Wasserkraft aus der Folie

  • 02. October 2017

Dehnbares Elastomer taugt für dezentrale Kraftwerke selbst für kleinste Flüsse.

Mit rund 33 Prozent ist Wasser noch immer der bedeu­tendste erneuer­bare Energie­träger Bayerns, wie der Energie-Atlas Bayern zeigt. Doch vor allem konven­tionelle Kleinst­wasserkraft­werke mit überschau­barem Ertrag sind umstritten, denn sie greifen in das Ökosystem ein. Fraun­hofer-Forscher arbeiten an einer umwelt­schonenden Alter­native: Neuar­tige Elastomer­materialien sollen künftig die mechanische Energie von Wasser­strömungen in kleinen Flüssen direkt in elek­trische Energie um­wandeln.

Abb.: Feldversuch mit DEGREEN-Generatoren in einem Fließgewässer. Die Anregung der Silikonmembranen erfolgt über den Unterdruck in den wasserdurchströmten Venturi-Rohren unter dem Floß. (Bild: Fh.-ISC)

Abb.: Feldversuch mit DEGREEN-Generatoren in einem Fließgewässer. Die Anregung der Silikonmembranen erfolgt über den Unterdruck in den wasserdurchströmten Venturi-Rohren unter dem Floß. (Bild: Fh.-ISC)

Rund 40 Prozent des bayerischen Strom­bedarfs sollen bis 2025 aus hei­mischen erneuer­baren Energien gedeckt werden. Einen inno­vativen Ansatz zur rege­nerativen Stromer­zeugung verfolgt das Fraun­hofer-Institut für Silicat­forschung ISC im Projekt DEGREEN und setzt dabei auf Wasser­kraft: Die Würz­burger Forscher nutzen extrem dehnbare, hauch­dünne Elastomer­folien, die wie ein Konden­sator funk­tionieren. Die Folien aus Silikon sind beid­seitig mit einer elas­tischen leit­fähigen Schicht sowie einer iso­lierenden Schutz­schicht versehen. In kleinen Flüssen und Bächen instal­liert, wird durch einen Wechsel­zyklus aus Dehnung und Entspannung die mecha­nische Bewegungs­energie des Wassers direkt in elek­trische Energie umge­wandelt.

Das fließende Wasser dehnt die weiche Folie, die einem Luft­ballon ähnelt. In gedehntem Zustand wird sie durch das Anlegen einer hohen elek­trischen Spannung geladen. Anschlie­ßend wird das Elas­tomer wieder mecha­nisch entspannt und in den ursprüng­lichen Zustand gebracht. „In diesem Zustand ist jetzt eine höhere elek­trische Energie aufge­bracht, die wir über eine Schaltung quasi absaugen. Dieser Kreis­prozess aus Spannung und Entspannung erfolgt einmal pro Sekunde“, erläutert Bernhard Brunner, Projekt­leiter und Wissen­schaftler am ISC. „Legen wir eine Spannung von 4000 Volt an, können wir bei jeder Dehnung eine elek­trische Leistung von 100 Milliwatt pro Folie erzeugen.“

Für die perio­dische Dehnung der Folien haben Brunner und sein Team ein pfiffiges mecha­nisches Anregungs­konzept umgesetzt: Strömt Wasser durch ein verengtes Rohr, entsteht in diesem ein Luftunter­druck durch den Venturi-Effekt, die Elastomer­folie wird gedehnt. Der Unter­druck wird durch Öffnen eines Belüftungs­ventils ausge­glichen, was die Elastomer­folie wieder in den unge­dehnten Zustand versetzt. Der Clou: Das Ventil ist selbst­steuernd, es öffnet und schließt sich selbst­tätig ohne den Einfluss von Elek­tronik und Strom.

Durch Ändern des Folien­durch­messers können die Forscher den Druck anpassen. Dadurch ist der Generator im Hinblick auf die Strömungs­geschwindig­keiten der Gewässer skalierbar. Das komplette System, das sich aus Folien, Rohr, Ventil, Pumpe, Luft­leitung, Elektronik und Gleich­richter zusammen­setzt, ist modular aufgebaut, auch der Rohrdurch­messer lässt sich einstellen. Je nach Tiefe und Breite der Gewässer werden die Rohre ent­sprechend ange­passt und über­einander, hinter­einander oder neben­einander montiert. Bei einem breiten, aber nicht tiefen Fluss empfiehlt es sich, die Rohre neben­einander zu verbauen.

„Ein großer Vorteil unseres Konzepts ist, dass wir nicht auf große Wasser­tiefen angewiesen sind, wir nutzen die Fließ­energie des Wassers. Unsere Elastomer­generatoren eignen sich vor allem für kleine Flüsse und funktionieren schon bei Wasser­geschwindig­keiten ab einem halben Meter pro Sekunde und bei Wasser­tiefen von 50 Zenti­metern. In Bayern gibt es kleinste Flüsse mit einer Gesamt­länge von 30000 Kilo­metern, in denen sich unser von Wind und Sonne unabhän­giges System optimal einsetzen ließe. Würden wir 1000 unserer Anlagen instal­lieren, könnten wir die Energie­wende in Bayern ent­scheidend unter­stützen“, sagt Brunner. Eine Gesamt­leistung von 876 MWh pro Jahr könnte in das Netz eingespeist werden. Auch Österreich und die Schweiz mit ihren kleinen Gebirgs­wasser­läufen sowie Entwicklungs­länder würden von dem neuar­tigen mecha­nischen Anregungs­konzept profi­tieren.

Die Elastomer­generatoren sind so ausgelegt, dass sie in flachen und kleinen Gewässern ohne Querbau­werke geräusch­los betrieben werden können. Sie eignen sich beispiels­weise für die dezen­trale Strom­versorgung von Camping­plätzen oder abge­legenen Siedlungen, die direkt an Gewässern liegen. Im Labor konzi­pieren Brunner und sein Team derzeit zwei Versionen der Strom­erzeuger: eine schwimmende Variante sowie eine, die am Ufer montiert wird. Aktuell wird der Aufbau minia­turisiert – der fertige, wetter- und hoch­wasser­feste Generator soll zum Projekt­ende in Schalt­schrankgröße vor­liegen. Parallel zu den Labor­versuchen laufen in enger Abstimmung mit Gemeinde, Wasser­wirtschafts­amt und Umwelt­behörden erste Freiland­tests mit Proto­typen an der Wern und der Tauber. Dort führen die Würz­burger Forscher realitäts­nahe Experi­mente durch. Ziel ist es, 100 Watt pro Kraftwerk elek­trische Leistung konti­nuierlich zu erzeugen.

FhG / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer