Simulierte Energienetze

  • 20. September 2017

Neue Software soll das gesamte Gas- und Stromnetz Deutschlands besser steuern.

Deutschland hat sich ein ehr­geiziges Ziel für das Einsparen von Kohlen­dioxid gesetzt: Bis 2050 sollen die CO2-Emissionen um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 reduziert werden. Um zukünftig eine nach­haltige und CO2-neutrale Energie­versorgung gewährl­eisten zu können, muss der gesamte Energie­kreislauf in Strom-, Gas- und Wärme­netzen betrachtet werden. Um sowohl die Erforder­nisse seitens der Energie­träger und der Energie­speicherung als auch die Anforderungen der Netzaus­lastung und des Netz­ausbaus ganz­heitlich betrachten zu können, wurde das Verbund­projekt MathEnergy, gefördert vom Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie BMWi, ins Leben gerufen. Es vereint Wissen­schaftler aus vier Univer­sitäten, zwei Fraun­hofer-Insti­tuten und einem Max-Planck-Institut sowie Partner und Netz­betreiber aus der Energie­wirtschaft.

Abb.: Ziel des Verbundprojekts MathEnergy sind Szenarien für die zukünftige Energieversorgung mit Strom, Gas und Wärme. (Bild: Fh.-SCAI)

Abb.: Ziel des Verbundprojekts MathEnergy sind Szenarien für die zukünftige Energieversorgung mit Strom, Gas und Wärme. (Bild: Fh.-SCAI)

Ziel von MathEnergy ist es, eine Software zu erstellen, die es prinzipiell ermöglicht, das komplette gekoppelte Gas- und Stromnetz Deutsch­lands in allen Ebenen abzubilden. In Zukunft soll mit dieser Software die Steuerung des Gesamt­netzes signi­fikant verbessert werden können. Die Software soll in der Lage sein, langfristige Ent­scheidungen zu unter­stützen, um Versorgung und Rohstoff­zufuhr zu sichern, Netzstabilität zu gewähren oder den Netz­ausbau lokal voran­zutreiben. Es gilt, mit schnellen Simu­lationen für unter­schiedliche Szenarien im täglichen opera­tiven Geschäft unver­zügliche und sachliche Ent­scheidungen treffen zu können.

Dafür müssen mathe­matische Methoden entwickelt werden, um Gas- und Strom­flüsse in großen, komplexen Netz­werken zu berechnen und schließlich simulieren zu können. Die Heraus­forderung besteht darin, umfassende, hierarchisch aufge­baute Systeme und starke Abhängig­keiten zwischen den einzelnen Netzen zu erfassen und abzubilden. Aus einem komplexen Modell muss schließlich ein ein­facheres, per Algo­rithmus schnell berechen­bares erzeugt werden können.

Die energie­wirtschaft­lichen Anfor­derungen seitens der Gas- und Stromnetze werden von mehreren Projekt­partnern untersucht. Sie gehen der Frage nach, wie die tech­nischen Netzwerke so beschrieben werden können, dass die mathe­matischen Modell­gleichungen einerseits ein gutes Abbild der physika­lischen Welt darstellen und anderer­seits für eine effiziente Simu­lation geeignet sind. Zum Beispiel müssen die Wissen­schaftler im Hinblick auf die Kompressi­bilität des Gases ermitteln, mit welchen Gleichungen und welchen Parameter­werten der reale Gasfluss am besten wider­gespiegelt wird. Die entstehenden hoch­komplexen Modellg­leichungen sollen mit mathe­matischen Methoden reduziert und mit neuen nume­rischen Berechnungs­verfahren effizient gelöst werden. Diese Aufgabe kommt vorwiegend den Mathematikern des Verbunds zu.

Schließlich sind von den Projekt­partnern gemein­schaftlich Szenarien für gekoppelte Gas- und Strom­netze zu entwerfen. Wenn sich die Netze berechnen lassen, sind auch verläss­liche Aussagen zum Zustand der Netze möglich, klassische Regelungs- und Steuer­konzepte können auf die Netze angewendet werden. Die praxis­orientierteren Projekt­partner werden erar­beitete Module und Analyse­konzepte in einer Software­bibliothek und passenden Workflows zusammen­führen. Alle beteiligten Projekt­partner werden zudem exemplarische, umfang­reiche gekoppelte Netze und Szenarien berechnen und diese schließlich als Anwendungs­beispiele für die Software­bibliothek bereit­stellen.

Fh.-SCAI / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer