Explosive Sternengeburt

  • 10. April 2017

Teleskop ALMA entdeckt protostellare Explosion in der Orion-Molekülwolke 1.

In einer Entfernung von 1350 Licht­jahren liegt im Sternbild Orion eine dichte und aktive Stern­entstehungs­region, die den Namen Orion-Molekül­wolke 1 (OMC-1) trägt und Teil desselben Komplexes wie der bekannte Orion­nebel ist. Sterne entstehen, wenn eine Gaswolke, deren Materie­inhalt mehreren hundert Sonnen­massen entspricht, aufgrund ihrer eigenen Schwerkraft kollabiert. In den dich­testen Regionen entzünden sich Proto­sterne und beginnen sich willkürlich zu bewegen. Im Laufe der Zeit fallen manche Sterne zunehmend in Richtung eines gemeinsamen Schwerkraft­zentrums, das in der Regel von einem besonders großen Proto­stern dominiert wird. Kommen sie noch in die Nähe eines anderen Sterns, bevor sie die Stern­entstehungs­region verlassen, können mitunter heftige Wechsel­wirkungen stattfinden.

Abb.: Protostellares Feuerwerk: Dopplerverschiebung des Lichts, emittiert von Kohlenstoffmonoxid im Millimeter-Wellenlängenbereich. (Bild: ESO)

Abb.: Protostellares Feuerwerk: Dopplerverschiebung des Lichts, emittiert von Kohlenstoffmonoxid im Millimeter-Wellenlängenbereich. (Bild: ESO)

Vor etwa 100.000 Jahren begannen sich tief im Herzen von OMC-1 mehrere Proto­sterne zu bilden. Die zunehmende Schwer­kraft hielt sie gegen­seitig fest, wobei ihre Geschwin­digkeit immer größer wurde, bis vor 500 Jahren zwei Sterne schließlich kolli­dierten. Astronomen sind sich nicht sicher, ob sie sich nur gegen­seitig streiften oder ob sie frontal aufeinander­geprallt sind. Auf jeden Fall hatte der Zusammen­stoß eine gewaltige Eruption zur Folge, die andere Proto­sterne in der Nähe und große Mengen Gas und Staub mit über 150 Kilometern pro Sekunde in den inter­stellaren Raum schleuderte. Dabei wurde so viel Energie frei, wie die Sonne in 10 Millionen Jahren emittiert.

500 Jahre später gelang es einem Astronomen­team unter der Leitung von John Bally von der Univer­sity of Colorado in den USA mit dem Atacama Large Milli­meter/Submilli­meter Array (ALMA), tief in die Wolke hineinzublicken. Die Spuren der explosiven Geburt der masse­reichen Sterne, die sie dort zu Gesicht bekamen, hatten große Ähnlich­keiten mit einem gerade explo­dierten Feuer­werk, dessen bunte Farben sich in alle Richtungen ausbreiten. Man geht davon aus, dass solche Explo­sionen zu Beginn eines Sternlebens für astro­nomische Maßstäbe nur von vergleichs­weise kurzer Dauer sind. Spuren von Explo­sionen wie jene, die mit ALMA beobachtet wurden, sind nur wenige hundert Jahre sichtbar. Trotz ihrer Vergänglichkeit kommen solche proto­stellaren Explo­sionen relativ häufig vor. Durch die Zerstörung der Wolke, in der sie geboren wurden, könnten diese Ereignisse auch dazu führen, dass die Geschwin­digkeit, mit der Stern­entstehung in solchen riesigen Molekül­wolken stattfindet, abnimmt.

Hinweise darauf, dass die in OMC-1 beobach­teten Spuren von einer Explosion herrühren könnten, gab es erstmals bei Beobach­tungen mit dem Submilli­meter Array auf Hawaii im Jahr 2009. Mit dem Gemini-South-Teleskop in Chile unter­suchten Bally und sein Team das Objekt auch im Nah­infraroten, wodurch die einzig­artige Struktur der farbigen Ströme deutlich wurde, die sich von einem Ende zum anderen über fast ein Lichtjahr erstrecken. Deutlich wird die explosive Vergan­genheit des Objektes jedoch vor allem durch die neuen hochauf­lösenden Aufnahmen von ALMA, die wichtige Details über die Verteilung und die hohe Geschwin­digkeit des Kohlenstoff­monoxid­gases innerhalb dieser Strukturen liefern. Solche Infor­mationen werden es Astronomen ermög­lichen, die zugrunde­liegenden Kräfte zu verstehen und welchen Einfluss solche Ereignisse auf die Stern­entstehung in der gesamten Galaxie haben könnten.

ESO / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer