Partikel in der Ultraschallfalle

  • 17. May 2017

Zwischen einem Ultraschall-Lautsprecher und einem Reflektor wird eine stehende Schallwelle erzeugt.

Immer häufiger werden Mikro­organismen indus­triell einge­setzt, um chemische Stoffe zu synthe­tisieren. Um genau über­wachen zu können, ob die Kleinst­lebewesen ihre Arbeit auch tat­sächlich ordnungs­gemäß erledigen, muss man sie zunächst an der richtigen Stelle festhalten. Das gelingt mit Hilfe einer Ultraschall­technik, die an der Tech­nischen Uni­versität Wien entwickelt wurde. Die neue Techno­logie lässt sich als einfachee Add-On mit einer bestehenden Process Analytical Techno­logy (PAT) kombi­nieren.

Abb.: Mit diesem Ultraschallgerät lassen sich in stehenden Schallwellen auch lebende Zellen festhalten. (Bild: TU Wien)

Abb.: Mit diesem Ultraschallgerät lassen sich in stehenden Schallwellen auch lebende Zellen festhalten. (Bild: TU Wien)

Die Bio­reaktoren, in denen man Mikro­organismen industriell einsetzt, sind alles andere als eine ruhige Umgebung zum vor­sichtigen Experi­mentieren: „Die Mikro­organismen befinden sich in einer Flüssig­keit, die ständig gerührt wird. Eine direkte Analyse der Mikro­organismen ist oft schwierig“, erklärt Bernhard Lendl vom Institut für Che­mische Techno­logien und Analytik der TU Wien. „Eine Mög­lichkeit ist die ATR-Spektro­skopie, bei der man die Mikro­organismen mit Infrarot-Licht analysiert.“ Das gelingt aber nur dann, wenn man die Mikro­organismen nahe am Infrarot-Messgerät festhält und gleich­zeitig verhindert, dass sie an der Sonde des Mess­gerätes festkleben. Genau das wird nun mit Hilfe der Ultra­schall-Techno­logie möglich, die Bernhard Lendl gemeinsam mit Stefan Radel aus der Forschungs­gruppe von Ewald Benes an der TU Wien ent­wickelte.

Zwischen einem Ultra­schall-Laut­sprecher und einem Reflektor wird direkt im Bio­reaktor eine stehende Schall­welle erzeugt. Dort, wo sich Wellen­berge befinden, ändert sich der Schall­druck Millionen mal pro Sekunde – dadurch werden die Zellen aus diesen Bereichen weggedrückt. An den Knoten­punkten hingegen bleibt der Schall­druck konstant, und genau dort sammeln sich die Zellen an. Das bietet eine ganze Reihe von Vorteilen: Man kann die Schall­wellen des etwa zigarren­großen Gerätes (Sonic-catch) dazu verwenden, gezielt bio­logische Partikel im Mess­bereich anzulagern oder aber fern zu halten. Man kann so entweder die Mikro­organismen selbst unter­suchen, oder statt­dessen die wässrige Lösung ana­lysieren, in der sie sich befinden.

Selbst lebende Zellen werden durch den Ultra­schall nicht geschädigt. Der Prozess­ablauf wird durch die Mess­technik nicht gestört. Durch gezielte kurze Ultra­schall-Pulse lässt sich die Sonde des Infra­rot-Mess­gerätes bei Bedarf reinigen, ohne dass man sie aus der Bio-Lösung heraus­nehmen oder mit zusätz­lichen Chemi­kalien behandeln müsste. „Die Ultra­schall-Technik ermöglicht eine erhöhte Mess­genauigkeit, eine höhere Empfindlich­keit bei gerin­geren Teilchen­konzentrationen und Echtzeit­messungen und somit gezielte Prozess­steuerung, selbst bei schwierigen Bedin­gungen. Bei einem häufig einge­setzten Mess­verfahren haben wir eine Erhöhung der Empfind­lichkeit um den Faktor 100 fest­gestellt“, sagt Stefan Radel.

TU Wien / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer