Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

  • 28. February 2017

Argon-Isotop ermöglicht Altersbestimmung in der Zeitspanne von fünfzig bis tausend Jahren.

Eine neuartige Datierungsmethode für die Erd- und Umwelt­wissen­schaften steht im Mittel­punkt eines Projekts in der Uni Heidel­berg, das von der DFG geför­dert wird. Dabei geht es um den Einsatz eines speziellen radio­aktiven Isotops des Edel­gases Argon. Dieses Isotop ist für die Alters­bestimmung in der Zeit­spanne von fünfzig bis tausend Jahren von Bedeu­tung und soll für die Wasser­datierung genutzt werden. Das dreijährige Vorhaben wird von Markus Ober­thaler am Kirch­hoff-Institut für Physik und Werner Aesch­bach am Institut für Umwelt­physik der Uni Heidel­berg durch­ge­führt. Die DFG hat dafür Mittel in Höhe von rund einer Million Euro bewilligt. Die Arbeiten beginnen im März.

Atomfalle

Abb.: Atomfalle, in der 39Ar-Atome gefangen und nach­ge­wiesen werden. (Bild: F. Freundt, U. Heidel­berg)

Das Vorhaben basiert auf einer langjährigen Zusammenarbeit der beiden Arbeits­gruppen, die die Datie­rungs­methode mit­hilfe des Edel­gas-Radio­isotops bereits erfolg­reich einge­setzt und den Proto­typen eines Mess­geräts ent­wickelt haben. Das neue Gerät, das die Forscher nun reali­sieren wollen, soll welt­weit ein­malig für den Routine­betrieb mit kleinen Proben aus­ge­legt und dann auch anderen Forschern zugäng­lich gemacht werden.

Die Altersbestimmung in den Erd- und Umweltwissenschaften basiert zumeist auf radio­aktiven Isotopen, deren all­mäh­licher Zerfall Zeit­infor­mation liefert. Dabei ist das Edel­gas-Radio­isotop 39Ar von großem Inte­resse für die Datierung in Grund­wasser­forschung, Ozeano­graphie und Gletscher­forschung, da es als einziges Isotop den wich­tigen Alters­bereich von etwa fünfzig bis tausend Jahren abdeckt. Eine beson­dere Heraus­forderung stellt aller­dings seine extreme Selten­heit dar. Wie Messungen in den 1960er Jahren gezeigt haben, befindet sich unter einer Billi­arde Argon-Atomen in der Luft nur ein einziges 39Ar. Um über den Nach­weis des radio­aktiven Zer­falls von 39Ar das Alter von Grund- oder Ozean­wasser bestimmen zu können, werden Proben von min­des­tens einer Tonne Wasser benötigt.

Das Heidelberger Messverfahren basiert auf der fundamental neuen Mess­methode der Atom Trap Trace Analysis, kurz ATTA, bei der die 39Ar-Atome in einer Atom­falle gefangen und nach­ge­wiesen werden. Diese Techno­logie der „Mani­pu­lation“ von Atomen wurde in den ver­gan­genen Jahren in Heidel­berg perfek­tio­niert. Damit ist es möglich, die benötigte Proben­größe um den Faktor 100 bis 1.000 zu redu­zieren. In einem Vor­gänger­projekt konnten die Wissen­schaftler zeigen, dass die Messung von 39Ar mit diesem Ver­fahren gene­rell möglich ist. Nun haben sie anhand von Ozean­wasser und alpinem Eis den Nach­weis erbracht, dass die 39Ar-ATTA-Messung auch mit kleinen Proben von ledig­lich 25 Litern Wasser oder einem Argon-Volumen von zehn Milli­litern und weniger reali­siert werden kann. „Das eröffnet komplett neue Per­spek­tiven für die An­wen­dung“, so Aesch­bach. „Der Bedarf für solche Ana­lysen, insbe­son­dere auf dem Gebiet der Spuren­stoff-Ozeano­graphie, ist groß.“

RKU / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer