Trocken, aber nicht staubtrocken

  • 28. July 2017

Analysen von Mondgestein und spektro­skopische Daten belegen über­raschend hohen all­gemeinen Wasser­anteil.

Die Geburt des Mondes war dramatisch: Bei der Kollision eines etwa mars­großen Planeten mit der Proto-Erde entstand der Erdtrabant aus den glühenden Resten der Kollisions­partner, die um die neuge­borene Erde kreisten. Aufgrund der hohen Tempera­turen sind dem Mond damals viel Wasser­stoff und andere leichte Elemente verloren gegangen. Eine wichtige, aber nur teilweise geklärte Frage der Mond­forschung besteht nun darin, was genau während der Agglo­meration und der darauf folgenden Abkühlung des Mondes mit den leicht­flüchtigen Substanzen passiert ist. Diese Frage ist ins­besondere deshalb von Bedeutung, weil ins­besondere ein höherer Wasser­anteil in der Mondkruste eine wichtige Ressource für bemannte länger­fristige Mond­missionen darstellen würde: Der Transport größerer Mengen Wasser ist ein deut­licher Kosten­faktor und ließe sich spürbar redu­zieren, wenn man auf dem Mond Wasser gewinnen könnte.

Abb.: Wasser auf dem Mond: Die eingefärbten Gebiete besitzen einen besonders hohen Wasseranteil. Gelb und rot zeigen die höchsten Konzentrationen. (Bild: Milliken Lab, Brown U.)

Abb.: Wasser auf dem Mond: Die eingefärbten Gebiete besitzen einen besonders hohen Wasseranteil. Gelb und rot zeigen die höchsten Konzentrationen. (Bild: Milliken Lab, Brown U.)

Gleich zwei Forscher­teams präsentieren hierzu nun neue Erkennt­nisse, die einerseits auf einen etwas feuch­teren Mond hinweisen, als bisherige Modelle es erwarten ließen, und die anderer­seits neues Licht auf die Art und Weise werfen, wie der Mond einen guten Teil seiner leicht­flüchtigen Elemente verlor. Das versöhnt wider­sprüchliche Messungen aus der Vergangen­heit zumindest teilweise: Denn neuere Analysen ver­schiedener Gesteins­proben der Apollo-Missionen hatten deutlich höhere Wasser­konzen­trationen ergeben, als nach Mondbildungs­modellen hätten vorliegen dürfen. Es war aber nicht klar, ob die Apollo-Gesteine eine reprä­sentative Probe für Mondgestein dar­stellen oder ob sie nur zufällig so viel Wasser enthalten.

Ralph Milliken und Shuai Li von der Planetary Geo­sciences Group der Brown Uni­versity in Providence unter­suchten hierzu Daten des Moon Minera­logy Mapper. Dieses Instrument befand sich auf Chandrayaan-1, der ersten indischen Mondsonde, und war ein Beitrag der NASA zu dieser Mission. Chan­drayaan-1 umkreiste den Mond ab Herbst 2008 ein knappes Jahr lang insgesamt rund 3400 Mal, bevor technische Probleme an wichtigen Kompo­nenten auftraten, schließ­lich die Kontrolle verloren ging und die Mission beendet wurde. Angesichts der geringen Kosten – es war die bislang günstigste Mond­mission – und der erzielten Resultate galt Chan­drayaan-1 dennoch als großer Erfolg.

Insbesondere bei Wellen­längen rund um drei Mikro­meter lässt sich Wasser anhand von Absorptions­spektren nachweisen. In diesem Bereich ist auch Moon Mineralogy Mapper sensitiv. Aller­dings liegt im Wellen­längen­bereich oberhalb von zwei Mikro­metern auch starke thermische Strahlung vor, so dass die Bestimmung des Wasser­anteils schwierig ist. Die Wissen­schaftler konnten hier neue Methoden zur Korrektur ther­mischer Strahlung in diesem Wellen­längen­bereich nutzen, um diese Fehler auszu­gleichen.

Das Problem bei der Bestimmung der lunaren Wasser­konzentration: Auf spektro­skopischen Aufnahmen durch Mond­orbiter verfälscht der Wasser-Eintrag durch den Sonnenwind die Messungen. Dieser beliefert zwar nur eine dünne Schicht mit Wasser­molekülen, gaukelt dadurch aber eine höhere Wasser­konzentration vor, als sie im Innern des Mondes vorliegt. Die beiden Forscher der Brown University konnten auch diesen Einfluss korrigieren und fanden vor allem in alten pyro­klastischen Strömen über­raschend viel Wasser: Über große Flächen verteilt betrug die Konzen­tration 150 ppm, an einigen Stellen sogar 300 bis 400 ppm. Das bestätigt die Werte der Gesteins­proben auch deshalb, weil die Messungen aus dem Mondorbit vergleich­bare Wasser­mengen sowohl in Nähe der Apollo-Lande­zonen als auch in größerer Entfernung vorfand. Offenbar ist das Mond­innere feuchter als vermutet und Vulkan­ausbrüche haben dieses Material immer wieder an der Oberfläche verteilt. Für künftige Mond­ssionen lassen sich aus diesen Ergeb­nissen einige interessante Erkennt­nisse ableiten: So bieten sich wohl vor allem größere pyro­klastische Ströme für die Suche nach Wasser an.

In einer zweiten Studie haben Chizu Kato und Frédéric Moynier von der Université Sorbonne unter­sucht, welche Prozesse auf dem Mond zum Verlust seiner leicht­flüchtigen Elemente geführt haben. Auch wenn Mond und Erde sich in ihrer Isotopen­verteilung sehr ähnlich sind und die Kollision zwischen den ursprüng­lichen Himmels­körpern in der Frühzeit unseres Sonnen­systems stattfand, lassen sich anhand der leichten Isotope doch Abfolgen der damaligen Ereig­nisse ermitteln.

Die beiden Forscher verglichen hierzu die Massen­anteile der beiden stabilen Gallium-Isotope Ga-69 und Ga-71. Da Gallium auf der einen Seite eine niedrige Kondensations­temperatur besitzt und anderer­seits bei magma­tischen Prozessen sein Isotopen­verhältnis nicht ändert, eignet es sich gut als Indikator für heiße planetare Eva­porations­prozesse. Auch Zink und Magnesium zogen die Forscher als Vergleich heran, da diese Elemente bei früheren Unter­suchungen der Gesteins­proben schon genau unter­sucht wurden.

Die Ergeb­nisse weisen auf ein einziges starkes Evaporations­ereignis hin. Aller­dings lässt sich noch nicht klar sagen, ob der Verlust der leichten Elemente bei der Kollision der Himmels­körper und der darauf folgenden Bildung des Mondes aus den Planeten­trümmern oder etwas später während einer heißen frühen Phase der Mondge­schichte stattfand, als unser Begleiter von einem Magma-Ozean bedeckt war. Die Daten sprechen aber gegen einen wieder­holten Verlust leicht­flüchtiger Substanzen.

Dirk Eidemüller

JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer