Röntgenblick auf Skyrmionen

  • 20. December 2016

Neue Methode soll die Suche nach geeigneten Materialien für magnetische Nanowirbel erleichtern.

Mit Hilfe von Skyrmionen könnten Daten einmal auf engerem Raum und deutlich energie­effizienter als heute gespeichert und verar­beitet werden. Jülicher Physiker schlagen nun eine neue Methode vor, die das Screening in Frage kommender Materia­lien beschleu­nigen könnte. Ob und wann Skyrmionen in der Daten­verarbeitung genutzt werden könnten, lässt sich auf der Basis der heutigen Datenlage aber noch nicht absehen.

Abb.: Grafische Darstellung eines magnetischen Nanowirbels. Solche Skyrmionen könnten in Zukunft für die Datenverarbeitung genutzt werden. (Bild: FZJ)

Abb.: Grafische Darstellung eines magnetischen Nanowirbels. Solche Skyrmionen könnten in Zukunft für die Datenverarbeitung genutzt werden. (Bild: FZJ)

Skyrmionen können als magne­tische Nano­wirbel beschrie­ben werden. Sie gehören zu den viel­versprechends­ten Kandi­daten für die Informations­technologie der Zukunft. Mit ihrer Hilfe könnten Daten einmal auf engerem Raum und deutlich energie­effizienter als heute gespeichert und verar­beitet werden. Doch welche Mate­rialien geeig­nete Wirbel besitzen, lässt sich vor allem an der topo­logischen Ladung erkennen, einer wesent­lichen Eigen­schaft von Skyrmionen.

Die topo­logische Ladung experi­mentell zu bestimmen ist bisher sehr aufwendig. Jülicher Physiker schlagen nun eine ein­fachere Methode vor, die das Screening in Frage kommender Materialien beschleu­nigen könnte. Sie basiert auf der Nutzung von Röntgen­licht. Um die Qualität von Skyrmionen besser beurteilen zu können, fokus­sierten sich die Forscher auf die Messung des magne­tischen Circular­dichroismus verschiedener Materialien. Diese Messungen könnten an zahl­reichen Synchro­tronstrahlungs­quellen im weichen Röntgenbereich durchgeführt werden.

FZJ / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

Webinar

Optimierung: Der Schlüssel zur Bestimmung von unbekannten Parametern in Simulationsmodellen

  • 30. March 2017

Optimie­rungs­ver­fah­ren sind ein wich­ti­ges Werk­zeug in der Si­mu­la­tion. In die­sem We­bi­nar er­fah­ren Sie, wie Op­ti­mie­rung ein­ge­setzt wer­den kann, um die ge­nau­en Wer­te von Pa­ra­me­tern zu be­stim­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer