Quantenkommunikation zwischen Satellit und Erde

  • 12. July 2017

Lasersystem an Bord eines Mikrosatelliten ebnet Weg für globales Quanten­kommu­nika­tions­netz.

Mit Laserlicht lässt sich die Datenrate zwischen Satelliten und Erde im Vergleich zu Funk­wellen drastisch erhöhen. Wissen­schaftler aus Japan gingen nun einen Schritt weiter und tauschten einen intrin­sisch abhör­sicheren Quanten­schlüssel zwischen einem ver­blüffend kleinen Satelliten und einer Boden­station in Koganei nahe Tokio aus. Das Experi­ment könnte die Grundlage für ein über Quanten­krypto­graphie gesichertes globales Kommu­nika­tions­netz bilden.

Socrates

Abb.: Der Socrates-Mikrosatellit (links) mit dem Laser­modul für den Ver­sand der ver­schränk­ten Photonen (rechts; Bild: NICT).

Masahide Sasaki und seine Kollegen vom National Institute of Infor­ma­tion and Commu­nica­tions Techno­logy nutzten für ihr Experi­ment einen Quanten­trans­mitter an Bord des nur fünfzig Kilo­gramm schweren Mikro­satel­liten Socrates. In diesem Trans­mitter konnten aus infra­roten Laser­pulsen über einen Strahl­teiler mitein­ander ver­schränkte Photonen­paare erzeugt werden. Über die beiden Polari­sations­ebenen – stell­ver­tretend für digi­tale Basis­werte 0 und 1 – gene­rierten sie einen Quanten­schlüssel. Jeweils ein Photon wurde aus der etwa 740 Kilo­meter hohen Umlauf­bahn gen Erde geschickt. Insge­samt bezif­ferten die Forscher die versen­dete Daten­­rate mit zehn Millionen Bits pro Sekunde.

Mit einem Ein-Meter-Teleskop konnten die Laserpulse in der Boden­station des NICT wieder aufge­fangen, an einen Quanten­receiver über­mittelt und dort ausge­lesen werden. Aller­dings wurde das Licht­signal in der Atmo­sphäre wegen der Streuung und Absorp­tion der Photonen stark geschwächt. Außer­dem konnten mit dem Tele­skop nicht alle Photonen des stark aufge­wei­teten Laser­strahls aufge­fangen werden. Dennoch reichte der Nach­weis von durch­schnitt­lich einem Zehntel Photon pro Laser­puls aus, um einen Quanten­schlüssel mit zufäl­liger Länge in der Boden­station empfangen zu können.

Möglich wurde dieser Nachweis mit einer ausgeklügelten Synchro­ni­sation zwischen dem sieben Kilo­meter pro Sekunden schnellen Satel­liten und der Boden­station. Für das Senden und Empfangen des Quanten­schlüssels genügte den Forschern eine gut zwei Minuten währende Daten­verbin­dung zwischen Satellit und Erd­ober­fläche während der Socrates-Satellit den Pazifik von Süd nach Nord über­flog. Die Fehler­rate der per Photonen über­tragenen Quanten­bits betrug dabei nur 3,7 Prozent.

Im Sommer 2016 gelang es auch einer Forschergruppe aus China, mitein­ander ver­schränkte Photonen­paare über einen Satel­liten in zwei mehr als tausend Kilometer vonein­ander ent­fernten Boden­stationen nach­zu­weisen. „Doch unser Mikro­satellit wiegt nur ein Zehntel des chine­sischen Satel­litens“, hebt Sasaki den wesent­lichen Vor­teil seines Ansatzes heraus. Für den Aufbau eines globalen Quanten­kommu­nika­tions­netzes ist das von zentraler Bedeu­tung. Denn die Trans­port­kosten für einen fünfzig Kilo­gramm leichten Mikro­satel­liten schlagen ledig­lich mit etwa zwei Milli­onen Euro zu Buche. Der Start eines Halb­tonnen-Satel­liten dagegen ver­schlingt schnell mehrere hundert Milli­onen Euro.

Der Pilotversuch belegt, dass ein quantenkryptographisch verschlüs­selter Daten­trans­port mit Photonen zwischen Orbit und Erd­ober­fläche zu vertret­baren Kosten möglich ist. Mit weiteren Verbes­se­rungen möchten nun Sasaki und seine Kollegen die über­mittelte Daten­rate noch weiter erhöhen. Auch in anderen Staaten wie den USA und Deutsch­land wird intensiv an der Laser­kommu­nika­tion – teils auch quanten­ver­schlüsselt – zwischen Erde und Satel­liten gear­beitet.

Mit günstigen Mikrosatelliten könnten sich nicht nur staat­liche Einrich­tungen, sondern auch Unter­nehmen den Aufbau eines Netzes mit Dutzenden von Satel­liten leisten. So erwartet Sasaki, dass binnen des kommen­den Jahr­zehnts bis zu vier­tausend solcher Satel­liten in unteren Erd­um­lauf­bahnen kreisen könnten. Forscher des MPI für die Physik des Lichts in Erlangen gingen gemein­sam mit der Firma Tesat-spacecom und dem DLR sogar einen Schritt weiter. Ihnen gelang es kürz­lich, auf der Erde die Quanten­zu­stände von Licht­teilchen zu bestimmen, die von einem geo­statio­nären Satel­liten in etwa 38.000 Kilo­metern Höhe gesendet wurden. Die quanten­krypto­gra­phische Über­mitt­lung von Daten soll aber erst mit einem noch zu ent­wickeln­den Satel­liten reali­siert werden.

Jan Oliver Löfken

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer