Am Puls der Raumzeit

  • 27. June 2017

ESA wählt Gravitationswellen-Detektor LISA als L3-Mission.

In einer Sitzung am 20. Juni 2017 hat das Science Programme Committee der ESA den weltraum­basierten Gravitations­wellen-Detektor „Laser Interferometer Space Antenna“ (LISA) als dritte große (L3) Mission im Cosmic-Vision-Plan der ESA ausgewählt. LISA wird aus drei Satelliten im Abstand von Millionen Kilometern bestehen. Diese vermessen ihre gegenseitigen Abstände hochpräzise mit Laserlicht, um im Weltraum Gravitations­wellen nachzuweisen. Forscher am Max-Planck-Institut für Gravitations­physik Hannover und am Institut für Gravitations­physik der Leibniz Universität Hannover sind führende Mitglieder des internationalen LISA-Konsortiums.

Abb.: Die geplante LISA-Mission besteht aus drei Satelliten im Abstand von Millionen von Kilometern. (Bild: AEI / MM / exozet; GW-Simulation: NASA / C. Henze)

Abb.: Die geplante LISA-Mission besteht aus drei Satelliten im Abstand von Millionen von Kilometern. (Bild: AEI / MM / exozet; GW-Simulation: NASA / C. Henze)

LISA wird irdische Gravitationswellen-Detektoren durch die Beobachtung der Raumzeit­kräuselungen bei niedrigen Frequenzen ergänzen. Diese entstehen beispielsweise bei der Verschmelzung extrem masse­reicher schwarzer Löcher und in Doppelstern­systemen. Nach der Auswahl am 20. Juni werden nun Design und Kosten­berechnung der Mission abgeschlossen. Danach wird die Mission zur „Annahme“ durch die ESA vorgeschlagen, gefolgt von der Konstruktion der Satelliten. Der Start der Mission ist für 2034 geplant.

„Nach 25 Jahren harter Arbeit der Entwicklung und Planung unseres Gravitations­wellen-Detektors im Weltraum bin ich hocherfreut, diesen Tag zu erleben, der die Geburt der LISA-Mission darstellt. LISA wird ein einzigartiges Observatorium sein und unser Verständnis vom Universum revolutionieren“, sagt Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitations­physik Hannover und Direktor des Instituts für Gravitations­physik der Leibniz Universität Hannover. „Mit LISA könnten wir dem Echo des Urknalls lauschen und werden die Klänge von verschmelzenden Paaren extrem masse­reicher schwarzer Löcher aus dem gesamten Universum hören.“

Einstein sagte Gravitationswellen aus seiner Allgemeinen Relativitäts­theorie vorher. Sie wurden im September 2015 – 100 Jahre nach der Vorhersage – erstmals von den Advanced-LIGO-Detektoren auf der Erde nachgewiesen. Zwei weitere eindeutige Nachweise folgten. Observatorien im Weltraum wie LISA werden existierende Detektoren auf der Erde ergänzen, indem sie niederfrequente Gravitations­wellen messen, die sich auf der Erde nicht nachweisen lassen.

Die von irdischen Detektoren empfangenen Signale haben Frequenzen im Bereich von einigen zehn Hertz bis zu mehreren Kilohertz, doch Gravitations­wellen umspannen ein viel breiteres Spektrum. Nieder­frequente Gravitations­wellen werden insbesondere von Ereignissen wie bei Galaxien­kollisionen verschmelzenden extrem massereichen schwarzen Löchern mit Millionen oder Milliarden Sonnenmassen, Millionen von Doppelsternen in unserer Galaxie oder exotischen Quellen wie kosmischen Strings erzeugt.

Die bei diesen Ereignissen abgestrahlten Gravitations­wellen im Frequenz­bereich von 0,1 Millihertz bis 1 Hertz nachzuweisen erfordert es, winzige relative Längen­änderungen im Pikometer­bereich zwischen Objekten im Abstand von Millionen Kilometern nachzuweisen. Dies ist nur im Weltraum möglich, wo außerdem die Stör­einflüsse irdischer Detektoren wie Seismik, thermisches Rauschen und Schwerkraft­gradienten nicht existieren.

LISA Pathfinder ist eine ESA-Mission, gebaut um die Schlüssel­technologien für LISA zu demonstrieren. Die Mission hat diese über jeden Zweifel erhaben gezeigt und dabei alle Erwartungen übertroffen. Ende Juni – nach 16 Monaten wissenschaftlichen Messbetriebs – wird LISA Pathfinder seine Mission vollenden.

Im Jahr 2013 wählte die ESA das Wissenschafts­thema des „gravitativen Universums“ für die L3-Mission aus. Die am 20. Juni erfolgte Auswahl der LISA-Mission ist der zweite Schritt zu einem Gravitationswellen-Observatorium im Weltraum. Nun werden die Details des Missions­designs vervollständigt und die Kosten werden evaluiert. Schließlich wird die Mission für die Annahme durch die ESA vorgeschlagen werden. Danach erfolgt die Konstruktion und der Bau der Satelliten. Der Start der drei Satelliten ins All ist für 2034 vorgesehen. Der wissenschaftliche Mess­betrieb würde rund ein Jahr nach dem Start beginnen und die Missions­dauer ist für mindestens vier Jahre vorgesehen und könnte für bis zu zehn Jahre ausgedehnt werden.

AEI / DE

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer