Multikristalline Siliziumsolarzelle mit 21,9 Prozent Wirkungsgrad

  • 24. February 2017

Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme holt sich Welt­rekord zurück.

Höhere Wirkungsgrade und optimierte Prozessschritte sind entscheidend, um den Preis für Solar­strom weiter zu senken. An beiden Stell­schrauben arbeitet das Fraun­hofer-Institut für solare Energie­systeme. Beim Wirkungs­grad ver­zeichnen dessen Forscher jetzt einen neuen Welt­rekord: Eine multi­kristalline Silizium­solar­zelle wandelt 21,9 Prozent des Sonnen­lichts in elek­trische Energie um. Damit hält das Fraun­hofer-ISE erneut den Welt­rekord für multi­kristalline Silizium­solar­zellen, den es bereits von 2004 bis 2015 inne­hatte.

Weltrekord-Solarzelle

Abb.: Die multikristalline Weltrekordsolarzelle aus n-Typ HPM Silizium­material hat eine Fläche von 2 cm x 2 cm. (Bild: Fh.-ISE)

Die Solarzelle besteht aus n-Typ High Performance multikristallinem Silizium, das eine im Vergleich zum p-Typ höhere Toleranz gegen­über wichtigen Verun­reini­gungen, insbeson­dere Eisen, hat. In der industri­ellen Ferti­gung wird heute multi­kristal­lines p-Typ Silizium­material einge­setzt und die durch­schnitt­lichen Wirkungs­grade liegen bei 19 Prozent. Der vom Fraun­hofer-ISE einge­schlagene neue Material- und Techno­logie­ansatz hat das Poten­zial, den Wirkungs­grad für multi­kristal­lines Silizium in naher Zukunft auch noch weiter zu ver­bessern.

„Unser Ziel ist es, für die multikristallinen n-Typ Wafer eine weiter­führende Zell­techno­logie zu ent­wickeln, die das Poten­zial dieses Materials auf­zeigt“, erläutert Jan Benick, der am Fraun­hofer-ISE das Team „Inno­vative Rein­raum­techno­logien für hoch­effi­ziente Silizium­solar­zellen“ leitet. „Die Frage ist, wie weit sich die Effi­zienz­lücke zu mono­kristal­linem Material schließen lässt.“

Für die Rückseitenkontaktierung kam die am Institut entwickelte TOPCon-Techno­logie zum Einsatz, mit der im vergan­genen Jahr der Welt­rekord für beid­seitig kontak­tierte mono­kristal­line Silizium­solar­zellen auf 25,3 Prozent ver­bessert werden konnte. Bei TOPCon handelt es sich um einen passi­vie­renden Rück­seiten­kontakt, der auf der Solar­zellen­rück­seite ganz­flächig und struktu­rie­rungs­frei aufge­bracht wird. Das verein­facht den Herstel­lungs­prozess bei gleich­zeitiger Erhöhung der Effi­zienz der Solar­zelle. Der neue Welt­rekord zeigt, dass die TOPCon-Techno­logie sowohl für mono- als auch für multi­kristal­lines Silizium geeignet ist und somit das Poten­zial hat, den gesamten Silizium­markt zu bedienen. Über 35 Jahre Forschung und Entwick­lung an der gesamten Wert­schöpfungs­kette der Photo­voltaik machen das Fraun­hofer-ISE zu einer der international führenden Forschungs­ein­rich­tungen für Solar­zellen.

Fh.-ISE / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer