Geformter Ultraschall

  • 27. February 2017

Akustisches Metamaterial beeinflusst Wellenausbreitung ganz nach Wunsch.

Mit symmetrisch aufgebauten Metamaterialien lassen sich Licht- und Mikro­wellen nach Wunsch selbst um Objekte herum lenken. Erste Tarn­kappen und extrem flache Linsen wurden bereits ent­wickelt. Analog lassen sich mit speziell geformten Bau­ele­menten aus Kunst­stoff auch akus­tische Meta­materi­alien her­stellen. Wissen­schaftler der Univer­sity of Sussex und der Univer­sity of Bristol stellen jetzt ein modu­lar aufge­bautes akus­tisches Meta­mate­rial vor, mit dem sie die Aus­brei­tung von Ultra­schall­wellen nahezu nach Belieben kon­trol­lieren konnten. Mög­liche Anwen­dungen sehen die Forscher etwa in stark fokus­sierten Ultra­schall­wellen, die gezielt Tumor­gewebe zer­stören könnten.

Metamaterial, Prototyp

Abb.: Prototyp eines akustischen Metamaterials, modular aus kleinen Bau­ele­men­ten aus Kunst­stoff auf­ge­baut. (Bild: Interact Lab, U. Sussex)

Gianluca Memoli und seine Kollegen entwarfen ihr Metamaterial für Ultra­schall­wellen mit einer Frequenz von vierzig Kilo­hertz. Mit einem 3D-Drucker fer­tig­ten sie verschie­dene Bau­ele­mente aus einem thermo­plas­tischen Kunst­stoff. Jedes Ele­ment war 8,66 Milli­meter hoch mit einer quadra­tischen Basis mit 4,33 Milli­meter Kanten­länge, ent­spre­chend einer ganzen und einer halben Wellen­länge. Durch die kleinen Bau­ele­mente schlän­gelten sich fili­grane, mit Luft gefüllte Kanäle. Diese geschlän­gelten Hohl­räume vari­ierten in ihrer Struktur. Insge­samt fer­tigten die Forscher 16 verschie­dene Ele­mente, die je nach innerer Struktur eine Phasen­ver­schie­bung der Ultra­schal­lwellen zwischen 0 und 2π verur­sachten.

Im Computer berechneten Memoli und Kollegen die Anordnung einzelner Bau­ele­mente in einer Fläche, um ein gewünsch­tes Schall­feld bilden zu können. Dabei ließ sich der akus­tische Fokus zwischen 3 und 47 Wellen­längen vari­ieren. Zur Demon­stra­tion der fokus­sie­renden Eigen­schaften eines flachen akus­tischen Meta­materials aus bis zu 64 ein­zelnen Modulen, rich­teten sie das mani­pu­lierte Ultra­schall­feld auf eine kleine Plastik­kugel und ließen diese durch den konzen­trierten Schall­druck schweben – eine akus­tische Levi­ta­tion.

„Unsere Elemente können einfach zusammengesetzt und wieder umge­ordnet werden, um jedes gewünschte akus­tische Feld zu erzeu­gen“, sagt Memoli. Ein großen Vor­teil sieht er in den güns­tigen, mit 3D-Druckern schnell zu fertigen Kunst­stoff­modulen. In der Medizin genutzte Ultra­schall­quellen könnten damit prinzi­piell nicht nur für die Bild­gebung, sondern mit einem fokus­sieren Meta­mate­rial auch zur geziel­ten Zer­stö­rung von krankem Gewebe einge­setzt werden.

Metamaterial, Bauteile

Abb.: Einzelne Bauelemente für ein akustisches Meta­mate­rial, bei dem die Phasen von Ultra­schall­wellen beein­flusst werden, um ein belie­biges Schall­feld zu er­zeugen. (Bild: Interact Lab, U. Sussex)

Das Team ist nicht das einzige, das mit akustischen, modular aufge­bauten Meta­materi­alien experi­men­tiert. So präsen­tierten vor wenigen Monaten Sahab Babaee und seine Kollegen von der Harvard Univer­sity in den USA Meta­materi­alien, die die Schall­aus­brei­tung über die ver­schie­dene Anord­nungen von Würfeln, Hexa­edern oder Okta­edern beein­flussten. Die berech­neten Bau­pläne bil­deten die Grund­lage für Meta­materi­alien, die Schall­wellen im hör­baren Frequenz­bereich in alle drei Raum­rich­tungen fast nach Belieben um­leiten sollten.

Für die praktische Umsetzung wählten Babaee und Kollegen kleine Kunst­stoff­plätt­chen aus Poly­ethylen. Diese Plätt­chen ver­knüpf­ten sie mit vari­ablen Gelenken aus Doppel­klebe­band zu den symme­trisch aufge­bauten, akus­tischen Meta­materi­alien. Ein würfel­förmiger Proto­typ mit einer Kanten­länge von knapp dreißig Zenti­metern bestä­tigte die gute Kon­trolle über Schall­wellen, die sich zudem schnell und ein­fach über ver­schie­dene Winkel zwischen den Plätt­chen ver­ändern ließ. Dazu sendete an einer Stelle ein Laut­sprecher Schall­wellen in das Meta­material. Rund um den Proto­typ ange­ord­nete Mikro­fone zeich­neten die mehr oder weniger stark umge­lenkten Schall­wellen auf. Die Mes­sungen bestä­tigten, dass sich der Schall über einen breiten, hör­baren Frequenz­bereich in ver­schie­dene Wunsch­rich­tungen leiten ließ.

Die Versuche zeigten allerdings noch einige Unter­schiede zwischen der berech­neten und der gemes­senen Schall­aus­breitung. Dieses Problem könnte mit einer ver­bes­serten Ferti­gungs­methode, wie etwa mit einem 3D-Drucker, behoben werden. Trotz der Abwei­chungen belegen die Versuche, dass akus­tische Meta­materi­alien das Poten­zial haben, die Schall­aus­brei­tung mit grö­ßerer Vari­abi­lität zu beein­flussen als es andere Werk­stoffe bis­her ermög­lichten. Da die Dimen­sionen dieser Meta­materi­alien von wenigen Zenti­metern bis zu einigen Metern ver­änder­bar sind, sind Anwen­dungen in der Unter­haltungs­elek­tronik oder auch für das Geräusch­design von Gebäuden vor­stell­bar.

Jan Oliver Löfken

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer