Erste Fachkräfte für additive Fertigung zertifiziert

  • 28. July 2016

Lehrgang vermittelt Fachkenntnisse über den 3D-Druck von Metall­bau­teilen.

Im Juni fand bei der LZH Laser Akademie in Hannover die erste Aus­bildung nach der neuen Richt­linie „DVS-Fach­kraft für additive Ferti­gungs­ver­fahren“ statt. Damit haben deutsch­land­weit jetzt die ersten Teil­nehmer an der Prüfung des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Ver­fahren teil­ge­nommen und er­hielten ihre Zerti­fikate.

Kursabschluss

Abb.: Kursabschluss der ersten Aus­bildung nach der neuen Richt­linie „DVS-Fach­kraft für addi­tive Ferti­gungs­ver­fahren“. (Bild: LZH)



„Fragen rund um das Thema 3D-Drucken von Metall­bau­teilen werden kompe­tent beant­wortet“, sagt Teil­nehmer Matthias Raut­mann zu­frieden, den darüber hinaus die sehr gute Lehr­gangs­be­treuung be­geistert hat. Der Lehr­gang bietet eine sehr gute Ein­führung in das Thema, wenn man sich auf die Ein­führung der addi­tiven Ferti­gung im Unter­nehmen vor­bereiten möchte. Auch für Teil­nehmer, die schon erste Erfah­rungen mit addi­tiven Ferti­gungs­ver­fahren gesammelt haben, ist das Seminar sehr inte­res­sant. „Der Lehr­gang bietet einen aus­ge­wo­genen Mix aus Theorie und Praxis, so dass die Inhalte sehr an­schau­lich ve­rmittelt werden“, so Teil­nehmer Michael Runzka.

Laut der aktuellen Studie „Global 3D printing Report 2016“ der Unter­nehmens­bera­tung Ernst & Young ist die fehlende Exper­tise bei dreißig Prozent der Unter­nehmen ein Hemmnis für die Ein­führung des 3D-Drucks. Eine Fach­kraft für addi­tive Ferti­gung besitzt dieses not­wendige Wissen für eine moderne Ferti­gung: Sie kennt die Fach­be­griffe, die Prozess­kette und die Mög­lich­keiten und Grenzen der Ver­fahren. Der Lehr­gang kann daher auch für die Beant­wortung der Frage nütz­lich sein, ob diese Techno­logie im Unter­nehmen sinn­voll und nutz­bringend einge­setzt werden kann.

LZH / RK

Share |

Bestellen

Sie interessieren sich für ein Bezugsmöglichkeiten von Optik & Photonik oder Laser Technik Journal?

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer