Große Wissenschaftsshow in Münster

  • 31. August 2017

Mehr als 3000 Zuschauer zu den „Highlights der Physik“ in der Halle Münsterland erwartet.

Zum Auftakt der „Highlights der Physik“ präsentiert Ranga Yogeshwar am 18. September eine große Wissenschaftsshow rund um aktuelle Themen aus der Physik mit besonderem Blick auf Strukturen und Symmetrien unserer Welt im Kleinsten und im Größten. Die Besucher können sich auf einen unterhaltsamen Abend mit Experimenten, Artistik, Tanz-Performances, Comedy, Live-Musik und zahlreichen prominenten Gästen aus Forschung und Politik freuen. Unter den Gästen ist auch die Bundes­ministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka. Die Einlasskarten gibt es kostenlos am 1.9. und 2.9. jeweils ab 9 Uhr im Ticketshop der Westfälischen Nachrichten.

Abb.: Poster der Veranstaltung (Bild: DPG)

Abb.: Poster der Veranstaltung (Bild: DPG)

Das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“ wird wie in jedem Jahr von Ranga Yogeshwar mit einer eigens produzierten großen Show eröffnet. Physikalische Grundlagen der Struktur­bildung sowie Symmetrien und Ordnungs­phänomene in der Natur werden mit überraschenden Bühnen­experimenten veranschaulicht. Unter den Gästen sind neben zahlreichen jungen preis­gekrönten Forscherinnen und Forschern aus dem gesamten Bundesgebiet die Bundes­forschungs­ministerin Johanna Wanka, der Vize-Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Edward G. Krubasik, der Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster (WWU) Johannes Wessels und der Nobelpreisträger Georg Bednorz. Umrahmt wird das Ganze von professioneller Artistik, welt­meisterlicher Jonglage, Schweizerischer Comedy und Live-Musik.

Die Show ist Teil des großen Wissenschaftsfestivals „Highlights der Physik“, das einmal jährlich mit wechselnder Thematik in einer Universitäts­stadt stattfindet. Eine Mitmach-Ausstellung für Groß und Klein in Zelten auf dem Schloss­platz ist das Herzstück des Festivals. An jedem der über fünfzig Exponate stehen Wissenschaftler aus Münster und dem gesamten Bundesgebiet für Fragen, Erklärungen und Diskussionen bereit. Neben einer allgemeinen Einführung präsentiert die Ausstellung Strukturen und Symmetrien auf verschiedenen Größen­skalen, nämlich in der Quanten­welt, in der Nanowelt und in unserer Lebenswelt. Eine Sonderausstellung zeigt Strukturen und Symmetrien im Laserlicht. Im Jahr der „Skulptur Projekte Münster“ präsentieren die „Highlights“ drei Foto­ausstellungen ganz besonderer Art, die Struktur, Symmetrie und Kunst verbinden: der Exzellenz­cluster „Cells in Motion“ zeigt spektakuläre medizinische Bilder „innerer Welten“, Joachim Schlichting präsentiert künstlerische Impressionen von Eis und Wasser, und die Ausstellung „Imaginary“ führt in die faszinierende Welt der mathematischen Strukturen mit einem Blick der Kunst ein.

Begleitend bietet das Rahmenprogramm mit 35 Vorträgen ein öffentliches „Studium generale“ mit namhaften Rednern wie Harald Lesch oder dem Nobelpreis­träger Georg Bednorz. Darüber hinaus gibt es mit täglichen Open-Air-Shows, Live-Experimenten, Workshops, einem „Junior­labor“ für Kinder ab drei und einem EinsteinSlam ein vielfältiges und abwechslungs­reiches Programm für alle Altersgruppen.

Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die WWU Münster. Die „Highlights der Physik“ werden von zahlreichen Institutionen unterstützt. Partner der Veranstaltung sind die Fachhochschule Münster, die Stadt Münster, die Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost, die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus-Tschira-Stiftung, das Webportal „Welt der Physik“ und die Infineon AG. Als Förderer mit dabei sind das Center for Nonlinear Science (CeNoS) der WWU sowie „Q.UNI“ und „MExLab“, zwei Einrichtungen der WWU für Kinder und Jugendliche. Medienpartner sind die Westfälischen Nachrichten.

Die „Highlights der Physik“ wurden 2001 vom BMBF und der DPG ins Leben gerufen. Das Wissenschafts­festival lockte im letzten Jahr mehr als 60.000 Besucherinnen und Besucher an. Es tourt mit wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt: Münster ist die 17. Station. Bisherige Etappen: München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007), Halle an der Saale (2008), Köln (2009), Augsburg (2010), Rostock (2011), Göttingen (2012), Wuppertal (2013), Saarbrücken (2014), Jena (2015) und Ulm (2016). Für die wissenschaftlichen Inhalte, die Konzeption und Durchführung der Reihe ist AC-Science-Consulting aus Duisburg verantwortlich. Die lokale wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen von Cornelia Denz, Professorin für Angewandte Physik an der WWU.

DPG / DE

Weitere Infos

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer