Leichtbauweise mit Laserlicht

  • 26. July 2016

Mehr Effizienz für Turbomaschinen.

Der Leichtbau bietet in ganz unterschiedlichen Industrien umwelt­schonende Lösungen, durch die Ressourcen und Energie einge­spart werden. Entspre­chende Werk­stoffe stellen dabei oft hohe An­sprüche an geeig­nete Her­stellungs­ver­fahren. Vier Projekt­partner – Meotec, Aconity3D, Bosch Mahle Turbo Systems und das Fraun­hofer-Institut für Laser­technik ILT – evaluieren im Projekt Turbo­Light Möglich­keiten zur Fertigung komplexer Turbo­maschinen­bau­teile aus Titan­alu­minid. Das Verbund­vor­haben mit einer Lauf­zeit von zwei Jahren wird vom Bundes­minis­terium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „KMU-inno­vativ“ mit 350.000 Euro gefördert.

TurboLight

Abb.: TurboLight-Projektpartner (v.l.n.r.) Andreas Vogel­poth (Fraun­hofer-ILT), Lutz Lübbert (Aconity3D), Philipp Hiester (Meotec), Max Müther (Meotec) und Jeroen Risse (Fraun­hofer-ILT; Bild: Fh.-ILT).

Ob im Automobilbau, in der Energietechnik- oder im Aerospace-Bereich: Leicht­bau­kompo­nenten bieten ein hohes Entwick­lungs­poten­tial für bestehende und neue Techno­logien. Der leichte Wer­kstoff Titan­alu­minid mit hoher mecha­nischer Festig­keit ist auf­grund seiner Eigen­schaften sehr attraktiv für den Turbo­maschinen­bau. Für die Prozess­technik gibt es dabei große Heraus­forde­rungen, denn der Werk­stoff ist spröde und nur schwer zu ver­ar­beiten. Ziel von Turbo­Light ist die Prozess- und Anlagen­ent­wick­lung für eine Her­stellung von komplexen Titan­alu­minid -Leicht­bau­kompo­nenten, die zur indus­triellen Reife gebracht wird. Im Projekt­vor­haben werden etwa Turbo­ver­dichter­räder gefertigt, die im Motoren­bau in Abgas­turbo­ladern Einsatz finden und hohen ther­mischen, chemischen und mecha­nischen Belastungen stand­halten müssen.

Für die pulverbasierte Herstellung von metallischen Bauteilen wurde am Fraun­hofer-ILT das Selective Laser Melting), ein additives Laser­fertigungs­ver­fahren, erfunden und in den letzten zwanzig Jahren stetig weiter­ent­wickelt. Neben dem SLM-Verfahren zur Bau­teil­fertigung kommt im Turbo­Light-Projekt für eine Kera­mi­sierung und Opti­mierung von Ober­flächen die plasma­elektro­lytische Oxi­dation zum Einsatz.

Fh.-ILT / RK

Share |

Bestellen

Sie interessieren sich für ein Bezugsmöglichkeiten von Optik & Photonik oder Laser Technik Journal?

Webinar

Welches Turbulenzmodell soll ich benutzen?

  • 01. March 2018

Lösungen der seit nun fast 200 Jah­ren be­kann­ten Navier-Stokes-Glei­chung­en be­schrei­ben Strö­mung­en in al­len De­tails. Doch Tur­bu­len­zen sind noch im­mer ein nu­me­ri­scher Alb­traum, selbst mit Su­per­com­pu­tern sind tur­bu­len­te Strö­mung­en in re­a­lis­ti­schen Mo­del­len meist un­be­rech­en­bar.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer