Gute Chancen für Lithium-Schwefel-Akkus

  • 29. September 2017

Neue Stromspeicher-Klasse lockt mit geringen Material­kosten und hoher Energie­dichte.

Die effi­ziente Speicherung elek­trischer Energie ist der Flaschen­hals für alle mobilen elek­tronischen Anwen­dungen. Gewicht und Kosten pro Kilowatt­stunde Speicher­kapazität der Batterie begrenzen maßgeb­lich den Einsatz­bereich eines Produktes. Für die Elektro­mobilität verursacht der Speicher beispiels­weise den Großteil der Gesamt­kosten des Fahrzeugs bei gleichzeitig einge­schränkter Reich­weite von etwa 150 km bei Voll-Elektro­autos mit Lithium-Ionen-Techno­logie. Dement­sprechend groß ist der Bedarf an neuen Speichern mit höherer Energie­dichte und geringen Kosten.

Abb.: Lithium-Schwefel-Zell-Elektroden mit Silizium-Legierungs-Anoden. (Bild: Fh.-IWS)

Abb.: Lithium-Schwefel-Zell-Elektroden mit Silizium-Legierungs-Anoden. (Bild: Fh.-IWS)

Lösung hierfür können neuartige Lithium-Schwefel-Batterien sein, bei denen zukünftig Energie­dichten von bis zu 500 Wh/kg erwartet werden. Gleich­zeitig wird bei dieser Techno­logie das teure Kathoden­material der Lithium-Ionen-Zellen durch kosten­günstigen, ungiftigen und nahezu unbegrenzt verfüg­baren Schwefel abgelöst. An der Weiter­entwicklung der Lithium-Schwefel-Batterie­zellen auf der Basis neuer Kathoden, Elektro­lyten und Anoden wurde im Rahmen des Verbund­projektes LiScell in den letzten drei Jahren geforscht.

Die Fraunhofer-Institute für Werkstoff- und Strahl­technik IWS, für Orga­nische Elektronik, Elektronen­strahl- und Plasma­technik FEP und für Verkehrs- und Infra­struktur­systeme IVI aus Dresden sowie das Fraun­hofer-Institut für Chemische Techno­logie ICT aus Pfinztal beschäf­tigten sich neben der Material­entwicklung auch mit skalier­baren Herstellungs­verfahren für Anoden und Kathoden als Rollenware und dem Aufbau von Batterie­modulen. Ziel ist es, die Lithium-Schwefel-Technologie für die Elektro­mobilität weiter zu erschließen.

Die Techno­logie zeichnet sich durch geringe Material­kosten und eine hohe Energie­dichte aus und könnte so eine attrak­tive Energie­speicher­lösung für zukünftige Mobilität dar­stellen. Die größte Heraus­forderung hierbei ist die geringe Zyklen­stabilität der Zellen: Li-S-Zellen erreichen zwar bereits heute bis zu 40 Prozent höhere Energie­dichten als die besten Li-Ionen-Zellen, können aller­dings nur 50 bis 100-mal wiederauf­geladen und genutzt werden. Grund dafür sind Zersetzungs­reaktionen des Elektro­lyten an der Anoden-Oberfläche, die aus metal­lischem Lithium besteht. Auf diese Heraus­forderung fokus­sierten sich die Wissen­schaftler und entwickelten ein Zellkonzept auf Basis von Silizium-Legie­rungs-Anoden zur Substi­tution des metal­lischen Lithiums.

Am Fraun­hofer IWS konnte dieses neue Anoden- und Zellkonzept in Li-S- und Li-Ionen-Prototyp­zellen umgesetzt und demon­striert werden. Hier entstanden auch neue Lösungen für die Fertigung der Schwefel­kathoden. Holger Althues, Konsortial­führer und Leiter der Abteilung Chemische Ober­flächen- und Barriere­technik am Fraunhofer IWS, erläutert: „Mit dem Trockenfilm­verfahren des Fraunhofer IWS lassen sich die pulver­förmigen Aktiv­materialien ohne Einsatz von Lösungs­mitteln in hoch­kapazitive Elektroden verar­beiten.“ Die Vorteile der Si-Anoden-Technik wurden in Sicherheits­tests des Fraun­hofer ICT herausge­arbeitet: Li-S-Zellen haben einen deutlichen Vorsprung gegenüber herkömmlichen Energiespeichern: Sie besitzen eine hohe Toleranz gegenüber Über­ladung und ther­mischer Bean­spruchung. Mit der Si-Anode konnte ein ther­misches Durchgehen der Zellen selbst ober­halb 300 °C vermieden werden.

Eine präzise Kenntnis von Lade- und Alterungs­zustand bildet die Voraus­setzung für den zuver­lässigen Batterie­betrieb. Die konven­tionelle Lade­zustands­bestimmung versagt jedoch bei dieser neuen Zell­technologie. „In der geschickten Kombi­nation von daten- und modell­basierten Bestimmungs­methoden für Ladung und Alterung liegt der Schlüssel für die praktische Anwendung" ergänzt Ulrich Potthoff vom hierfür verant­wortlichen Fraun­hofer IVI. Schließlich galt es, geeignete kosten­günstige und effi­ziente Fertigungs­verfahren zu erproben. „Mit einer neuen Vakuum-Beschichtungs­techno­logie konnten Silizium-Schichten mit einer speziellen Mikro­struktur im Rolle-zu-Rolle-Verfahren beid­seitig auf dünnen Strom­kollektor­folien aus Kupfer abge­schieden werden“, fasst Nicolas Schiller vom Fraun­hofer FEP zusammen. „Die Schichten erwiesen sich sowohl für Li-S-Zellen als auch für Li-Ionen-Zellen als geeig­netes Anoden­material mit deutlichem Steigerungs­potential hinsichtlich der Volumen­energie­dichte gegenüber herkömm­lichen Lösungen.“

So wurden nach drei Jahren intensiver Forschungs­arbeit große Fort­schritte in der Lithium-Schwefel-Techno­logie für Energie­speicher gemacht, die unter anderem die Möglich­keit der Wieder­aufladung der Batterien um ein Vielfaches erhöht und die Herstellungs­kosten durch günstige Rolle-zu-Rolle-Fertigungs­verfahren erheblich senkt. Damit ist ein weiterer Schritt für den Einsatz dieser Energie­speicher zur Elektro­mobilität oder für Wearables getan.

Fh.-FEP / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer