Halbe Quantenwirbel mit topologischem Dreh

  • 21. December 2016

Neue Phase in supraflüssigem Helium-3 ermöglicht Quantenwirbel mit halbem Fluss-Quantum.

Wie nicht allein der dies­jährige Nobelpreis beweist, stehen topo­logische Eigen­schaften von Materia­lien gerade hoch im Kurs. Aufgrund topo­logischer Bedingungen geschützte oder ermög­lichte Materie­zustände sind auf der einen Seite von Bedeutung für die künftige Informations­technologie, auf der anderen Seite ermög­lichen sie auch Tests funda­mentaler Quanten­eigen­schaften. Ein interes­santes Phänomen hierbei sind Quanten­wirbel mit halb­zahligem Fluss­quantum in Supra­flüssig­keiten. Quanten­wirbel mit ganz­zahligem Fluss­quantum sind schon lange bekannt: Seit den 1960er Jahren gab es hierzu Experimente an supra­flüssigem Helium-4 und einige Jahre später dann auch an Helium-3.

Abb.: In supraflüssigem Helium-3 können unterschiedliche Arten von Quantenwirbeln entstehen: Links ein normaler, ganzzahliger Wirbel mit verschwindendem Spinstrom; rechts ein halbzahliger Wirbel. (Bild: APS / A. Stonebraker)

Abb.: In supraflüssigem Helium-3 können unterschiedliche Arten von Quantenwirbeln entstehen: Links ein normaler, ganzzahliger Wirbel mit verschwindendem Spinstrom; rechts ein halbzahliger Wirbel. (Bild: APS / A. Stonebraker)

Bereits seit den 1970er Jahren gibt es aller­dings auch die Vorher­sage, in Helium-3 sollten halb­zahlige Quanten­wirbel auf­treten können. Ein Team um Wissen­schaftler der finnischen Univer­sität Aalto ist diesen Wirbeln nun nach­gegangen. Möglich wurde dies durch die Entdeckung einer neuen Phase in Helium-3. Denn normaler­weise ist Helium-3 wenig geeignet für die Heraus­bildung solcher halb­zahliger Quanten­wirbel, weil sich Spin und Bahn­drehimpuls nicht von selbst entsprechend ausrichten. Schließt man Helium-3 aller­dings in einem passenden Material ein, ändert sich die Situation: So kann sich in Nafen, einem hoch­gradig porösen Aero­gel mit langen, paral­lelen Strängen, unter den passenden Bedingungen eine neue, polare Phase von Helium-3 herausbilden.

Auf den ersten Blick würde man von Helium-3 gar keine Supra­flüssig­keit erwarten. Denn in einer Supra­flüssig­keit konden­sieren die Atome in einem einzigen Quanten­zustand – was nur möglich ist, wenn alle Atome wie etwa bei Helium-4 Bosonen sind. Helium-3 besteht nun aus Fermionen. Aller­dings können sich, wie bei einem Supra­leiter, Helium-3-Atome zu Cooper-Paaren zusammen­schließen – nur dass sich hier Atome statt Elektronen paaren. Die Tempe­raturen hierfür liegen entsprechend niedrig: Helium-3 wird erst bei gut zwei Milli­kelvin supra­flüssig, Helium-4 schon bei rund zwei Kelvin.

Dement­sprechend mussten auch die Wissen­schaftler um Samuli Autti ihre Probe in den Milli­kelvin-Bereich herunter­kühlen. Hierzu gaben sie Helium-3 in Nafen. Die typische Poren­breite in diesem Aerogel betrug neun Nanometer, bei einem Poren­abstand von rund 35 Nano­metern. Die Probe ließen die Forscher dann mit bis zu 2,75 rad pro Sekunde rotieren. Außerdem legten sie ein Magnet­feld an und beobach­teten dabei die magne­tische Kern­resonanz.

Abhängig von Para­metern wie der Rotations­geschwindig­keit, Temperatur und der Orien­tierung des magne­tischen Feldes fanden die Forscher dabei ein Soli­tonen-Signal, das sich eindeutig halb­zahligen Quanten­wirbeln zuordnen ließ. Diese Vortizes beruhen dabei auf fol­gendem Effekt: Wenn sich in einer Supra­flüssig­keit Wirbel heraus­bilden, müssen diese stets einen Dreh­impuls in Einheiten des Planck­schen Wirkungs­quantums haben, genauer gesagt von hm, wobei m der Masse eines supra­flüssigen Teilchens entspricht. Dies liegt daran, dass entlang eines geschlos­senen Weges um einen Wirbel eine Quan­tisierungs­bedingung herrscht, die vorschreibt, dass die Wellen­funktion ihren Wert nach einer Rund­reise nicht ändert.

In Helium-3 mit seinen Cooper-Paaren ändert sich diese Bedingung zu h ∕ 2m, was aber noch keinem halb­zahligen Quanten­wirbel entspricht. Nun haben die Cooper-Paare in Helium-3 aber sowohl einen Bahn­dreh­impuls wie einen Kernspin, der sich aus den Komponenten der beiden Helium-3-Atome zusammen­setzt. Während sich bei normalem Helium-3 der Bahn­dreh­impuls und die Kernspins nicht so einfach passend aus­richten, ist dies in der räum­lich eng struk­turierten polaren Phase durchaus der Fall.

Wenn sich nun ein Spin­strom aus­bildete, konnte dieser sich mit dem Bahn­dreh­impuls die Quantisierungs­bedingung „teilen”, so dass letzt­lich ein halb­zahliger Quanten­wirbel mit dem Fluss­quantum h ∕ 4m entstand, wie ihn die Wissen­schaftler messen konnten. Dies ist – nach gut vierzig Jahren Suche – der erste Nachweis von halb­zahligen Quanten­wirbeln in supra­flüssigem Helium-3. Aus anderen Materia­lien sind bereits solche halb­zahligen Quanten­wirbel bekannt, etwa aus Bose-Einstein-Konden­saten oder aus Spin-Triplett-Supra­leitern.

Die Wissen­schaftler unter­suchten auch, was passiert, wenn man weniger dichtes Nafen mit weniger eng begrenzten Poren nimmt. Das Helium-3 ist dann nicht sauber einge­schlossen, es bildet sich eine polare Phase mit axialer Verzer­rung heraus. Aber auch hier scheinen sich halb­zahlige Quanten­wirbel heraus­bilden zu können. Offenbar sind die topo­logischen Eigen­schaften der polaren Phase stark genug, um gegen gewisse Verzer­rungen Schutz zu bieten.

Dirk Eidemüller

JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer