Wie Gummimetalle funktionieren

  • 02. February 2017

Neuartiger Mechanismus beim Phasenübergang führt zu hoher plas­tischer Form­bar­keit.

Spezielle Metalle lassen sich gummiartig verbiegen und eröffnen damit den Weg für neue indus­tri­elle Anwen­dungen zum Beispiel in der Luft­fahrt. Doch war der Mecha­nismus hinter diesem einzig­artigen Ver­halten von Gummi­metallen bisher unge­klärt. Wissen­schaftler vom MPI für Eisen­forschung in Düssel­dorf haben einen neuen Phasen­über­gang in einer Titan­legie­rung beob­achtet, der das Ver­halten erklären könnte.

Gummimetall

Abb.: Schematische Darstellung der Titanlegierung. Zu sehen ist die Kristall­struktur der ver­schie­denen Phasen während der Wärme­behand­lung. (J. Zhang, MPIE)

Die Forscher untersuchten mittels Röntgenlicht die innere Struktur einer Legie­rung aus Titan, Niob, Tantal und Zirco­nium. Diese Titan­legie­rung zeigt bei mecha­nischen Belas­tungen ein interes­santes Ver­halten: „Bei Verfor­mung wird sie nicht, wie sonst bei Metallen üblich, härter oder bricht, sondern verbiegt sich fast schon honig­artig. Sie hat eine sehr niedrige elas­tische Stei­fig­keit und eine hohe plast­ische Form­bark­eit“, erklärt Dierk Raabe, Direktor am MPIE.

Titanlegierungen kommen normalerweise in zwei verschiedenen Phasen vor. Bei Raum­tempe­ratur sind die Atome meist in der Alpha-Phase ange­ordnet, bei hohen Tempe­ra­turen in der Beta-Phase. Je nach Phase zeigen die Metalle unter­schied­liche Eigen­schaften. Die Gummi­metalle bestehen vor allem aus der Beta-Phase, die in diesen Legie­rungen auch bei Raum­tempe­ratur stabil ist. Mittels Röntgen­strahlung im Teilchen­beschleu­niger DESY konnten die Wissen­schaftler die Kristall­struktur der Legie­rung während des Über­gangs genau unter­suchen.

Die Forscher konnten so einen neuen Mechanismus beim Phasenübergang nachweisen. Das Team hat eine neue Struktur beobachtet, die bei der Trans­forma­tion von Beta- zu Alpha-Phase entsteht: die Omega-Phase. Wenn die Beta-Phase von einer hohen Tempe­ratur schnell abge­kühlt wird, ändert ein Teil der Atome die Posi­tion und geht in die ener­ge­tisch güns­tigere Alpha-Phase über. Durch die Bewe­gung der Atome entsteht eine mecha­nische Spannung an der Phasen­grenze, die verschie­denen Phasen zerren sozu­sagen anein­ander. Wenn diese Span­nung einen kri­tischen Wert über­steigt, entsteht eine neue Anord­nung, die Omega-Phase. „Diese neu ent­deckte Struktur entsteht nur durch die Scher­span­nung, die beim Phasen­über­gang auf­ge­baut wird, und erleich­tert die Umwand­lung von Alpha- zu Beta-Phase. Sie kann nur zwischen zwei anderen Phasen bestehen, da sie durch diese stabi­li­siert wird“, berichtet Raabe.

Wenn die Spannung durch die neue Schicht wieder unter den kritischen Wert fällt, entsteht aufs Neue eine Schicht Alpha-Phase, an die sich dann wieder eine Omega-Phase anschließt. So entsteht eine Mikro­struktur aus vielen, zum Teil atomar schmalen Schichten mit jeweils anderer Struktur. Der Über­gang findet auch bei statischen Belas­tungen statt und ist voll­ständig um­kehr­bar. Die Forscher hoffen jetzt, dass die neu ent­deckte Struktur dabei helfen könnte, die Eigen­schaften des Werk­stoffs noch genauer zu ver­stehen und später neue, verbes­serte Vari­anten der Titan­legie­rung zu ent­wickeln.

MPIE / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer