Gerhard Rempe, Direktor am MPI für Quanten­optik.

MPQ / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer