Neuer Baustein für Quantensimulatoren

  • 06. October 2017

Machbarkeit analoger Quantensimulation mit supraleitenden Schaltkreisen gezeigt.

Wirbelstürme, Verkehrs­staus, die demo­graphische Entwicklung; will man die Wirkung solcher Ereignisse vorher­sagen, leisten Computer­simulationen wichtige Dienste. Viele Prozesse in der Natur sind allerdings so kompliziert, dass her­kömmliche Computer bei der Berechnung versagen. Hier setzen Forscher große Hoffnungen in Quanten­simulatoren. Eines der grund­legendsten Natur­phänomene ist die Wechsel­wirkung zwischen Licht und Materie bei der Photo­synthese. Physiker am Karlsruher Institut für Tech­nologie KIT haben nun einen großen Schritt zum quanten­mechanischen Verständnis des Pflanzen­stoffwechsels getan.

Abb.: Quantenbits können im Gegensatz zu klassischen Bits zwei Zustände zugleich annehmen: rechts und links, gelb und blau, Null und Eins.(Bild: KIT)

Abb.: Quantenbits können im Gegensatz zu klassischen Bits zwei Zustände zugleich annehmen: rechts und links, gelb und blau, Null und Eins.(Bild: KIT)

„Ein Quanten­simulator ist eine Vorstufe des Quanten­computers. Im Gegensatz zu diesem ist er nicht in der Lage, beliebige Berech­nungen durch­zuführen, sondern ist für die Lösung eines bestimmten Problems konzi­piert“, sagt Jochen Brau­müller vom Physi­kalischen Institut des KIT. Da sich die hohe Wirksam­keit des Prozesses der Stoff- und Energie­umwandlung, den die Pflanzen mithilfe des Lichts voll­ziehen, mit klas­sischen physi­kalischen Theorien nicht vollständig verstehen lässt, ziehen Forscher wie Brau­müller dafür das Quanten­modell heran. Gemeinsam mit Wissen­schaftlern des Instituts für Theo­retische Festkörper­physik (TFP) hat er erstmals im Experiment gezeigt, dass Quanten­simulationen der Wechsel­wirkung zwischen Licht und Materie als Basis der Photo­synthese und damit der Grundlage unseres Lebens funk­tionieren.

Die Wechsel­wirkung zwischen Licht und Stoff bei der Photo­synthese lässt sich auf mikro­skopischer Ebene als Inter­aktion der Photonen des Lichts mit den Atomen der Materie beschreiben. Die hohe Effizienz dieses Mecha­nismus von fast einhundert Prozent legt nahe, dass dieser den Regeln der Quanten­physik unterliegt, was sich mit klas­sischen Computern und einfachen Bits nur schwer simu­lieren lässt. Denn dabei wird eine Infor­mation durch einen Schalter repräsentiert, der Infor­mationen als 0 oder 1 speichern kann. Quanten­bits hingegen zeichnen sich dadurch aus, dass sie während der Simu­lation die Zustände 0 und 1 den quanten­physikalischen Regeln folgend gleich­zeitig annehmen können. Folglich könnten Quanten­computer oder auch die einfacheren Quanten­simulatoren das vorliegende Problem schneller und effi­zienter lösen.

Brau­müller und seine Kollegen haben jetzt einen der ersten funk­tionierenden Bausteine für einen Quanten­simulator der Licht-Materie Wechsel­wirkung entwickelt: Dabei repräsen­tieren supra­leitende Schalt­kreise als Quanten­bits die Atome, mithin die Materie, und elektro­magnetische Reso­natoren die Photonen. Die Physiker konnten damit einen Effekt herbeiführen, bei dem sowohl das Quanten­bit als auch der Resonator sich gleich­zeitig in zwei gegen­sätzlichen Zuständen befanden. „Qubit und Resonator sind dabei verschränkt“, sagt Michael Marthaler. „Das ist auch der Grund für die exponen­tiell verbesserte Rechen­leistung, gegenüber klassischen Rechnern.“ Mit der Erfüllung dieses Grundprinzips der Quanten­mechanik habe man nun die Machbar­keit analoger Quanten­simulation mit supra­leitenden Schaltkreisen gezeigt, so die Forscher.

Als nächsten Schritt wollen sie ihr System um viele weitere Bausteine erweitern. „Eine klassische Simu­lation dieses erwei­terten Systems würde länger dauern als das Alter des Universums“, sagt Martin Weides, seit 2015 Gruppen­leiter am Physi­kalischen Institut des KIT. Gelingt die geplante quanten­mechanische Simulation, wäre dies „ein Meilenstein auf dem Weg zum uni­versellen Quanten­computer.“

KIT / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer