Quanten-Elektromechanik mit Schwung

  • 22. September 2017

Supraleitendes Qubit ließ sich an einzelne Phononen koppeln.

Für eine Vielzahl neuer Tech­nologien ist die Aus­nutzung von Quanten­effekten interessant. Nicht nur in der Quanten­informations­verar­beitung, sondern auch in der Sensorik gibt es viele Hoffnungen auf neue Quanten­systeme. Die kontrol­lierte Nutzung von Quanten­effekten in makro­skopischen Systemen gelingt bislang aber vor allem bei supraleitenden Quanten­bits. Andere physi­kalische Systeme lassen sich meist nur deutlich aufwändiger beherrschen. Dabei würde die Kopplung elek­trischer Systeme an andere Freiheits­grade – etwa von supra­leitenden Qubits an Kristall­schwingungen – ganz neue Möglich­keiten eröffnen.

Abb.: Schema der piezoelektrischen Kopplung zwischen Resonator und Qubit. (Bild: Y. Chu et al.)

Abb.: Schema der piezoelektrischen Kopplung zwischen Resonator und Qubit. (Bild: Y. Chu et al.)

Dabei muss diese Kopplung ihrerseits aber wieder unter sehr kontrol­lierten Bedin­gungen statt­finden. Denn sonst tritt Deko­härenz ein, und die gewünschten Quanten­eigen­schaften würden sich durch Kontakt mit der Umgebung blitz­schnell in Nichts auflösen. Die Kopplungs­stärke zwischen den verschiedenen Freiheits­graden muss deshalb hoch sein und deutlich überhalb der Verlust­rate des Qubits und des Oszil­lators liegen.

Piezo­elektrische Materialien bieten sich besonders für eine solche Kopplung an. Allerdings war es bislang erst einem Forscher­team gelungen, ein nicht­lineares elektro­mechanisches System mit hinreichend starker Kopplung zu realisieren. Dieser Durchbruch aus dem Jahr 2010 benötigte aller­dings ein sehr aufwändig konstru­iertes System und ließ sich deshalb bis heute nicht wesent­lich näher an die Einsatz­reife bringen. Forschern der Univer­sität Yale ist es nun gelungen, ein wesent­lich einfacheres System aus einem supra­leitenden Qubit und Phononen in einem Kristall umzu­setzen. Hierzu koppelten die Forscher ein Transmon-Qubit an die Gitter­schwingungen eines Saphir-Kristalls. Dabei konnten sie auch erstaun­lich hohe Kohärenz­zeiten der einzelnen Phononen und eine hohe Koopera­tivität des Gesamt­systems nach­weisen.

Den Resonator stellten die Forscher aus einem 420 Mikro­meter dicken Saphir-Wafer her, der mit einer ein Mikro­meter dünnen Schicht aus Aluminium­nitrid überzogen war. Hierzu erzeugten sie auf dem Kristall einen kreis­förmigen Aluminium­nitrid-Resonator, der über dünne Aluminium­leiter elektrisch mit dem Transmon-Qubit verbunden war. Dieses bestand aus einem Squid-Ring, das ebenfalls aus Aluminium gefertigt war und zwei gleich große Kontakte besaß. Die Forscher nutzten großteils gängige Techniken wie Elektronen­strahl-Litho­graphie, reaktives Ionenätzen und Photo­litho­graphie. Nur wenige Arbeits­schritte erfor­derten neuartige Herstellungs­verfahren, etwa um den piezo­elektrischen Wandler in der gewünschten Form aufzu­bringen, der für die Kopplung zwischen dem Qubit und den mecha­nischen Schwingungen sorgt.

„Unser System ist relativ einfach herzu­stellen, was einerseits seine Robus­theit und anderer­seits das Potenzial für künftige Anwen­dungen erhöht“, sagt Yiwen Chu von der Yale University. Die Aluminium­nitrid-Scheibe, die als Wandler zwischen Qubit und den Gitter­schwingungen im Saphir-Kristall diente, hatte eine Dicke von knapp einem Mikro­meter und einen Radius von 100 Mikro­metern – mehr als ausreichend für die Phononen, die eine deutlich kürzere Wellen­länge haben. Bei bestimmten Fre­quenzen des Qubits bildeten sich verschiedene Phononen-Moden aus. Im Bereich der Band­abstoßung zeigten sich auch Vakuum-Rabi-Oszil­lationen.

Mit diesem Aufbau ließen sich einfache Quanten­rechen­operationen durch­führen. Hierzu brachten die Wissen­schaftler das Qubit und die ent­sprechenden Phononen-Moden in Resonanz beziehungs­weise schalteten diese wieder ab. Durch geeignete und hin­reichend schnelle Änderung der Qubit-Frequenz ließen sich so etwa die Zustände von Qubit und Resonator tauschen. Dabei ergab sich eine erstaun­lich lange Kohärenz­zeit für die einzelnen Phononen von über zehn Mikro­sekunden.

Einzelne Moden erreichten sogar Kohärenz­zeiten von zwanzig bis dreißig Mikro­sekunden. Diese hohen Werte sind aufgrund der großen Reinheit des Kristalls möglich, in dem keine Stör­stellen die Phononen schlucken. Die Koopera­tivität des Systems bestimmten die Wissen­schaftler zu 260. Dies ist rund eine Größen­ordnung besser als bei früheren, vergleich­baren Anordnungen. Im Wesent­lichen verdankt sich dieser Anstieg einer um rund drei Größen­ordnungen verbesserten Kohärenz­zeit sowohl des Qubits als auch des mecha­nischen Systems.

Solche elektro­mechanischen Systeme könnten sich dank ihrer guten Kohärenz­zeit in Zukunft insbe­sondere nutzen lassen, um Quanten­informa­tionen zu speichern. Derartige Speicher wären sowohl kompakt als auch robust gegenüber äußeren Einwirkungen. Solche elektromechanische Apparate ließen sich aber auch nutzen, um supra­leitende Qubits an sichtbares oder infra­rotes Licht zu koppeln und damit als wichtige Schnitt­stelle für die Über­tragung von Quanten­informationen zu dienen.

Als nächstes Ziel wollen die Wissen­schaftler einen lang­lebigen Quanten­speicher mit ihrem Aufbau demon­strieren. Bis es gelingen wird, elektro­mechanische Systeme als Quanten­wandler zwischen weiteren physika­lischen Freiheits­graden einzu­setzen, wird es nach Ansicht der Forscher aber noch einige Jahre brauchen.

Dirk Eidemüller

JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer