Katalytische Nanodiamanten

  • 02. May 2017

Diamant-Oberflächen mit angelagerten Wasserstoffatomen setzen effizient Elektronen in Wasser frei.

Ein inter­nationales Forscherteam hat neue Einblicke in die Wechsel­wirkungen zwischen Nano­diamanten und Wasser­molekülen gewonnen. Durch Versuche an Synchrotron­quellen konnten sie feststellen, dass kleine Molekül­gruppen auf den Nanodiamant­ober­flächen großen Einfluss auf das Wasser­stoff­brücken-Netzwerk ausüben. Dies könnte ins­besondere für photo­katalytische Anwendungen interessant sein, zum Beispiel für die Produktion von solaren Brenn­stoffen mit Kohlen­dioxid und Licht.

Abb.: Die Nanodiamanten in Lösung wurden mit unterschiedlichen Molekülgruppen modifiziert. (Bild: HZB)

Abb.: Die Nanodiamanten in Lösung wurden mit unterschiedlichen Molekülgruppen modifiziert. (Bild: HZB)

Diamanten kennen wir als durch­sichtige schimmernde Kristalle, die in Wasser rasch versinken. Aber tat­sächlich kommt es darauf an, wie groß die Diamant­kristalle sind. Die aller­kleinsten solcher Kristalle, die nur wenige Nanometer dick sind, schweben in Wasser und bilden eine ölige, schwarze Mischung, ein Kolloid. Solche Nano­diamanten in Lösung lassen sich vielseitig anwenden, zum Beispiel in der medi­zinischen Forschung oder als metall-freie Kata­lysatoren für die Umwandlung von Licht in chemische Energie. Dabei spielen die Wechsel­wirkungen zwischen den Nano­partikeln und den umge­benden Wasser­molekülen eine extrem wichtige Rolle. Sie entscheiden darüber, ob das Kolloid stabil bleibt oder sich entmischt, bestimmen die op­tischen Eigen­schaften, aber vor allem auch die chemische und kata­lytische Reaktivität. Was jedoch im Detail an den Grenz­flächen zwischen Nano­diamanten und Wasser­molekülen passiert, war bislang kaum bekannt.

Nun hat eine inter­nationale Koopera­tion zwischen russischen, japanischen, ameri­kanischen, fran­zösischen und deutschen Forschungs­gruppen erstmals die Wechsel­wirkungen zwischen Nano­diamanten und Wasser­molekülen genauer untersucht. Durch die Kombi­nation ver­schiedener spektro­skopischer Methoden an den Synchrotron­quellen BESSY II am HZB in Berlin und an UVSOR III in Japan gelang es ihnen, die Wechsel­wirkungen im Einzelnen aufzu­schlüsseln. Dafür modi­fizierten sie die Ober­flächen der Nano­diamanten, mit Wasser­stoff oder kleinen Molekülen, die an den Oberflächen der Nano­diamanten andockten, zum Beispiel Karboxyl-Gruppen und Hydroxyl­gruppen.

Dabei zeigte sich, dass die Ober­flächen-Gruppen einen unter­schiedlich starken Einfluss auf die Wasser­stoff­brücken-Netz­werke im Kolloid ausüben. Während Hydroxyl- und Karboxyl-Gruppen an den Nano­diamanten die Anordnung der umge­benden Wasser­moleküle nur wenig verän­derten, führten angehängte Wasser­stoff­atome zu einer deutlichen Verän­derung: „Die Wasser­stoff­brücken zwischen den Wasser­molekülen sind viel schwächer als die, die man in normalem Wasser findet“, sagt der HZB-Physiker Tristan Petit. Dies könnte mit der An­reicherung von Elektronen an den Grenz­flächen zwischen Nano­diamanten und Wasser zusammen­hängen, vermuten die Forscher. „Diamant-Ober­flächen mit ange­lagerten Wasser­stoff­atomen setzen effizient Elek­tronen in Wasser frei, was die Reduktion von CO2 in Wasser mit Hilfe von UV-Licht ermög­lichen könnte“, erklärt Petit. „Die einzig­artige Struktur von Wasser, die mit den hydro­genierten Ober­flächen einhergeht, spielt sicher eine bislang unter­schätzte Rolle in diesem aufre­genden Prozess.”

HZB / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer