Ein Superhaufen hinter dem Band der Milchstraße

  • 17. November 2016

Große Ansammlung von Galaxien be­ein­flusst Bewe­gung der lokalen Gruppe.

Superhaufen sind die größten und massereichsten Strukturen in unserem Universum. Sie bestehen aus Galaxien­haufen und ausge­dehnten Dichte­strukturen, die sich bis zu 200 Millionen Licht­jahre über den Himmel er­strecken. Jetzt hat ein inter­natio­nales Forscher­team im Stern­bild Vela einen etwa 800 Millionen Licht­jahre ent­fernten Super­haufen ent­deckt, der sich hinter der Scheibe der Milch­straße ver­birgt. Die Beob­achtungen des Teams legen nahe, dass der Vela-Super­haufen einen wichtigen gravi­ta­tiven Ein­fluss auf die Strö­mungen von Galaxien in unserer Umge­bung hat.

Vela-Superhaufen

Abb.: Das Bild zeigt die Himmels- und Rot­ver­schie­bungs­ver­tei­lung der Galaxien in der Vela-Super­haufen­region und ihrer Umge­bung. Die größere Ellipse markiert den Vela-Super­haufen (VSC). Im Zentrum des Bildes sieht man die Region, die von der galak­tischen Scheibe mit ihren Stern­feldern und Staub­regionen (in schwarz-weiß dar­gestellt) ver­deckt wird. Die Farbe der Galaxien gibt die Ent­fernung an. Die gezeig­ten Galaxien haben einen Abstand von 500 bis 1000 Millionen Licht­jahren. Die Galaxien um den Vela-Super­haufen erschei­nen in Gelb, nähere (ent­fern­tere) Galaxien in grün (orange). Das Bild zeigt auch die beiden Satel­liten der Milch­straße, die Große und Kleine Magel­lan­sche Wolke (LMC und SMC; Bild: T. Jarret, U. Kapstadt).

Die Entdeckung basiert auf spektroskopischen Beobachtungen von Tau­sen­den von Galaxien, die teil­weise vom Band der Milch­straße ver­deckt werden. Die 2012 gemach­ten Beob­ach­tungen mit dem reno­vierten Spektro­graphen des South African Large Tele­scope zeigten acht neue Galaxien­haufen in gleicher Ent­fernung in der Vela-Region. Darauf folgende spektro­skopische Beob­ach­tungen mit dem Anglo-Austra­lian Tele­scope in Austra­lien lieferten weitere Tausende von Galaxien­ent­fer­nungen und ent­hüllten die unge­wöhn­lich große Aus­dehnung der neu ent­deck­ten Struktur.

Hans Böhringer und Gayoung Chon vom MPI für extra­terres­trische Physik durch­forschten die Vela-Super­cluster-Region im Röntgen­licht nach Galaxien­haufen und fanden zwei masse­reiche Haufen in dem Gebiet der Galaxien­durch­musterung und weitere masse­reiche Systeme in unmittel­barer Nach­bar­schaft. „Unsere Ent­deckungen zeigen, dass die Materie­dichte im Vela-Super­haufen signi­fi­kant höher ist als im kosmi­schen Durch­schnitt, was dieses System zu einer promi­nenten, masse­reichen Struktur macht“, so die beiden Forscher.

Weitere, umfangreiche Beobachtungen sind nötig, um die ganze Vela-Region zu erfassen und um die bisher ver­deckte Region nahe der Milch­straßen­ebene zu durch­mustern, die vom inter­stellaren Staub der Galaxie und den dichten Stern­feldern ver­deckt wird. Geplante Beob­ach­tungen mit dem neuen Radio­obser­va­torium MeerKAT werden helfen, diese Region zu durch­mustern, da Radio­strahlen die Staub­wolken der Galaxie durch­dringen können. Ebenso sind weitere spektro­sko­pische Beob­ach­tungen mit dem neuen austra­lischen Weit­feld-Spektro­graphen Taipan vor­ge­sehen.

In der erweiterten Himmelsdurchmusterung nach röntgenhellen Galaxien­haufen erhält die Vela-Region und ihre Umge­bung ein beson­deres Augen­merk. „Wir haben bereits deut­liche Anzei­chen dafür, dass der Vela-Super­haufen in eine größere Struktur einge­bettet ist, die von den Galaxien­haufen nach­ge­zeichnet wird“, sagt Chon. „Wir hoffen damit den vollen Ein­fluss des Vela-Super­clusters auf unsere nähere Um­ge­bung auf­decken zu können.“

MPE / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer