Umweltfreundlicher Supercomputer

  • 28. June 2017

Goethe-Universität Frankfurt erhält neuen Hochleistungsrechner mit außergewöhnlicher Energieeffizienz.

Der neue Goethe-Hochleistungsrechner wird den 2011 in Betrieb genommenen LOEWE-CSC ablösen, denn inzwischen hat sich Bedarf an Rechenzeit mehr als verdoppelt. Über das Hessische Kompetenz­zentrum für Hochleistungs­rechnen (HKHLR) können auch andere hessische Hoch­schulen den Super­computer nutzen. Der Wissenschaftsrat der Deutschen Forschungs­gemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit insgesamt 7,5 Millionen Euro.

Abb.: Volker Lindenstruth (Bild: FIAS)

Abb.: Volker Lindenstruth (Bild: FIAS)

„Mit dem Höchstleistungsrechner GOETHE-HRL knüpft die Goethe-Universität an ihre Green-IT-Erfolgs­geschichte an, die Ende 2010 mit dem LOEWE-CSC begann. Dem Team um Rechner­architekten Volker Lindenstruth ist es gelungen, das vom ihm entwickelte, innovative Konstruktions­prinzip weiter­zuentwickeln, das hohe Energie­einsparungen mit stark gestiegener Leistungs­fähigkeit verbindet. Dank dieser besonderen Eigenschaften ist der GOETHE-HRL auch für unsere Bewerbungen ihm Rahmen der Exzellenz­strategie nützlich“, so Universitäts­präsidentin Birgitta Wolff.

Besonders junge Forscher, die zu Beginn ihrer Laufbahn noch nicht über eigene Förder­gelder und Rechenzeit­kontingente verfügen, sollen bevorzugt von der kostenlosen Rechen­zeit profitieren. Bisher wurden Anträge auf Rechenzeit nur aus Hessen angenommen. Zukünftig sollen aber 25 Prozent der verfügbaren Rechen­zeit an wissenschaftliche Antrag­steller aus dem gesamten Bundes­gebiet vergeben werden.

Hauptnutzer des GOETHE-HLR werden an der Goethe-Universität die natur­wissenschaftlichen Fach­bereiche sowie die angeschlossenen Institute FIAS (Frankfurt Institute for Advanced Studies) und das BMLS (Buchmann Institut für Molekulare Lebens­wissenschaften) sein. Zu deren Forschungs­schwer­punkten gehört die Modellierung von lebenden Systemen, Öko­systemen und der Klima­dynamik, Simulationen in der Kern- und Teilchen­physik sowie der relativistischen Astro­physik, Material­wissenschaften, die Entwicklung hoch­effizienter Algorithmen und Verfahren sowie die Green-IT.

„Durch ihre Infrastruktur an Hochleistungs­rechnern konnte die Goethe-Universität in den vergangen Jahren hervor­ragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewinnen und mehr als 60 Millionen Euro an Drittmitteln einwerben“, verdeutlicht Vize­präsident Enrico Schleiff die Bedeutung des neuen Super­computers für die Goethe-Universität.

Der Goethe-Hochleistungsrechner (GOETHE-HLR) wird prinzipiell ähnlich aufgebaut sein wie der LOEWE-CSC, aber wesentlich leistungs­fähiger. Geplant sind zwei miteinander verbundene Inseln. Die eine wird mit Prozessoren ausgestattet sein und die andere mit Parallel­rechnern auf der Basis handelsüblicher Grafik­karten. Die verschiedenen Rechner werden mit einem Hoch­geschwindigkeits­netzwerk verbunden. Verantwortlich für die Rechner­architektur sind Volker Lindenstruth und Hans Jürgen Lüdde, deren Super­computer bereits mehrfach Spitzen­positionen in internationalen Rankings für Rechen­leistung und Energie­effizienz erzielten.

Errichtet wird der Rechner im Rechenzentrum des LOEWE-CSC im Industriepark Höchst, dessen Eigner, die Firma Infraserv, für die Energie­versorgung des Rechen­zentrums verantwortlich ist. Die an der Goethe-Universität entwickelte Architektur des Rechen­zentrums wurde für ihre Energie­effizienz mehrfach ausgezeichnet und an verschiedenen Orten in Industrie und Forschung nachgebaut. So benötigt das Rechen­zentrum für die Kühlung nur sieben Prozent der Gesamt­energieaufnahme. Ein kosten­effizienter Betrieb wird durch den im Industrie­park erzeugten CO2-neutralen Strom gewährleistet sowie durch eine spezielle Infra­struktur für die Kühlung.

U. Frankfurt / DE

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer