Die ferne Seite der Milchstraße

  • 13. October 2017

Vermessung der Spiralstruktur liefert besseres Bild unserer Galaxie.

Astronomen vom MPI für Radioastronomie in Bonn und vom Harvard-Smith­sonian Center for Astro­physics in den USA haben mit dem Very Long Base­line Array VLBA die Ent­fer­nung zu einem Stern­ent­stehungs­gebiet ver­messen, das sich jen­seits des galak­tischen Zentrums auf der anderen Seite der Milch­straße befindet. Ihr Mess­resultat bringt sie tief in den „Terra Incog­nita“-Bereich der Galaxis und ver­doppelt den bis­he­rigen Rekord­wert für eine Ent­fer­nungs­bestim­mung inner­halb der Milch­straße.

Milchstraße

Abb.: Künstlerische Darstellung der Milch­straße mit der Posi­tion der Sonne und dem Stern­ent­ste­hungs­gebiet G007.47+00.05 auf der ent­gegen­gerich­teten Seite im Scutum-Centaurus-Spiral­arm. (Bild: B. Saxton, NRAO, AUI, NSF / R. Hurt, NASA)

Die meiste Materie in der Galaxis befindet sich in einer flachen Scheibe, in die auch unser Sonnen­system ein­ge­bettet ist. Da wir die Milch­straße nicht von außen betrach­ten können, kann ihre Struktur ein­schließ­lich des Ver­laufs ihrer Spiral­arme nur durch die Bestim­mung des Abstands zu ein­zelnen Objekten an unter­schied­lichen Posi­tionen der Galaxis ver­messen werden. Die Astro­nomen ver­wenden dafür die Mess­technik der trigo­no­me­trischen Paral­laxe, bei der die schein­bare Ver­schie­bung der Posi­tion eines astro­no­mischen Objekts am Himmel bei der Betrach­tung von entgegen­gesetzten Posi­tionen der Erd­bahn bei ihrem Lauf um die Sonne gemessen wird.

Je kleiner der gemessene Winkel, desto größer die Entfernung. Im Rahmen des Projekts „Bar and Spiral Struc­ture Legacy“ messen Astro­nomen Paral­laxen in der Milch­straße mit dem VLBA, einem konti­nen­talen Radio­tele­skop-Netz mit zehn über Nord­amerika, Hawaii und die Karibik ver­teilten Antennen. Die neuen VLBA-Beob­ach­tungen aus den Jahren 2014 und 2015 ergeben eine Ent­fer­nung von mehr als 66.000 Licht­jahren für das Stern­ent­ste­hungs­gebiet G007.47+00.05 auf der entgegen­ge­setzten Seite der Milch­straße. Der vor­herige Rekord für eine Paral­laxen­mes­sung in der Milch­straße lag bei etwa 36.000 Licht­jahren.

“Die meisten Sterne und das meiste Gas in unserer Milch­straße liegen inner­halb der mit der neuen Messung erziel­ten Reich­weite. Mit dem VLBA haben wir jetzt das Poten­zial, eine genü­gende Anzahl von Ent­fer­nungen abzu­leiten, um damit Form und Ver­lauf der Spiral­arme in unserer Galaxis zu bestimmen“, erklärt Alberto Sanna vom MPI für Radio­astro­nomie.

In der Milchstraße gibt es Hunderte solcher Sternentstehungs­gebiete mit darin ent­hal­tenen Maser­quellen. „Wir haben insge­samt eine Viel­zahl von Meilen­steinen für unser Ver­mes­sungs­projekt. Aber diese hier ist etwas ganz spezi­elles: ein Blick quer durch die Milch­straße ent­lang ihres Zentrums bis weit hinaus auf die andere Seite“, sagt Karl Menten vom MPI für Radio­astro­nomie. Das Ziel der Astro­nomen ist es, aufzu­zeigen wie unsere Milch­straße genau aus­sehen würde, wenn man von oben auf die gewal­tige Spirale blicken könnte. „Inner­halb der näch­sten zehn Jahre sollten wir ein ziem­lich kom­plettes Bild erhalten“, sagt Mark Reid vom Harvard-Smith­sonian Center for Astro­physics.

MPIfR / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer