Die Welt der Physik trifft sich in Dresden

  • 03. March 2017

Frühjahrstagung der DPG führt knapp sechs­tausend Physike­rinnen und Physiker aus aller Welt zu­sammen.

Etwa sechstausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zur dies­jährigen Früh­jahrs­tagung der Deutschen Physi­ka­lischen Gesell­schaft in Dresden erwartet. Mehr als 4500 Fach­bei­träge stehen auf dem Pro­gramm. Die Kon­fe­renz, die vom 19. bis 24. März an der TU Dresden statt­findet, ist damit der größte Physik­kongress in Europa. Die Themen der Vor­träge reichen von typisch physi­ka­lischen Forschungs­fragen sowie aktu­ellen Erkennt­nissen der Halb­leiter­physik, des Magne­tismus oder der Vakuum­physik bis hin zu Fragen sozio-ökono­mischer Systeme sowie der Geschichte oder Didaktik der Physik.

Hörsaal

Abb.: Vom 19. bis 24. März 2017 trifft sich in Dresden die Welt der Physik. (Bild: DPG / Röhl)

Am Montag, den 20. März findet von 9.30 bis 10.45 Uhr im Hörsaal­zentrum HSZ 405 der TU Dresden ein Presse­gespräch mit Prof. Dr. Rolf-Dieter Heuer, Präsi­dent der DPG, Prof. Dr. Martin Aeschli­mann, Sprecher der DPG-Sektion konden­sierte Materie, Prof. Dr. Ludwig Schultz, Tagungs­leiter, und Prof. Dr. Korne­lius Nielsch, Direktor am Institut für Metal­lische Werk­stoffe, statt. Schwer­punkte des Presse­gesprächs werden die Inhalte der Tagung sein, sowie aktuelle Projekte der DPG wie das Projekt „Physik für Flücht­linge“. Zudem möchte die DPG auf all ihren Tagungen ein Signal für Welt­offen­heit und Tole­ranz setzen, die Grund­pfeiler sind für eine unvor­ein­ge­nommene Forschung.

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivi­täten der DPG. Zugleich sind sie wichtige Platt­formen für Studie­rende, auf denen sie ihre Forschungs- oder Abschluss­arbeiten oft zum ersten Mal einem größeren Fach­publikum vor­stellen. Darüber hinaus hat der Nach­wuchs dort die Möglich­keit, mit erfah­renen Physike­rinnen und Physikern aus Wissen­schaft oder Industrie ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und sich Anre­gungen für die Berufs- und Karriere­planung ein­zu­holen.

Der Fachbereich Physik der TU Dresden ist regel­mäßig Gast­geber der DPG-Früh­jahrs­tagungen. Er gehört zu den forschungs­stärksten Physik-Fach­bereichen Deutsch­lands. Schwer­punkte der experi­men­tellen und theore­tischen Forschung liegen in der Fest­körper-, Kern- und Teil­chen­physik, auf komplexen Quanten­systemen und der Bio­physik. In der Lehre vermit­telt der Fach­bereich eine breite physi­ka­lische Aus­bildung auf höchstem Niveau mit starkem Forschungs­bezug und inter­natio­naler Aus­richtung. Insge­samt sind etwa 950 Studie­rende immatri­kuliert. Mit jähr­lich über siebzig Promo­tionen nimmt die Physik an der TU Dresden eine Spitzen­position in der Aus­bildung von Dokto­randen ein.

DPG / RK

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer