Chemische Reaktion im Quantenrechner

  • 31. July 2017

Quantensysteme bieten konkrete Vorteile gegenüber Supercomputern.

Quanten­computern sollen bald schon Probleme lösen können, die wegen ihrer hohen Komplexität außerhalb der Reichweite klassischer Super­computer liegen. Die Daten­verschlüsselung und -ent­schlüsselung sowie die Lösung spezieller Probleme in der Physik, Quanten­chemie und Material­forschung sind oft genannte Anwendungs­gebiete. Wenn es um konkrete Fragen geht, deren Beantwortung Quanten­computer voraus­setzen, blieben Experten bisher jedoch meist vage. Forscher von der ETH Zürich und von Microsoft Research präsen­tieren erstmals eine ganz konkrete Anwendung: die Berechnung einer komplexen chemischen Reaktion. Damit veran­schaulichen die Wissen­schaftler, dass von Quante­ncomputern tatsächlich wissen­schaftlich relevante Beiträge zu erwarten sind.

Abb.: Künftige Quantencomputer werden den Reaktionsmechanismus des Enzyms Nitrogenase berechnen können. Im Bild das aktive Zentrum des Enzyms und eine für die Berechnung zentrale mathematische Formel. (Bild: ETHZ)

Abb.: Künftige Quantencomputer werden den Reaktionsmechanismus des Enzyms Nitrogenase berechnen können. Im Bild das aktive Zentrum des Enzyms und eine für die Berechnung zentrale mathematische Formel. (Bild: ETHZ)

Anhand von Simu­lationen zeigen die Forscher um Markus Reiher und Matthias Troyer, dass sich eine komplexe chemische Reaktion mithilfe eines Quanten­computers berechnen lässt. So ein Quanten­computer müsste von „moderater Größe“ sein, wie Matthias Troyer sagt. Die von den Wissen­schaftlern präsen­tierte Reaktion ausschließ­lich mit einem klassischen Super­computer zu berechnen, wäre kaum möglich – ins­besondere, wenn die Lösung ausreichend präzis sein soll. Als Anschauungs­beispiel verwen­deten die Forscher eine besonders komplexe Reaktion aus der Biochemie: Bestimmte Mikro­organismen können dank eines speziellen Enzyms, einer Nitro­genase, die in der Luft vorkom­menden Stickstoff­moleküle spalten und daraus chemische Verbin­dungen mit nur einem Stickstoff­atom herstellen. Wie genau die Nitro­genase-Reaktion abläuft, ist jedoch unbekannt. „Es ist dies eine der großen unge­lösten Fragen der Chemie“, sagt Markus Reiher.

Mit heutigen Computern lässt sich das Verhalten einfacher Moleküle recht genau berechnen. Für die Nitro­genase beziehungs­weise deren aktives Zentrum sei dies jedoch praktisch nicht möglich, da das Molekül zu komplex sei, erklärt Reiher. Kom­plexität heißt in diesem Fall, wie viele Elektronen inner­halb des Moleküls über verhältnis­mäßig lange Strecken mit­einander wechsel­wirken. Je mehr Elek­tronen die Wissen­schaftler berück­sichtigen müssen, desto umfang­reicher werden die Berechnungen. „Mit be­stehenden Methoden und klas­sischen Super­computern kann man Moleküle bis höchstens rund 50 stark wechsel­wirkenden Elektronen berechnen“, so Reiher. Beim aktiven Zentrum der Nitro­genase müsse man jedoch deutlich mehr solcher Elektronen berück­sichtigen. Weil sich auf einem klas­sischen Computer der Aufwand für jedes zusätz­liche Elektron verdoppelt, bräuchte es dafür unrea­listisch hohe Rechen­kapazitäten.

Wie Reiher und Kpllegen nun zeigten, werden hypo­thetische Quanten­computer mit nur 100 bis 200 Quanten-Bits (Qubits) komplexe Teil­probleme inner­halb von einigen Tagen berechnen können, dank derer der Reaktions­mechanismus der Nitro­genase schritt­weise bestimmt werden könnte. Dass Quanten­computer solche heraus­fordernden Aufgaben überhaupt lösen können, liegt unter anderem daran, dass sie grund­sätzlich anders aufge­baut sind als klas­sische Computer. Quanten­computer benötigen pro zusätz­lich zu berech­nendes Elektron nicht doppelt so viele Bits, sondern einfach ein zusätz­liches Qubit. Wann es solche moderat großen Quanten­computer geben wird, ist aller­dings ungewiss. Derzeitige experi­mentelle Quanten­computer besitzen erst um die 20 rudimentäre Qubits. Bis zu einem Quanten­computer, bei dem mehr als hundert qualitativ hoch­stehende Qubits für Rechen­operationen zur Verfügung stehen, wird es noch mindestens fünf, vermut­lich jedoch eher zehn Jahre dauern, schätzt Reiher.

Weil Quanten­computer nicht alle Aufgaben lösen können, werden sie klas­sische Computer dereinst nicht ver­drängen, sondern ergänzen, wie die Forscher betonen. „Die Zukunft wird geprägt sein von einem Zusammen­spiel von klas­sischen Computern und Quanten­computern“, sagt Matthias Troyer. Im Fall der Nitro­genase-Reaktion wird es so sein, dass Quanten­computer berechnen, wie die Elek­tronen in einer bestimmen Molekül­struktur verteilt sind. Welche Strukturen besonders interes­sant sind und daher berechnet werden sollen, wird hingegen weiterhin ein klas­sischer Computer dem Quanten­computer mitteilen müssen. „Den Quanten­computer muss man sich eher wie einen Co-Prozessor vor­stellen, der einem klas­sischen Computer bestimmte Aufgaben abnehmen und ihn so be­schleunigen kann“, sagt Markus Reiher.

Um den Mecha­nismus der Nitro­genase-Reaktion aufzu­klären, reicht es außerdem nicht, die Elektronen­verteilung in einer einzigen Molekül­struktur zu bestimmen. Vielmehr muss diese Ver­teilung in tausenden von Struk­turen bestimmt werden. Jede Berech­nung dauert mehrere Tage. „Damit Quanten­computer für diese Art von Problemen von Nutzen sind, müssen sie dereinst in Massen zur Ver­fügung stehen. So können die Berech­nungen auf mehreren Rechnern gleich­zeitig laufen“, so Troyer.

ETHZ / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer