Solardächer für Sattelschlepper

  • 05. April 2017

Pilotprojekt: Nutzfahrzeuge mit PV-Modulen können viel Treibstoff einsparen.

Durch die enormen Kosten­senkungen bei den Photo­voltaik-Modulen gewinnt der Einsatz von Solar­energie im Mobilitäts­bereich an Attrak­tivität. Selbst Diesel­kraftstoff im Nutzfahrzeug­bereich kann je nach Einsatz­bereich teilweise durch Photo­voltaik ersetzt werden. Das Fraun­hofer-Institut für Solare Energie­systeme ISE in Freiburg hat eine Ertrags­analyse für die PV-Strom­versorgung von Nutz­fahrzeugen, etwa von Kühl­transportern, mit real gemessenen Einstrahlungs­daten durch­geführt und ausge­wertet. Das Institut sieht auf Grund der Ergeb­nisse großes Potenzial und forscht gemeinsam mit Partnern aus der Logistik- oder Auto­motive-Branche an speziellen PV-Modulen für den Einsatz im Nutzfahrzeug­bereich. Diese sollen auf den Dach­flächen von Nutz­fahrzeugen angebracht werden und Strom für den Antrieb der Fahrzeuge oder die Kühlung von Waren liefern.

Abb.: Grundprinzip der fahrzeugintegrierten PV-Module für Kühltransporter, wie sie am Fraunhofer ISE entwickelt werden. (Bild: Fh.-ISE)

Abb.: Grundprinzip der fahrzeugintegrierten PV-Module für Kühltransporter, wie sie am Fraunhofer ISE entwickelt werden. (Bild: Fh.-ISE)

Der Einsatz von Photo­voltaik im Nutzfahrzeug­verkehr kann dazu beitragen, den Diesel­verbrauch zu reduzieren, Kosten zu sparen, dabei die CO2-Ausstöße im Nutzfahrzeug­verkehr zu senken und so die Umwelt- und Klima­ziele im Verkehrs­sektor zu erreichen. „Mit der Entwicklung einer solar­aktiven Fahrzeug­hülle wollen wir die Photovoltaik-Techno­logie für den Straßen­güter­verkehr verfügbar machen und dazu beitragen, Logistik­kosten zu reduzieren“, so Matthieu Ebert, Teamleiter Modul­effizienz und neue Konzepte über die Arbeiten am Fraun­hofer ISE.

Während bis­herige Wirtschaft­lichkeits­studien für den PV-Einsatz im Nutzfahrzeug­bereich auf Simu­lationen mit synthe­tischen Wetter­daten beruhten, hat das Fraunhofer ISE nun in Zusammen­arbeit mit dem Logistik­unternehmen Dachser und der Spedition Benzinger mehrere Lkw-Trailer mit Ein­strahlungs­sensoren ausgerüstet, in Betrieb genommen und so das Ein­strahlungs­potenzial im realen Logistik­betrieb gemessen. Über rund ein halbes Jahr wurden Einstrahlungs­daten erfasst und am Fraun­hofer ISE ausgewertet. Insgesamt sechs 40-Tonnen-Kühl­auflieger waren mit entsprechenden Einstrahlungs­sensoren versehen auf ihren handels­üblichen Routen in den USA und Europa – von Prag nach Mallorca, von Paris nach München – unterwegs. Das Daten­material wurde vom Fraun­hofer ISE nach verschiedenen Kriterien ausge­wertet.

Die Wissen­schaftler haben die Ein­sparungen in Liter Diesel je Fahrzeug, in Liter Diesel über alle Routen und Fahrzeuge gemittelt sowie in Liter Diesel für drei geo­graphische Regionen ermittelt. „Führt man die so gewonnenen Einstrahlungs­daten und die poten­ziell mit PV-Modulen bestück­baren Dach­flächen zusammen, lassen sich belastbare Aussagen über die Renta­bilität solcher Systeme treffen“, so Ebert. „Wir gehen auf Grund unserer Berechnungen davon aus, dass zum Beispiel ein 40-Tonnen-Kühl­auflieger mit einer Dach­fläche von 36 Quadrat­metern mit PV-Modulen ausgestattet – Nenn­leistung von 6 kW – bis zu 1900 Liter Diesel einsparen kann“, so Ebert.

Wichtige Erkenntnis der Studie ist, dass die Diesel­ersparnis und somit die Renta­bilität stark vom Nutzungsgebiet und dem Nutzungs­szenario der Fahrzeuge abhängt. Mit den aus der Mess­kampagne gewonnenen Erkennt­nissen können Ebert und sein Team zukünftig Logistik­unternehmen bei der Frage­stellung beraten, ob sich der Einsatz von PV für sie wirt­schaftlich rechnet und welche PV-Techno­logie am besten für sie geeignet ist.

Die zu ent­wickelnden fahrzeug­integrierten PV-Module müssen möglichst leicht und zugleich effizient sein, um das zusätz­liche Gewicht der Kühl­auflieger so gering wie möglich zu halten. Außerdem ist ein spezielles Design erforder­lich, um die PV-Module auf dem Fahrzeug­dach anzubringen und dabei die maximale Höhe nach Straßen­verkehrs­ordnung einzuhalten. Sie müssen sehr kompakt im Aufbau sein und dyna­misch-mecha­nischen Belas­tungen, etwa Vibrationen während der Fahrt, wider­stehen.

Das Fraun­hofer ISE unterstützt die Entwick­lung von Leicht­baumodulen mit seiner lang­jährigen Kompetenz in Modul­technologie und -prüfung. Die fachlichen Synergien des Forschungs­instituts im Bereich der Leistungs­elektronik und System­technik tragen dazu bei, alle erforder­lichen Komponenten und deren Zusammen­spiel im Gesamt­system zu realisieren. PV-Module und -Systeme können unter realen Bedingungen im Transport­betrieb getestet werden. Ebert und sein Team bieten interes­sierten Unter­nehmen und Kooperations­partnern im Bereich Logistik und Fahr­zeugbau Feldtests mit dem Fraun­hofer ISE an. Auf Basis der Test­ergebnisse können indivi­duelle Ertrags­analysen erstellt und Einspar­potenziale aufgezeigt werden.

Fh.-ISE / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer