Atominterferometer testet anomale Gravitation

  • 03. July 2017

Laborexperiment mit Materiewellen sucht nach der dunklen Energie.

Für die beschleunigte Expansion des Universums verantwortliche dunkle Energie könnte sich in sehr schwachen Gravi­tations­feldern als zusätz­liche Kraft bemerkbar machen. Durch Inter­ferenz von atomaren Materie­wellen haben Forscher diese Kraft jetzt mit zuvor uner­reichter Genauig­keit gemessen: Holger Müller von der Univer­sity of Cali­fornia in Berkeley und seine Kollegen haben unter­sucht, wie ultra­kalte Atome, die frei durch einen metal­lischen Hohl­zylinder fallen, durch dessen Schwer­kraft beschleunigt werden.

Atominterferomter - Funktion

Abb. In dem Atominterferometer werden Strahlteiler und Spiegel durch Laser­pulse ersetzt. Sie verändern den Anregungs­zustand und den Impuls der Atome. Nachdem die beiden atomaren Materie­wellen zur Inter­ferenz gebracht wurden, lässt sich das Inter­ferenz­signal an der Besetzungs­häufig­keit der beiden Anregungs­zustände der Atome ablesen. (Bild: M. Jaffe et al. / NPG)

Mit Atominterferometern kann man das Schwerefeld der Erde sehr genau vermessen. In solch einem Inter­fero­meter werden atomare Materie­wellen aufge­spalten und die Teil­wellen, nachdem sie unter­schied­liche Wege durch­laufen haben, zur Inter­ferenz gebracht. Dabei spielen Licht­pulse die Rolle der Strahl­teiler und Umlenk­spiegel eines herkömm­lichen Inter­fero­meters. Aus dem Inter­ferenz­signal lässt sich dann die Schwere­beschleu­nigung ermitteln.

Müller und sein Team haben jetzt das ungleich schwächere Gravita­tionsfeld eines 190 Gramm schweren Wolfram­zylinders eben­falls mit einem Atom­inter­fero­meter gemessen, dessen Empfind­lich­keit sie dazu aller­dings voll aus­reizen mussten. Sie führten insgesamt 430.000 Messungen durch, wobei sie jedes Mal etwa hundert­tausend Cäsium­atome, die sie auf drei­hundert Nano­kelvin gekühlt hatten, senk­recht nach oben schossen und anschlie­ßend frei fallen ließen.

Die Atome bewegten sich längs eines gepulsten Laserstrahls, der zwischen den beiden Spiegeln eines Hohl­raum­resona­tors festge­halten wurde und durch den Hohl­zylinder entlang seiner Längs­achse lief. Zu drei Zeiten im Abstand von jeweils 55 Mikro­sekunden wurden die Atome einem Laser­puls ausge­setzt, der mit einer bestimmten Wahr­schein­lich­keit ihren inneren Zustand und ihre Impulse verän­derte. Abschlie­ßend wurde festge­stellt, wie sich die Atome auf die beiden Zustände verteilten. Das war das Inter­ferenz­signal.

Atominterferometer - Ergebnis

Abb.: Für die Chamäleon-Theorie der dunklen Energie ist der zulässige (weiße) Para­meter­bereich jetzt noch kleiner geworden. Längs der horizon­talen schwarzen Linie bei 2,4 meV kann die Theorie die kosmische Expan­sion erklären. (Bild: M. Jaffe et al. / NPG)

Die störende Wirkung des irdischen Schwerefeldes konnten die Forscher durch einen Trick ausschalten. Dazu hatte ihr Metall­zylinder in seinem Mantel in Längs­richtung einen Schlitz, sodass man ihn, ohne den Laser­strahl und damit das Experi­ment unter­brechen zu müssen, seitlich verschieben und ent­fernen konnte. Indem das Inter­ferenz­signal einmal mit Zylinder und einmal ohne ihn bestimmt wurde, ließ sich aus dem Unter­schied der beiden Signale die nur vom Zylinder verur­sachte Gravi­tation ermitteln.

Die Beschleunigung der Atome durch die Gravitation des Zylinders lag demnach bei 74 nm/s2, jedoch mit großem Mess­fehler. Das Resultat stimmte in etwa mit der theoretischen Vorhersage von 65 nm/s2 überein. Es blieb allerdings eine Differenz von etwa 9 nm/s2. Für diese anomale Beschleu­nigung geben die Forscher, unter Berück­sichti­gung der Mess­fehler, eine obere Schranke von 49 nm/s2. Mit dieser oberen Schranke haben sie die Gültig­keits­grenzen von verschie­denen Theorien für die dunkle Energie über­prüft.

Diesen Theorien zufolge führt die dunkle Energie eine neue Energie­skala in der Größen­ordnung von Mikro­elek­tronen­volt ein. Die gegen­wärtig populäre Theorie des Chamäleon-Feldes nimmt an, das hinter der dunklen Energie ein Feld mit sehr variablen Eigen­schaften steckt. Ist die umge­bende Masse­dichte klein, wie etwa im Raum zwischen den Galaxien, so ist das Feld lang­reich­weitig und das entspre­chende Chamäleon-Quant ist masselos. Für große umge­bende Masse­dichten, etwa im Schwere­feld der Erde, findet jedoch eine Abschir­mung statt. Dann ist das Chamäleon-Feld kurz­reich­weitig und sein Quant hat eine Ruhe­masse.

Das Chamäleon-Feld wird durch zwei Parameter beschrieben: eine Energie­skala, die bei 2,4 meV liegen müsste, um die beob­achtete kosmische Expan­sion erklären zu können; und eine relative Kopplungs­stärke, ausge­drückt in Einheiten der Planck-Masse. Frühere Experi­mente etwa mit Torsions­waagen sowie Atom- und Neutronen­inter­fero­metern hatten den zuläs­sigen Para­meter­bereich einge­schränkt. Die neuen Experi­mente ver­kleinern ihn weiter und lassen nur noch einen winzigen Bereich übrig, der sich mit der kosmischen Expan­sion in Einklang bringen lässt. Die Forscher wollen auch diese Lücke schließen, indem sie ihr Inter­fero­meter noch genauer machen.

Rainer Scharf

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer